Kreishaus Unna | Foto: nowofoto

Inklusion/ Psychiatriekoordination

Inklusion/ Psychiatriekoordination

Inklusion und Inklusionsbeauftrage Kreis Unna

Jeder Mensch in Deutschland das Recht, am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Egal ob Sport, Arbeit oder im Kino. Daran arbeitet auch der Kreis Unna. Es ist eine wichtige Aufgabe, die Interessen von Menschen mit einer Behinderung zu vertreten. Damit möchte der Kreis dazu beitragen, dass jeder Mensch ein aktiver Teil der Gesellschaft sein kann.

Innerhalb der Kreisverwaltung kümmert sich die Inklusionsbeauftragte um diese wichtigen Ziele. Sie will die Benachteiligung behinderter Menschen verhindern und beseitigen und gleichberechtigte Teilhabe gewährleisten. Menschen mit Behinderungen soll eine selbstbestimmte Lebensführung ermöglicht werden. Unterstützt wird dieser Prozess vom Fachbeirat Inklusion.

Sie sind auf der Suche nach Ansprechpartnern für Ihre Fragen? Die Inklusionsbeauftragte nimmt für Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige eine Lotsenfunktion ein, indem Sie bei Beratungsfragen an die entsprechenden Stellen weitervermittelt.

Der Kreis Unna nimmt seine Verpflichtung der UN-Behindertenrechtkonvention gegenüber und somit der Verbesserung zur Teilhabe behinderter Menschen sehr ernst. Seit 2010 hat er daher Handlungsprogramme erstellt, in denen die einzelnen Fachbereiche, Sachgebiete und Kreisgesellschaften Ziele definiert haben, die den Inklusionsprozess aktiv mitgestalten.

Mit Ablauf des Handlungsprogramms 2016-2020 fand eine Evaluation (Überprüfung) statt, inwieweit sich die Kreisverwaltung bereits auf einem guten Weg innerhalb des Inklusionsprozesses befindet.

Sie suchen gezielte Hilfsangebote? Im Kreis Unna gibt es verschiedene Beratungsstellen, Projekte und Träger, die zu verschiedenen Problemlagen umfassend beraten.

Allgemeine Informationen zu Wohnangeboten, Selbsthilfegruppen, Beratungsmöglichkeiten und vielem mehr erhalten Sie in unserem Wegweiser Behinderung und Inklusion (PDF) sowie unter der Website des Projektes „Inklusiver Kreis Unna“ www.iku-portal.de .

Für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ist die frühzeitige Betroffenenbeteiligung wichtig. Der Fachbeirat Inklusion ist ein Zusammenschluss aus den Vorsitzenden der Behindertenbeiräte im Kreis Unna, den Sprechern der Selbsthilfegruppen, Vertretern der Kreisseniorenkonferenz, Inklusionsbeauftragter kreisweiter Organisationen und weiterer inklusionsrelevanter Multiplikatoren. Der Fachbeirat Inklusion berät und unterstützt den Kreis Unna bei der Umsetzung der Handlungsprogramme und der UN-Behindertenrechtskonvention. In der Regel kommt der Fachbeirat Inklusion zu vier Sitzungen im Jahr zusammen.

Psychiatriekoordination

Das Ziel der Psychiatriekoordination ist die kontinuierliche Weiterentwicklung der regionalen Versorgungsstruktur, z.B. der ambulanten Wohnhilfe, stationärer Wohneinrichtungen oder Beratungsstellen. Hierdurch soll sichergestellt werden, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen/Behinderungen und Suchterkrankungen wohnhortnahe Hilfen erhalten.

Ein wesentlicher Bestandteil der Psychiatriekoordination ist die Netzwerkarbeit der psychosozialen Arbeitsgemeinschaften (PSAG), die im Kreis Unna eine über 30-jährige Tradition haben. In verschiedenen Arbeitsgruppen treffen sich, auf freiwilliger Basis, Vertreter der psychosozialen Träger, weitere Akteure, Betroffene, Angehörige und Interessierte.

In den Gruppen werden konkrete Themen bearbeitet, Planungsprozesse ermöglicht, politische Entscheidungshilfen gegeben, Informationen ausgetauscht und neue Projekte vorgestellt.

Derzeit treffen sich die folgenden Gruppen zu jeweils 3 – 4 Sitzungen im Jahr:

  • PSAG Psychiatrie
  • PSAG Wohnen
  • PSAG Sucht
  • PSAG Kinder und Jugendliche
  • PSAG Arbeit
  • Fachgruppe für die Belange von Menschen mit Behinderungen
  • Betroffenengruppe Wohnen
  • Netzwerk gegen Gewalt an Menschen mit Behinderungen

Aufgrund der derzeitigen COVID19-Pandemie wurde für das Jahr 2021 kein Jahresterminkalender erstellt. Die Termine werden für jede Gruppe individuell geplant und per E-Mail kommuniziert. Sollten Sie Interesse an der Teilnahme bei einer oder mehrerer PSAG haben, wenden Sie sich gerne an die Psychiatriekoordinatorin.

Sie suchen gezielte Hilfsangebote? Im Kreis Unna gibt es verschiedene Beratungsstellen, Projekte und Träger, die zu verschiedenen Problemlagen umfassend beraten.

Allgemeine Informationen zu Wohnangeboten, Selbsthilfegruppen, Beratungsmöglichkeiten und vielem mehr erhalten Sie in unserem Wegweiser Behinderung und Inklusion (pdf.beigefügt), in dem Beratungsführer Sucht (pdf beigefügt)  und unter der Website des Projektes „Inklusiver Kreis Unna“ 

  • Sozialpsychiatrischer Dienst Kreis Unna: Der Sozialpsychiatrische Dienst ist Anlaufstelle für alle, die sich in einer seelischen Notsituation befinden oder deswegen Rat und Hilfe suchen. Die Fachleute sind auch Ansprechpartner für Angehörige. Ebenso finden hier Beratungen zu legalen Suchtmitteln, wie z.B. Alkoholkonsum, Mediensucht oder Spielsucht statt.
Kurzlink
https://www.kreis-unna.de/x/bUH-aa886

Auskunft

Jennifer Schmandt
Psychiatriekoordinatorin | Inklusionsbeauftragte
Fon 0 23 03 / 27-33 61
Fax 0 23 03 / 27-22 96
Jennifer.Schmandt@kreis-unna.de