Kreisgrenzen im Wandel der Zeit Kopfzeile

Kreisgrenzen im Wandel der Zeit

Kreisgrenzen im Wandel der Zeit

1753 - Der Kreis Hamm entsteht

Kreiskarte von 1753
Grafik: Kreis Unna

1753 geht die Grafschaft Mark im preußischen Gesamtstaat auf und wird in neue Verwaltungsbezirke eingeteilt. Es werden vier landrätliche Kreise gebildet. Einer davon ist der Kreis Hamm, der zu Zeiten Napoleons zum Großherzogtum Berg gehört.

1816 - Neuordnung der Kreise

Kreiskarte 1816
Grafik: Kreis Unna

Nach Ende der napoleonischen Zeit wird der Kreis Hamm der neuen preußischen Provinz Westfalen (Regierungsbezirk Arnsberg) zugeordnet. Das erste eigene Verwaltungsgebäude wird Jahrzehnte später gebaut (1887 – 1889/90 | Landratsamt in Hamm).

1901 - Hamm verlässt den Kreis

Kreiskarte 1901
Grafik: Kreis Unna

Hamm hat mehr als 30.000 Einwohner. Die Stadt bildet deshalb zum 1. April 1901 einen eigenen Stadtkreis. Das Landratsamt bleibt jedoch weiter in Hamm. Auch der Name des Kreises verändert sich in den nächsten fast 30 Jahren nicht.

1929 - Neue Gemeinden für den Kreis

Kreiskarte 1929
Grafik: Kreis Unna

Mit der Neugliederung des Ruhrgebietes kommen die drei zum Amt Aplerbeck (Kreis Hörde) gehörenden Gemeinden Hengsen, Holzwickede und Opherdicke zum Kreis. 1930 wird der Kreis umbenannt und das Landratsamt in Unna bezogen.

1975 - Der Kreis erhält die heutige Form

Kreiskarte 1975
Grafik: Kreis Unna

Bei der kommunalen Neugliederung kommen die kreisfreie Stadt Lünen sowie Schwerte (Kreis Iserlohn), Selm und Werne (Kreis Lüdinghausen) zum Kreis Unna. Gleichzeitig werden Pelkum, Rhynern und Uentrop der Stadt Hamm zugeschlagen.