X
PeP entry Kopfzeile

PeP entry

Was ist PeP entry?

PeP entry wurde vom Kreis Unna in Zusammenarbeit mit pädagogischen Fachkräften entwickelt. Die Grundidee von PeP entry ist es, den Unterricht an Schulen medienbezogener zu gestalten.

Der Server

Der Server PeP entry ist die kleinste gemeinsame Einheit des Bildungsportals. PeP entry wird in den Schulen installiert und ermöglicht den sicheren Zugang zum Internet sowie die Filterung unerwünschter Internetseiten mit täglich aktuellsten Filtern. Darüber hinaus ist PeP entry ein Fileserver, der allen Benutzern im Schulnetzwerk einen zentralen Datenaustausch ermöglicht. Für die Zusammenstellung multimedialer Daten, insbesondere für die zentrale Nutzung von EDMOND, verfügt PeP entry über ein Programm, das in enger Zusammenarbeit mit dem Kompetenzteam des Kreises Unna entwickelt wurde. Die Wartung und Administration des Servers erfolgt vom Rechenzentrum der Kreisverwaltung aus.

Die Server-Funktionen

  • Router
    - Verbindung der Schule zum Internet über die schuleigenen Zugangsdaten
  • DHCP
    - Einbindung aller Schulrechner in das bestehende Schulnetz ohne manuelle Konfiguration
    - Bestehende Netz-Infrastrukturen können übernommen werden
  • Proxy
    - Zentrale Zugriffskontrolle für bestimmte Nutzer und Computer
  • Möglichkeit der Konfiguration durch die Schule
    - Zwischenspeicherung von Inhalten (Cache) führt zum Surfen mit einer höheren Bandbreite, da gleiche, bereits aufgerufene Inhalte auf dem Proxyserver im Schulnetz zwischengespeichert und verfügbar sind

  • Zugriffsprotokollierung

  • Firewall
    - Sichere Trennung des Schulnetzes vom Internet
    - Schutz vor externen unerwünschten Zugriffen auf das Schulnetz
  • Internetfilterung
    - Die Lehrkräfte können zur Entlastung in ihrer Aufsichtspflicht störende Internetnutzungen unterbinden, ohne eine Einschränkung der Internetnutzung in der spezifischen Unterrichtssituation hervorzurufen
    - Voreingestellter, nach Themenfeldern kategorisierter Webseitenfilter für den Grundschutz
    - Filterung von störenden Inhalten wie z.B. Chatprogrammen und Musikdownloads
  • Kein Informationsentzug
    - Webseiten können vom Lehrpersonal situativ und unterrichtsspezifisch schnellstmöglich gesperrt oder freigeschaltet werden
  • Medienserver
    - Dient der Ausnutzung der multimedialen Möglichkeiten im Schulnetz. Bei der Vorbereitung von Unterricht können Lehrerinnen und Lehrer Medien vielfältigster Art - auch von außerhalb der Schule - themenbezogen und verschlagwortet auf dem Server speichern. Unabhängig davon, ob es sich um Word-Dokumente, EDMOND-Module, Bilder von der Kamera oder YouTube-Clips handelt - im Unterricht können diese Medien anschließend an allen Rechnern des Schulnetzes schnell gefunden und eingesetzt werden. Das datenbankgestützte Programm wurde von der Kreisverwaltung Unna in enger Zusammenarbeit mit Pädagogen des Kompetenzteams Kreis Unna und dem Medienzentrum des Kreises Unna entwickelt. Im Mittelpunkt der Anwendung steht die Anforderung an der lokalen Nutzung von EDMOND NRW-Medien im Klassen- und Gruppenunterricht an mehreren PCs.
  • Fileserver (unabhängig vom Medienserver)
    - Nutzung gemeinsamer, frei gestaltbarer Datenbereiche
    - Zentrale Datensicherung dieser Bereiche
    - Nutzung netzwerkfähiger Programme
    - Minimierung des Installationsaufwandes (Erstinstallation und Updates)
    - Client-Images
  • Daten-Ausfallsicherheit
    - PeP entry ist mit zwei leistungsstarken 750 GB Festplatten in einem RAID-Verbund ausgestattet. Bei eventuellem Defekt einer Festplatte übernimmt - unbemerkt - die zweite Festplatte mit allen aktuellen Daten den weiteren Betrieb
  • Datenexport
    - Zum Lieferumfang von PeP entry gehört eine mobile USB-Festplatte mit einer Kapazität von 1 Terabyte. Zur Nutzung von Benutzerdaten auf entfernten, z.B. nicht vernetzten Systeme besteht die Möglichkeit von Datenexports auf die mobile Festplatte
  • Externe Datensicherung
    - Über vordefinierte Sicherungsroutinen ist eine Verwendung der mobilen USB-Festplatte als Sicherungsmedium für sämtliche Benutzerdaten möglich. Bei Totalschaden oder Diebstahl des Servers ist diese Sicherungsmöglichkeit von hohem Wert.
  • Support
    - Bei Problemen oder Fragen zu PeP entry stehen ein Telefon- und ein Onlineservice beim Rechenzentrum der Kreisverwaltung zur Verfügung. Bei Nutzung des Onlineservices werden automatisch alle relevanten Konfigurationen und Systemzustände dem Rechenzentrum übermittelt.
  • Externe Verwaltung
    - Die betriebssystemtechnische Administration und Wartung von PeP entry erfolgt mit entferntem Zugriff durch Administratoren des Rechenzentrums der Kreisverwaltung.
  • Lokale Verwaltung
    - Die eigenverantwortliche Schule kann die wichtigsten, für den Unterricht relevanten Einstellungen leicht über eine Dialogmaske vornehmen. Das System ist hierbei vor unbeabsichtigten Fehlern geschützt.
  • Frühwarnsystem
    - Die Verfügbarkeit von PeP entry wird vom Rechenzentrum der Kreisverwaltung mit einem Monitoring-Programm permanent überwacht. Bei drohender Systeminstabilität erhalten die dortigen Administratoren eine Mitteilung, was zu kurzen Reaktionszeiten führt.
  • Updates
    - PeP entry verfügt über ein Updatesystem. Sämtliche System- und Anwendungsupdates werden täglich und automatisch auf Aktualität überprüft. Notwendige Updates werden automatisch heruntergeladen und installiert. Eingriffe durch die Schule sind nicht erforderlich.
  • Hardware
    - Dell Optiplex 760, modifiziert
  • Betriebssystem, Software
    - ausschließlich kostenfreie Produkte:
    Debian GNU/Linux, VMware, IPCop, Zabbix, samba, Apache Webserver, PHP, MySQL