X
Zuwanderung, Aufenthalt und Einbürgerung Kopfzeile

Zuwanderung, Aufenthalt und Einbürgerung

Zuwanderung, Aufenthalt und Einbürgerung

Ausländerbehörde des Kreises in Unna-Königsborn.
Foto: Max Rolke - Kreis Unna

Zu den Aufgaben des Sachgebiets Ausländer und Personenstandswesen des Kreises Unna gehören unter anderem die Erteilung und Verlängerung von Aufenthaltstiteln, Einbürgerungen und Namensänderungen.

Außerdem betreibt der Kreis im Auftrag und auf Kosten des Landes in Unna-Massen eine Erstaufnahmeeinrichtung (EAE).

Ebenfalls im Auftrag und auf Kosten des Landes betreibt der Kreis die Zentrale Ausländerbehörde (ZAB)

Ausländer und Personenstandswesen

Die von Sylvia Saddington geleitete Ausländerbehörde ist für das Kreisgebiet mit Ausnahme der Stadt Lünen, die eine eigene Ausländerbehörde hat, zuständig. Einige der Aufgaben sind hier aufgelistet:

Ausländer, die nach Deutschland einreisen und Asyl beantragen wollen, müssen das unmittelbar bei oder nach ihrer Ankunft tun und sich bei einer staatlichen Stelle melden.

Das kann direkt an der Grenze passieren oder später im Inland. Zuständige Behörde für die Bearbeitung der Asylanträge und die Entscheidungen darüber ist:

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Erkrather Straße 349
40231 Düsseldorf

Wie das Asylverfahren abläuft, hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zusammengefasst:


Für die Dauer des Asylverfahrens wird den Antragstellern eine sogenannte Aufenthaltsgestattung ausgestellt. Diese ist mit einer Wohnsitznahmeverpflichtung versehen.

Ausländer bedürfen für die Einreise und den Aufenthalt im Bundesgebiet eines Aufenthaltstitels, sofern sie nicht per Gesetz davon befreit sind (z. B. Unionsbürger; diese Ausnahmen sind geregelt im Freizügigkeitsgesetz EU – FreizügG/EU).

Wer aus einem EU-Mitgliedsstaat nach Deutschland einreist, benötigt dafür kein Visum. Ausländer aus anderen Herkunftsländern hingegen schon. Die Ausländerbehörde berät während der Öffnungszeiten telefonisch oder bei einem persönlichen Gespräch darüber.

Wer zur Einreise ein Visum benötigt, findet die entsprechenden Informationen hier:


Weitere Aufenthaltstitel neben dem Visum sind z. B. die Aufenthaltserlaubnis, die Niederlassungserlaubnis, die Blaue Karte EU und die Erlaubnis zum Daueraufenthalt – EU.

Wer Besuch aus dem Ausland einladen möchte, muss eine Verpflichtungserklärung (Einladung zum Besuch) unterschreiben. Dazu werden die in dem PDF aufgeführten Unterlagen benötigt.

Nur vollständig ausgefüllte Anträge können bearbeitet werden. Eine persönliche Vorsprache der einladenden Person(en) ist unbedingt erforderlich.

Die Ausländerbehörde des Kreises Unna ist auch zuständig für Einbürgerungen. Die Städte Unna und Lünen haben eigene Einbürgerungsbehörden.

Anträge können bei den Stadt- und Gemeindeverwaltungen gestellt werden. Dort gibt es auch Informationen zu den Einbürgerungsmöglichkeiten und die entsprechenden Antragsformulare.

Weitere Informationen gibt die Ausländerbehörde des Kreises Unna bei einem Beratungsgespräch.

Gründe für eine Namensänderung sind insbesondere eine schwierige Schreibweise und Aussprache, anstößig oder lächerlich klingende sowie sehr lange und umständliche Namen. Abhilfe schafft eine Namensänderung.

Antrag

Der Antrag, bei dem die Erläuterung des Grundes das Wichtigste ist, ist mit den Personenstandsurkunden, der Meldebescheinigung und den Unterlagen zur Staatsangehörigkeit bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung einzureichen.

Eine Namensänderung ist nur möglich, wenn der Antragsteller dem deutschen Recht unterliegt (deutsche Staatsangehörige, Asylberechtigte, Staatenlose u.a.).

Wer verbindlich wissen möchte, ob er die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, kann das feststellen lassen.

Dazu muss ein Antrag zur Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit bei der Kreisverwaltung (außer in den Städten Lünen und Unna, die selbst Staatsangehörigkeitsbehörden sind) eingereicht werden.


Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) für Asylsuchende

Die von Frank Hoose geleitete Erstaufnahmeeinrichtung übernimmt die Registrierung von asylsuchenden Personen. Die Erstaufnahmeeinrichtung befindet sich in Unna-Massen auf dem Gelände der ehemaligen Landesstelle und kann zurzeit bis zu 600 Flüchtlinge aufnehmen.

