Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Chronik 2020

Chronik 2020

Jahreschronik 2020

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu und viele werden wieder denken: Wie schnell ist die Zeit doch vergangen. Die Stabstelle Presse und Kommunikation beim Kreis hat in alten Unterlagen geblättert und wichtige Eckdaten zusammengestellt.

Von Constanze Rauert

Januar

Ein engagierter Förderschullehrer und erfolgreicher Schulleiter“: Landrat Michael Makiolla bringt bei der Verabschiedung auf den Punkt, was viele von Kunibert Kampmann denken. Der Lüner arbeitet seit über 40 Jahren als Pädagoge, war Rektor verschiedener Förderschulen und setzt ab dem Schuljahr 2015/2016 Akzente als Leiter des Förderzentrums Nord mit Standorten in Lünen und Selm.

Museum Haus Opherdicke bereichert die Kunstlandschaft des Ruhrgebietes. Das sagen andere große Museen wie das Museum Folkwang oder das Lehmbruck Museum und nehmen das kulturelle Kleinod als 20. Mitglied in das Netzwerk der RuhrKunstMuseen auf. Die Ehre ist groß, die Vorteile sind vielfältig: Es gibt einen stärkeren Austausch mit den Museen der Metropole Ruhr, Kooperationen und wissenschaftlichen Austausch.

Die Schulen im Kreis sind international unterwegs. Jüngstes Beispiel ist der Start von Erasmus+, bei dem das Förderzentrum Nord (Lünen), das Märkische Berufskolleg (Unna) und die Hollybrook Academy Glasgow (Schottland) zusammenarbeiten. Sie beackern verschiedene Aspekte zum Thema Vielfalt und tauschen sich bei drei Begegnungen dazu auch von Angesicht zu Angesicht aus.

Februar

Seit fast 40 Jahren plant und verschiebt die Deutsche Bahn die Beseitigung des bahngleichen Übergangs an der Südkamener Straße in Kamen und der Kreis deshalb den im Nachgang vorgesehenen Bau der K 40n (Südkamener Spange). Dann die überraschende Nachricht: Die Bahn beginnt im Frühjahr mit dem Bau der Unterführung, der Kreis legt 2021 los. Im Sommer 2023 soll das Generationenprojekt gestemmt sein, Kostenpunkt: fast 34 Millionen Euro.

Der Name klingt nett, doch Sabine erweist sich als ziemlich aufbrausend. Das Sturmtief bringt allein im Kreis rund 860 Einsatzkräfte auf die Beine. Sie arbeiten über 260 Einsatzsätze ab. Sturmtief Victoria fegt ein paar Tage später von Norden heran, bleibt glücklicherweise harmloser: 30 Einsätze im Kreis, so lautet die Bilanz der Leitstelle in diesem Fall.

Der Kreis will raus aus dem Klimanotstand und hin zu einer Klimastrategie. Den Auftakt bildet eine Klimakonferenz. Ihr folgen die Einrichtung einer internen Koordinierungsgruppe und die Vorbereitung zur Einstellung eines Klimaschutzmanagers. Weiter verliehen wird die Klimaschutzflagge. Die erste Auszeichnung im laufenden Jahr geht an den Katholischen Hospitalverbund Hellweg: Der spart viel Energie und setzt engagiert auf umweltfreundliche Mobilität.

März

Und plötzlich ist alles ganz anders. Das Coronavirus erreicht den Kreis und verändert Leben und Arbeiten nachhaltig. Auch die Kreisverwaltung schließt ihre Dienstgebäude fürs Publikum und fährt auf Basisbetrieb runter. Besonders schwer trifft die Pandemie eine Pflegeeinrichtung in Fröndenberg mit mehreren hundert Bewohner*innen. Bis zum Jahresende sterben kreisweit mehr als 160 Menschen.

