Geschichte von Haus Opherdicke Kopfzeile

Geschichte von Haus Opherdicke

Die Geschichte des Hauses Opherdicke

Brücke über die Gräfte des Gästehauses um 1940
Foto: Kreisarchiv Unna

Die historischen Wurzeln von Haus Opherdicke reichen bis tief in das Mittelalter hinein. Seine heutige Gestalt erhielt der von einer Gräfte umschlossene ehemalige Herrensitz in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Anfang der 1980er Jahre erwarb der Kreis Unna die seinerzeit vom Verfall bedrohten Gebäude und die angrenzenden Flächen. Im Anschluss daran wurde insbesondere die Anlage umfangreich saniert und zu einem Kultur- und Begegnungszentrum umgestaltet, das Raum für Musikveranstaltungen bot und ein Ausstellungsort für junge Künstler war.

2010 bis 2011 wurde das Haupthaus umfangreich saniert. Dabei entstanden im ersten Obergeschoss auch Ausstellungs- und Galerieräume, die den Ansprüchen an ein anspruchsvolles Ausstellungshaus – ein "Haus der Moderne" – genügen. Damit bleibt Haus Opherdicke ein eindrucksvolles Beispiel für den gelungenen Ausgleich zwischen einem konsequenten Denkmalschutz und den Erfordernissen einer zeitgemäßen, insbesondere von kulturellen Aktivitäten geprägten Nutzung.

Als unverwechselbarer Ort der Begegnung und der Kultur mit einem Flair, das von der Geschichte geprägt ist, geht die Wirkung des Hauses Opherdicke weit über die Grenzen des Kreises Unna hinaus. Begünstigt wird dies durch die verkehrsgünstige Lage zu den Städten des Ruhrgebietes. Gute Erreichbarkeit, ein außergewönliches Ambiente und ein vielfältiges Raumangebot verbinden sich zu besten Voraussetzungen für Ihre Tagungen, Messen, Seminare oder gesellschaftliche Veranstaltungen jeglicher Art.

Ein ca. 30.000 qm großer Park im Charakter eines englischen Gartens lädt ein, sich zu entspannen und Natur zu genießen. Es ist sicher kein Zufall, dass Haus und Park immer wieder als Kulisse für Erinnerungsfotos ausgewählt werden.