Bei der Ersterfassung werden Daten der asylsuchenden Personen aufgenommen. Dazu gehört neben der Erfassung der persönlichen Daten auch die Identitätsfeststellung mittels Fingerabdruck und biometrischem Foto. Mit diesen Angaben wird ein sogenannter Ankunftsnachweis erstellt und den Flüchtlingen ausgehändigt.

Für die eigentliche Entscheidung über das Asylbegehren ist in Deutschland das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)zuständig.

Die Asylsuchenden verbringen etwa zehn bis 14 Tage in der Erstaufnahmeeinrichtung. In dieser Zeit erfolgen die Ersterfassung, medizinische Untersuchungen sowie ggf. Impfungen.

Ebenso erfolgen eine oder mehrere Vorsprachen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Die Asylsuchenden werden nach erfolgter Anhörung in zentrale Unterbringungseinrichtungen gebracht. Dort warten sie auf ihre Zuweisung in die einzelnen Kommunen, die dann ihre Unterbringung und Versorgung sicherstellen.

Die Koordination der Transfers per Bus, Bahn oder Taxi übernehmen die Mitarbeiter der Erstaufnahmeeinrichtung. Für die Zuweisung in die Kommunen ist das Land NRW zuständig.

Regelmäßig kommen auch alleinreisende Minderjährige in die Erstaufnahmeeinrichtung.

Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Jugendamt der Kreisstadt Unna werden sie unmittelbar betreut und eventuell in Betreuungseinrichtungen untergebracht.


Zentrale Ausländerbehörde (ZAB)

Der Kreis betreibt eine von drei zentralen Ausländerbehörden (ZAB) in Nordrhein-Westfalen. Zum Zuständigkeitsbereich gehören der Regierungsbezirk Arnsberg sowie die Städte Duisburg, Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen, Bottrop, Gelsenkirchen und der Kreis Recklinghausen.

  • Ausländer-, pass- und aufenthaltsrechtliche Betreuung von ausländischen Personen, solange diese in Aufnahmeeinrichtungen des Landes untergebracht sind
  • Organisation von freiwilligen Ausreisen und Durchführung von Abschiebungen aus Aufnahmeeinrichtungen des Landes, Haftanstalten sowie Amtshilfe für die Ausländerbehörden im örtlichen Zuständigkeitsbereich
  • Beschaffung von Passersatzpapieren für ausreisepflichtige Ausländer, die nicht im Besitz der erforderlichen Reisedokumente sind. Die ZAB Unna ist zuständig für die Passersatzpapier-Beschaffung folgender Länder: Angola, Benin, Bosnien, Burkina-Faso, Burundi, Gambia, Guinea-Bissau, Irak, Kongo, Mauretanien, Mongolei, Palästina, Ruanda, Senegal, Simbabwe, Somalia, Syrien, Togo, Türkei, Uganda, Ukraine

Auskunft

Ausländer und Personenstandswesen

Weitere Informationen und Kontaktdaten

Sylvia Saddington (Sachgebietsleiterin)
Fon 0 23 03 / 27-10 33
Fax 0 23 03 / 27-30 33
sylvia.saddingtonkreis-unnade

Asylverfahren, Aufenthaltsrecht, Besuchseinladungen

Herr Strunk
Fon 0 23 03 / 27 - 21 33
Fax 0 23 03 / 27 - 21 99

Namensänderung, Staatsangehörigkeit

Weitere Informationen und Kontaktdaten

Frau Schütte
Fon 0 23 03 / 27-11 33
Fax 0 23 03 / 27-21 99
schuettekreis-unnade

Einbürgerung 

Gabriele Hilker
Fon 0 23 03 / 27-23 33
Fax 0 23 03 / 27-21 99
gabriele.hilkerkreis-unnade 

Erstaufnahmeeinrichtung (EAE)

Weitere Informationen und Kontaktdaten

Frank Hoose (Sachgebietsleiter)
Fon 0 23 03 / 27-32 32
Fax 0 23 03 / 27-57 32
hoosekreis-unnade

Zentrale Ausländerbehörde
Hotline

Zentrale Ausländerbehörde (ZAB UN)
Fon 0 23 03 / 27-70 75
zab.unkreis-unnade

ZAB UN - Zentralfax
Fax 0 23 03 / 27-75 75

ZAB UN - Rückkehrmanagement
Fax 0 23 03 / 27-76 75
zab.un.rueckfuehrungkreis-unnade

ZAB UN - Passersatzpapierbeschaffung
Fax 0 23 03 / 27-77 75

ZAB UN - Landestransportkoordination
zab.un.ltrakokreis-unnade

ZAB UN - Zuweisungsentscheidung der Bez. Reg. Arnsberg
zab.un.zuweisungenkreis-unnade

Standort
Zechenstraße 49
59425 Unna

Postanschrift
Kreis Unna - Zentrale Ausländerbehörde
Friedrich-Ebert-Straße 17
59425 Unna