X
Kopfläuse in Kindertageseinrichtungen und Schulen Kopfzeile

Kopfläuse in Kindertageseinrichtungen und Schulen

Kopfläuse in Kindertageseinrichtungen und Schulen

Um einen möglichst großen Erfolg bei der Bekämpfung des Kopflausbefalls zu gewährleisten, ist eine enge Zusammenarbeit von Eltern, Gemeinschaftseinrichtungen, behandelnden Ärzten und dem Gesundheitsamt unerlässlich. Es gibt eine klare Handlungsempfehlung des RKI (Robert-Koch-Institut) zur Behandlung und zum Vorgehen bei Kopflausbefall www.rki.de (Infektionskrankheiten - Merkblätter für Ärzte).

Nur der Nachweis von Läusen und Larven und von Nissen, die weniger als 1 cm von der Kopfhaut entfernt sind, stellt einen behandlungsbedürftigen Befund dar.

  • wird bei einem Kind oder Jugendlichen Kopflausbefall festgestellt, sind für die Durchführung der Behandlung, Kontrolle, und für die begleitenden hygienischen Maßnahmen die Eltern/Erziehungsberechtigten verantwortlich. Im Bedarfsfall sollte die Kontrolle über den Erfolg der Behandlung von Fachpersonal durchgeführt werden.

Bis zur Behandlung schließt ein Kopflausbefall den Besuch der Gemeinschaftseinrichtung aus.

  • Die Eltern der gleichen Gruppe oder Klasse sollten von der Kitaleitung/Schulleitung - selbstverständlich anonym - über den Kopflausbefall unterrichtet werden. Hierfür bieten sich die Flyer „Kopfläuse“ des Kreisgesundheitsamtes mit Rückmeldeabschnitt für Eltern an. Die Flyer können kostenlos bei Frau Dinter bestellt werden. 
  • Es besteht für Leiter/innen von Gemeinschaftseinrichtungen zwar keine Meldepflicht, aber eine Unterrichtungspflicht an das zuständigen Gesundheitsamt.

Namentliche Meldungen über den Kopflausbefall in Gemeinschaftseinrichtungen im Kreis Unna mit personenbezogenen Angaben an das Gesundheitsamt bitte an:
Frau Rosemarie Dinter | Fon 0 23 03 / 27-33 59 
E-Mail rosemarie.dinterkreis-unnade | Fax 0 23 03 / 27-34 59

  • Das Kind oder der Jugendliche kann nach bestätigter Behandlung und Kontrolle durch die Eltern die  Einrichtung am folgenden Tag wieder besuchen.
  • Den Einrichtungen wird empfohlen, sich von den Eltern unterschreiben zu lassen, dass eine Behandlung durchgeführt wurde. Dokumentation und Behandlungsbescheinigung siehe unten.
  • Kinder, die zu Hause nicht nach der Behandlung kontrolliert wurden, sollten in den nächsten 3 bis 4 Tagen durch sachkundiges Personal in der Einrichtung oder beim Gesundheitsamt untersucht werden.
  • Eine zweite Behandlung nach 8 bis 10 Tagen ist unbedingt erforderlich. Es besteht die Möglichkeit, dass auch nach korrekt durchgeführter erster Behandlung nicht alle Nissen  abgetötet wurden . Die Durchführung sollte ebenfalls von den Eltern bestätigt werden.

Ein ärztliches Attest zur Wiederaufnahme in die Einrichtung ist bei erstmaligem Befall nicht erforderlich. Bei wiederholtem Kopflausbefall innerhalb von 4 Wochen, empfiehlt sich jedoch ein Attest mit Bezug auf das jeweilige Hausrecht der Einrichtung zu verlangen.

Bei gehäuftem Auftreten von Kopflausbefall in Gemeinschaftseinrichtungen, für Nachfragen und Unklarheiten stehen Ihnen Mitarbeiter/Innen des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes bzw. der Infektionsschutzabteilung gern zu Verfügung.

 

 


Formulare & mehr

Auskunft

Weitere Informationen und Kontaktdaten

Dr. Petra Winzer-Milo
Fon 0 23 03 / 27-11 59
Fax 0 23 03 / 27-34 59
petra.winzer-milokreis-unnade

Weitere Informationen und Kontaktdaten

Rosemarie Dinter
Fon 0 23 03 / 27-33 59
Fax 0 23 03 / 27-34 59 
rosemarie.dinterkreis-unnade