Im Kreis lebt es sich sicher. Das zeigt der Blick in die Kriminalstatistik 2019. Danach ist die Straßenkriminalität gegenüber dem Jahr 2018 ebenso gesunken wie die Zahl der Wohnungseinbrüche oder auch der Diebstähle. Unterm Strich heißt das: Das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden, liegt im Kreis Unna deutlich unter dem Landesdurchschnitt.

Der Kreis hat laut Zensus-Fortschreibung weniger als 400.000 Einwohner. Das hat nach dem Kommunalwahlgesetz Konsequenzen für den neuen Kreistag – er muss sich von 70 auf 60 Mitglieder verkleinern. Die eine Hälfte davon wird in den 30 Wahlbezirken direkt gewählt, ihre Zuschnitte legt der Wahlausschuss in einer der wenigen Sitzungen in Coronazeiten fest. Die andere Hälfte zieht über Reservelisten ein.

April

Der in vielen Jahren erarbeitete Erfolg – plötzlich und unerwartet ist er weg. Corona schafft die Wirtschaft zusehends. Kurzarbeit ist an der Tagesordnung, wird von 3.000 Betrieben für über 60.000 Beschäftigte in Anspruch genommen. Der Kampf vieler Unternehmen ums Überleben ist auch an der Arbeitslosenquote abzulesen. Sie schnellt innerhalb eines Monats um 0,8 Prozent auf 7,5 Prozent hoch.

Den Nachbarn helfen – das will die Bayer AG mit einem Standort in Bergkamen und spendet dem Kreis rund 3.500 Liter an Desinfektionsmitteln. Gemixt wurde das in einem Werk in Dormagen, das die Produktion mit Beginn der Coronakrise von Pflanzenschutzmitteln auf Desinfektionsmittel umstellte. Der Kreis reicht das „flüssige Gold“ an die Städte und Gemeinden weiter, die das auch angesichts der Schulöffnungen gut gebrauchen können.

Die Zahl der Geburten steigt und damit auch der Bedarf nach einem Kita-Platz. Der Kreis reagiert und sucht nach einem Träger für eine neue vierzügige Kindertageseinrichtung in Bönen. Sie soll 60 Plätze für Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren bieten. Die Wahl fällt schließlich auf Kita Hegemann gGmbH als Träger. Die Kosten für den Bau betragen über alles etwa 2,7 Millionen Euro.

Mai

Das Land lockert seine Corona-Schutzmaßnahmen. Nach den Kreishäusern in Unna und Lünen öffnen auch das Museum Haus Opherdicke und das Bistro im Wasserschlösschen wieder ihre Türen. Doch einfach so hineinspazieren geht nicht mehr. Mund-Nasenschutz, Beachtung von Abstands- und Hygieneregeln sowie der Zutritt mit Termin machen klar: Die Pandemie ist nicht vorbei.

Der Kreis stellt die neue Leitung der „Windmühle“ in Fröndenberg vor. Mit Ilka Essers übernimmt eine Frau die Führung des Treffpunkts, die diese Einrichtung vor Jahren mit aufbaute und fest im Stadtteilleben verankerte. Die Diplom-Sozialarbeiterin löst offiziell zum 1. August Thomas Reimann ab, der innerhalb des Fachbereiches Familie und Jugend bereits eine andere Aufgabe übernommen hat.

Bönen und Sonsbeck sind die Außenposten der Metropole Ruhr. Dazwischen liegt ein ÖPNV-Tarifdickicht. Das soll zur Fußball-EM 2024 deutlich gelichtet sein. Das sagen die Landräte und OBs im Regionalverband Ruhr und unterzeichnen einen 11-Punkte-Plan. Zentraler Aspekt: Anders als derzeit soll es einen günstigen und vor allem einfachen Tarif mit zwei Preisstufen sowie einen entfernungsabhängigen Tarif geben.

