Kreishaus Unna | Foto: nowofoto

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Die Zahl der zu pflegenden Angehörigen steigt bis 2040 kontinuierlich an. Das bedeutet für den Kreis Unna einen Anstieg um ca. 25 Prozent. Dies führt zu einer zunehmenden Belastung der Angehörigen, die die Pflege übernehmen und im berufstätigen Alter zwischen 40 und 64 Jahre alt sind.

Die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege im Kreis Unna wird damit zu einem wichtigen Thema für Unternehmen, Betriebsräte und Beschäftigte.

Allgemeine Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige:

Ansprechpartner*innen für konkrete Fragen von pflegenden Angehörigen im Kreis Unna:

Rentenanspruch durch Pflege von Angehörigen:

Übersicht von Tagespflegeeinrichtungen:

 

Informationen zur Betreuung minderjähriger Pflegebedürftiger

Beschäftigte Eltern können für ein pflegebedürftiges Kind, das nicht zu Hause, sondern in einer außerhäuslichen Einrichtung betreut wird, beim Vorliegen eines Pflegegrades, eine Freistellung in Anspruch nehmen.

Informationen gibt es beim zuständigen Jugendamt. Für Bönen, Holzwickede und Fröndenberg/Ruhr ist das der Kreis Unna.

Kurzlink
https://www.kreis-unna.de/x/kk-5b2728

Auskunft

Hans Zakel (Sozialplaner)
Fon 0 23 03 / 27-11 61
Fax 0 23 03 / 27-22 96
hans.zakel@kreis-unna.de

Antje Meister (Koordinatorin)
Fon 0 23 03 / 27-12 61
antje.meister@kreis-unna.de

Katja Sträde
(Geschäftsführerin Bündnis für Familie)
Fon 0 23 03 / 27-23 61
Fax 0 23 03 / 27-35 50
katja.sträde@kreis-unna.de