X
Kreishaus Unna | Foto: nowofoto

Kosmetiküberwachung

Kosmetiküberwachung

Kosmetische Mittel sind Stoffe oder Gemische, die dazu bestimmt sind, äußerlich mit den Teilen des menschlichen Körpers (Haut, Haare, Nägel) oder mit den Zähnen und den Schleimhäuten der Mundhöhle in Berührung zu kommen.

Die klare Definition der EU-Kosmetikverordnung (Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a) hilft, kosmetische Mittel z.B. von Arzneimitteln, Bioziden oder auch Lebensmitteln abzugrenzen. Demnach werden kosmetische Mittel nur äußerlich und im Mundraum mit dem Zweck angewendet zu reinigen, zu parfümieren, das Aussehen zu verändern, den guten Zustand zu erhalten oder den Körpergeruch zu beeinflussen.

Der Schutz des Verbrauchers erfordert detaillierte rechtliche Regelungen und Kontrollen. Bei kosmetischen Mitteln gibt es daher hohe Anforderungen an die Bewertung der Sicherheit und der guten Herstellung sowie Mitteilungspflichten für Hersteller und Importeure. Diese bestehen unabhängig von der Unternehmensgröße; gelten daher auch für die handwerkliche Herstellung.

Dazu berät die Behörde gerne telefonisch. Auch eine Anfrage oder per E-Mail ist möglich. Um die Beratung effizient zu gestalten, sollten sich Interessierte im Vorfeld auf den Seiten des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit informieren.

Auskunft

Frau Kiendl
Fon 0 23 03 / 27-29 39
Fax 0 23 03 / 27-14 99
kiendl@kreis-unna.de

Herr Stevens
Fon 0 23 03 / 27-30 39
Fax 0 23 03 / 27-14 99
stevens@kreis-unna.de

Frau Franke
Fon 0 23 03 / 27-21 39
Fax 0 23 03 / 27-14 99
franke@kreis-unna.de