Juni

Der Datenschutz muss quasi mit programmiert werden. Deshalb dauert es etwas länger mit der Corona-Warn-App. Als sie Mitte des Monats freigeschaltet wird, gibt es viel Lob auch von sonst eher kritischen Stimmen und Millionen, die sie sich aufs Smartphone laden. So auch Landrat Michael Makiolla, der gleichzeitig öffentlich zahlreiche Menschen um Nachahmung bittet.

Mit einem verlässlichen Partner am Steuer Richtung umweltfreundlicher Mobilität: Die Zusammenarbeit mit der Verkehrsgesellschaft VKU soll über 2020 hinaus für zehn Jahre fortgesetzt werden. Außerdem soll sich die VKU im Jahr 2024 auch um die Konzession für Fröndenberg bewerben, hier fährt noch die DB-Tochter Westfalenbus.

Juli

Figura Galleggiate, La Roccia oder Sirena: Was so schön harmonisch klingt, ist noch schöner zu betrachten – und zwar im Skulpturenpark auf Haus Opherdicke. Für die, die mehr Infos zu den 13 Kunstwerken haben möchten, bringt der Kreis einen Faltplan auf den Markt. Damit sind informative „Alleingänge“ möglich oder auch die thematische Vorbereitung auf die Teilnahme an einer Führung durch den Kunstgarten.

Ein Förderprogramm über 662 Millionen Euro soll helfen, den Strukturwandel nach dem Kohleausstieg zu bewältigen. Bis 2038 will das Land so den fünf besonders betroffenen Kommunen im Ruhrgebiet helfen. Regierungspräsident Hans-Josef Vogel stellt das Programm für die Region vor. Er sieht gute Chancen auf Förderung – wenn konkrete Projekte für die Förderung benannt werden.

August

Dorothee Albrecht heißt die neue Klimaschutzmanagerin des Kreises. Die Diplom-Umweltwissenschaftlerin begleitete bereits als Wissenschaftliche Projektmanagerin das Förderprojekt „Klimaschutzkonzept und Klimaschutzmanagement“, nun steigt sie richtig ins Thema ein. Auf der Basis der Klimaschutzleitlinien wird sie ein Klimaschutzkonzept für den Kreis Unna entwickeln.

Die vier Standorte des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamtes Westfalen (CVUA-Westfalen) werden bis 2025 in Holzwickede zusammengezogen. Das wird bei einem Ortstermin öffentlich. Das Gebäude wird vor allem Labore beherbergen. Mit der Zentralisierung einher geht die Schaffung von rund 200 hochwertigen Arbeitsplätzen vor allem im chemischen, biologischen und veterinärmedizinischen Laborbereich.

Erst stimmt der Kreistag dem neuen Regelwerk zu, dann bringen Landrat Michael Makiolla und Thomas Helm, der Leiter der Agentur für Arbeit Hamm, den Vertrag unter Dach und Fach. Mit ihm wird die alte Vereinbarung über die Arbeit des Jobcenters Kreis Unna in einigen organisatorischen und rechtlichen Fragen angepasst.

September

Sie kostet rund 6,5 Millionen, erfordert viel Know-how und großes Gerät. Nun wird ein Schlussstrich gezogen unter die im Mai 2018 begonnene, aufwendige Sanierung der schadstoffbelasteten Fläche im nördlichen Bereich der ehemaligen Zeche und Kokerei Massen 3/4 in Unna. Gegen sauberen Boden ausgetauscht wurden rund 22.700 Tonnen geringer bzw. höher belasteter Boden.

Kommunalwahl 2020. Die SPD vereint 32 Prozent der gültigen Stimmen auf sich und bleibt damit stärkste Kraft im Kreistag. Weiter auf Platz 2 liegt die CDU, die holt 27,2 Prozent, Die Grünen legen kräftig zu, kommen auf 19,3 Prozent. Nach einer Stichwahl steht dann auch der neue Landrat fest. Nachfolger von Michael Makiolla wird Mario Löhr (SPD).

