Wohnberechtigungsscheine Kopfzeile

Wohnberechtigungsscheine

Wohnberechtigungsscheine und Zinssenkungsanträge

Vor Gebrauchsüberlassung einer geförderten Wohnung muss sich der Vermieter durch die Vorlage eines entsprechenden Wohnberechtigungsscheins vom Wohnungssuchenden dessen Wohnberechtigung nachweisen lassen. 

Diese Bescheinigung ist dem Vermieter vor Abschluss eines Mietvertrages vorzulegen! 

Was ist bei der Beantragung eines Wohnberechtigungsscheines zu beachten?

Hierzu werden im Einzelnen geprüft

  • Die Antrags- bzw. Wohnberechtigung aller zur Familie oder zum Haushalt gehörenden Personen
  • Deren Gesamteinkünfte und die entsprechende Einkommensgrenze im sozialen Wohnungsbau
  • Die Größe der gewünschten Wohnung und die nach den Vorschriften vorgegebene zustehende Wohnungsgröße (Zimmerzahl, Wohnfläche in qm)
  • Belegungsbindungen
  • Ob persönlich bedingter Mehrbedarf an Wohnfläche anerkennbar ist
  • Ob ggfls. eine Mietkostenübernahme durch das Sozialamt erfolgt
  • Ob Ausnahmen in Härtefällen möglich sind
  • Ob gültige Aufenthaltserlaubnisse vorliegen

Zinssenkungsanträge

  • Prüfung von Zinssenkungsanträgen der NRW-Bank für Bönen, Fröndenberg/Ruhr und Holzwickede

Auskunft

für Bönen, Fröndenberg/Ruhr, Holzwickede | Bürger anderer Städte wenden sich bitte an die zuständige Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung