X
Best Practice-Beispiele Kopfzeile

Best Practice-Beispiele

Best Practice-Beispiele

Mehrgenerationenwohnprojekt „Die Salier“ (Unna)

Foto: UKBS

Ausgehend von einer privaten Initiative entstand mit Unterstützung der UKBS das Mehrgenerationenwohnprojekt „Die Salier“ in Unna. In drei Gebäuden leben heute Jung und Alt zusammen und unterstützen sich im Alltag gegenseitig. Aufgrund der erfolgreichen Umsetzung besteht vielfaches Interesse an dem Mehrgenerationenwohnprojekt und erste Nachahmer realisieren weitere Projekte in Unna.

Das geförderte Einfamilienhaus zur Miete für Familien mit Kindern

Foto: Potthoff GmbH & Co. KG

Dr. Ing. Potthoff GmbH & Co. KG (Lünen, Unna, Selm, Werne)
Gerade junge Familien verfügen häufig über wenig Geld, gleichwohl besteht hier Bedarf nach Eigenheimen.  Die Dr. Ing. Potthoff GmbH & Co. KG hat es sich zum Ziel gesetzt, Einfamilienhäusern zu Mietpreisen anzubieten, die sonst nur im Geschosswohnungsbau möglich sind. Errichtet werden die günstigen Mieteigentumshäuser in ganz NRW.

Solarsiedlung „Neues Quartier Schützenhof“ – GWG Schwerte eG

Foto: GWG Schwerte eG

Im „Neuen Quartier Schützenhof“ wurde der Modernisierungsbedarf von vier Gebäudekomplexen zum Anlass genommen, eine Wohnanlage grundlegend umzustrukturieren und aufzuwerten. Im Rahmen des Abriss, Umbaus und Neubaus von Gebäuden wurde nicht nur ein umfassendes Energiekonzept realisiert, sondern es wurden auch neue Angebote wie hochwertige Außen- und Spielanlagen und ein Gemeinschaftsraum realisiert. Bei der Umsetzung wurde neben der Mieterschaft auch der Schwerter Beginenhof einbezogen, der nun einen eigenen Gebäudeflügel bewohnt.

Quartiersentwicklung „In der Geist“ (Lünen) – Vivawest Wohnen GmbH

Foto: Vivawest Wohnen GmbH

Das Quartier „In der Geist“ war durch ein negatives Image, überalterte Wohnungsbestände, fehlende Nahversorgungsangebote und eine einkommensschwache Mieterschaft geprägt. Durch die energetische Modernisierung des Bestandes, den Neubau von Doppel- und Reihenhäusern und soziale Initiativen der Vivawest-Stiftung sollte das Leben im Quartier attraktiver gestaltet, das nachbarschaftliche Miteinander verbessert und das Image aufgewertet werden. Unter anderem wurde ein Stadtteilbüro eingerichtet und es gibt verschiedene Angebote für Kinder wie z.B. Kinderferienzeiten und die „Gartenkids“.

„Mehrgenerationenwohnen“ auf dem Heliand-Gelände – WBG Lünen

Foto: WBG Lünen

Gemeinsam mit der evangelischen Kirchengemeinde Lünen hat die WBG auf einem Erbpachtgrundstück ein Mehrgenerationenwohnprojekt realisiert. Bei der Umsetzung der Wohnanlage wurden die Bedürfnisse von Familien, jungen Menschen, Senioren sowie von demenz- und somatisch Erkrankten berücksichtigt. Direkte Ansprechpartner vor Ort sind heute neben der Kirchengemeinde auch ein Pflegebüro, der Betreiber des Fünf-Wände-Konzeptes für stationäre Einrichtungen und die umliegenden sozialen Einrichtungen.

Blumensiedlung Lünen-Horstmar – WBG Lünen

Foto: WBG Lünen

Der Wohnungsbestand in der Blumensiedlung Lünen-Horstmar entsprach nicht mehr den heutigen Wohnanforderungen. Um den Wohnungsbestand veränderten Bedürfnissen anzupassen und darüber hinaus den Gemeinschaftsgedanken im Quartier wiederzubeleben, wurden bautechnische, wirtschaftliche und soziale Kompetenzen miteinander verknüpft und vielfältige Maßnahmen ergriffen. Neben umfassenden baulichen Maßnahmen wurden unter anderem ein Nachbarschaftstreff und ein Jugendcafé eingerichtet, ein Sicherheitskonzept umgesetzt und Spiel-, Sport- und Sitzmöglichkeiten in den Außenbereichen gebaut.

Auskunft

Weitere Informationen und Kontaktdaten

Anna Musinszki
Fon 0 23 03 / 27-23 61
Fax 0 23 03 / 27-35 50
anna.musinszkikreis-unnade

InWIS Forschung & Beratung GmbH

Valerie Niemann-Delius
Fon 0234 / 890-34 23
valerie.niemann-deliusinwisde