"Hoch hinaus" im Kreis Unna Kopfzeile

"Hoch hinaus" im Kreis Unna

"Hoch hinaus" im Kreis Unna

Kamener Kreuz | Foto: Hans Blossey

Den Kreis Unna einmal von oben sehen? Kein Problem: Mehrere markante "Hochpunkte" gewähren dem Betrachter einen atemberaubenden Blick über das Kreisgebiet und darüber hinaus: Eisenbahnen und Autobahnen heben sich als glitzernde Verkehrsbänder ab, während der Blick bis ins Münsterland, bis in die Soester Börde, bis zum Dortmunder Fernsehturm und zu den Ausläufern des Sauerlandes reicht.

Beim Besuch von Ausstellungen auf Haus Opherdicke kann man einen fantastischen Blick ins Ruhrtal genießen. Von Schloss Cappenberg liegen die Ausläufer des Ruhrgebiets zu Füßen und bei guter Sicht reicht der Blick bis weit in den Haarstrang.

Wasserturm von Schloss Cappenberg

Selm Schloss Cappenberg Wasserturm | Foto: Klaus Mischke

Im Norden wartet der ehemalige Wasserturm auf dem Gelände von Schloss Cappenberg (Selm), dem Altersruhesitz des Freiherrn vom und zum Stein, auf den Besucher. Weit öffnet sich hier der Blick auf die Münsterländische Parklandschaft.

Berghalde "Großes Holz" in Bergkamen

Halde Bergkamen | Blick ins Weite | Foto: nowofoto.de

Die Bergehalde "Großes Holz" in Bergkamen ist eine durch Kohleabbau entstandene Aufhaldung von Bergematerial. Die Bergehalde gehört heute zu den beliebtesten Ausflugszielen von Wanderern, Naturfreunden und Pflanzenforschern. Bei gutem Wetter bietet das "Große Holz" von seinem Aussichtspunkt an der Gipfelhütte (148 m über NN) einen faszinierenden Blick weit in das Ruhrgebiet, das Münsterland, das Sauerland und über den Kreis Unna. Die Halde kann zu Fuß bestiegen oder von sportlich ambitionierten Fahrern mit dem Rad "bezwungen" werden. Der Besucherparkplatz befindet sich an der Erich-Ollenhauer-Straße in Bergkamen, gegenüber der Einfahrt zur "Binsenheide".

Kirchturm der Stadtkirche Unna

Evangelische Stdtkirche Unna| Foto: Birgit Kalle Kreis Unna

So richtig eine lebendige Stadt von oben zu betrachten kann man vom Kirchturm der Stadtkirche in Unna. Etliche Stufen sind es schon, aber dafür entschädigt der Blick auf das Innere der Turmuhr und die riesigen Glocken sowie die herrliche Aussicht für so manchen vergossenen Schweißtropfen während des Aufstiegs. Oben kann der Wind schon mächtig pfeifen ...

Pauluskirche in Kamen

Pauluskirch Kamen | Foto: nowofoto.de

Vom schiefen Turm der Pauluskirche aus kann man die Kamener Altstadt von oben betrachten und außerdem eine kleine Ausstellung zur Geschichte der Kirche besichtigen.

"Ostpol" in Bönen

Förderturm Bönen | "Yellow Marker" | Foto: K.-P. Dürholt - Kreis Unna

Vom ehemaligen Zechenturm Königsborn III/IV in Bönen, das Licht-Kunstobjekt "Yellow Marker", hat man ebenfalls einen wunderbaren Blick - vor allem in Richtung Soester Börde und zur Stadt Hamm.

Bismarckturm auf der Wilhelmshöhe

Bismarkturm Fröndenberg | Foto: Birgit Kalle - Kreis Unna

Dem über 100 Jahre alten Bismarckturm auf der Wilhelmshöhe zwischen Unna und Fröndenberg/Ruhr liegt buchstäblich die ganze Gegend zu Füßen. 33.000 Reichsmark wurden seinerzeit aufgebracht, um den Turm zu bauen. 19,4 Meter ist er hoch und von oben hat man fast den gesamten Kreis Unna im Blickfeld. Im Westen erkennt man die Silhouette des Dortmunder Fernsehturms, im Norden die Halde "Großes Holz" in Bergkamen, im Süden sogar den Danzturm in Iserlohn. Interessanterweise liegt der Bismarckturm auf der Wilhelmshöhe auf Fröndenberger Stadtgebiet - gehört aber der Stadt Unna.

Auskunft

Weitere Informationen und Kontaktdaten

Jutta Pauels
Fon 0 23 03 / 27-13 61
Fax 0 23 03 / 27-22 96
jutta.pauelskreis-unnade

Weitere Informationen und Kontaktdaten

Birgit Heinekamp
Fon 0 23 03 / 27-21 61
Fax 0 23 03 / 27-22 96
birgit.heinekampkreis-unnade