Kreishaus Unna | Foto: nowofoto

Erschwinglichkeitsquote für Mietwohnungen im Kreis Unna

Erschwinglichkeitsquote für Mietwohnungen im Kreis Unna

In den Kommunen des Kreises Unna müssen zwischen 12  und 14 Prozent des verfügbaren Einkommens für die Miete (netto, kalt) aufgebracht werden. Im regionalen und großräumigen Vergleich ist das Wohnen zur Miete im Kreis Unna damit günstig. Die Unterschiede zu den benachbarten Großstädten Dortmund und Hamm sind dabei noch überschaubar (Dortmund 16 %, Hamm 15 %). Größer sind die Unterschiede zu den stark wachsenden Großstädten wie Düsseldorf (18 %) und Münster (20 %). Zurückzuführen ist dies vor allem auf die dort deutlich höheren Mieten.

Im Kreis Unna selbst sind die Unterschiede im Hinblick auf die Erschwinglichkeit insgesamt nicht groß: Am erschwinglichsten sind die Mieten in Holzwickede; hier müssen nur 12 % des verfügbaren Einkommens für die Miete aufgebracht werden. Hauptgrund dafür ist das hohe Einkommen pro Person, das mit 26.000 € pro Jahr und Person einen Spitzenwert im regionalen Vergleich einnimmt und noch über dem in Düsseldorf erzielten liegt (24.700 €). Im Mittelfeld in Bezug auf die Erschwinglichkeit liegen mit 13 % die Kommunen Fröndenberg, Schwerte, Selm und Werne. Bei den beiden erstgenannten Kommunen liegen ähnliche Bedingungen wie in Holzwickede vor: Den im Vergleich hohen absoluten Mietkosten steht ein relativ hohes verfügbares Einkommen gegenüber. In Selm und Werne bewegen sich sowohl Mietkosten als auch verfügbares Einkommen auf einem etwas niedrigeren Niveau, was im Ergebnis zu einer vergleichbaren Erschwinglichkeitsquote führt.

Im Kreisvergleich am ungünstigsten fällt die Erschwinglichkeitsquote für die Kommunen in der industriell bzw. ehemals industriell geprägten Zone des Kreises Unna aus. In Bergkamen, Kamen und Bönen müssen durchschnittlich 14 % des verfügbaren Einkommens für die Miete ausgegeben werden. Auch für die Stadt Unna beträgt die Erschwinglichkeitsquote 14 %, jedoch aufgrund anderer Faktoren als in den vorgenannten Kommunen: Während in der Stadt Unna die hohen Mietkosten (hohe Quadratmeter-Miete, hohe Wohnflächenzahl) die Quote in die Höhe treibt, sind es in den anderen Kommunen eher die niedrigen Einkommen, die dazu führen, dass das Wohnen zur Miete hier für die ansässige Bevölkerung weniger erschwinglich ist als in den anderen Kommunen.

Kurzlink
https://www.kreis-unna.de/x/Bo-78739c

Auskunft

Jutta Pauels
Fon 0 23 03 / 27-13 61
Fax 0 23 03 / 27-22 96
jutta.pauels@kreis-unna.de