Erst stimmt der Kreistag dem neuen Regelwerk zu, dann bringen Landrat Michael Makiolla und Thomas Helm, der Leiter der Agentur für Arbeit Hamm, den Vertrag unter Dach und Fach. Mit ihm wird die alte Vereinbarung über die Arbeit des Jobcenters Kreis Unna in einigen organisatorischen und rechtlichen Fragen angepasst.

Oktober

Schon zum achten Mal wird der Förderpreis Inklusion vom Regionalen Bildungsnetzwerk Kreis Unna und dem Schulamt für den Kreis Unna vergeben. Die Gewinner erstrecken sich über die ganze Bandbreite der Schullandschaft: AWO Familienzentrum Regenbogen Schwerte, Realschule Altlünen, Josef-Reding-Schule Holzwickede, Märkisches Berufskolleg und Förderzentrum Nord.

Am Bildungscampus Unna geht es voran: Die Projektverantwortlichen legen zusammen den Grundstein. Wenn das Gebäude fertig ist, voraussichtlich wird das Anfang 2022 so sein, ziehen hier das Förderzentrum Unna sowie das Weiterbildungskolleg der Kreisstadt Unna ein. Die hiesigen Berufskollegs können dort Klassenräume nutzen. 22 Millionen Euro soll Projekt kosten.

Die zweite Corona-Infektionswelle ist im Herbst im Kreis Unna angekommen. Die Fallzahlen steigen seit Wochen drastisch an. Deshalb hat die Kreisverwaltung die Bundeswehr um Unterstützung bei der Kontaktpersonennachverfolgung gebeten. Die Bundeswehr hilft schnell mit 15 Soldaten, die von General Gersdorf besucht werden.

Ein Stratege mit Bodenhaftung verlässt die „Kommandobrücke“ im Kreishaus: Nach 30 Jahren in der Kreisverwaltung, davon 16 als direkt gewählter Landrat, verabschiedet sich Michael Makiolla in den Ruhestand. Der Kreis Unna sagt: Danke!

November

Er war Bürgermeister von Selm, ist ein Macher – entschlossen zudem. Anfang des Jahres warf Mario Löhr seinen Hut in den Ring, um Landrat des Kreises Unna und damit Nachfolger von Michael Makiolla zu werden. Bei der Kommunalwahl im September war das Ziel erreicht, nun hat der neue Leiter der Kreisverwaltung und Kreispolizeibehörde seine Arbeit aufgenommen.

Neue Wahlperiode, neue Gesichter, eingespielte Abläufe. Der Kreistag für die Wahlperiode 2020 bis 2025 hat sich konstituiert – erstmals geleitet von Landrat Mario Löhr und mit 68 Kreistagsmitgliedern als politischem Partner im Plenum. Mit Martin Wiggermann (SPD) und Wilhelm Jasperneite (CDU) wurden die stellvertretenden Landräte gewählt, außerdem ging es um die Ausschussbildung.

Dezember

Die Vorbereitungen für ein Impfzentrum laufen auf Hochtouren: In der neuen Kreissporthalle entstehen fünf Impfstraßen. Das heißt, dass an fünf Plätzen gleichzeitig Impfungen vorgenommen werden können. Außerdem wird es Einlasskontrollen, einen Anmeldebereich und einen Raum zur Nachbeobachtung geben.

Trotz undurchsichtiger und wirtschaftlich heikler Lage durch die Corona-Pandemie möchte Kreisdirektor und Kämmerer Mike-Sebastian Janke den kreisangehörigen Städten und Gemeinden mehr Sicherheit geben. Konkret heißt das: Die Zahllast für Kommunen soll um rund 15,1 Millionen Euro sinken. Mit dieser Botschaft bringt er den Haushalt 2021 an einem ungewöhnlichen Ort ein: Der Kreistag tagt im Tanzcenter Kochtokrax.

Kurzlink
https://www.kreis-unna.de/x/bNx-5a2fb