X
Selbsthilfekonferenz 2017 Kopfzeile

Selbsthilfekonferenz 2017

11. Selbsthilfekonferenz der Selbsthilfegruppen

Selbsthilfe 3.0 – Neue Wege in der Selbsthilfe
Am 23.06.2017 in der Stadthalle Kamen

Nicht nur die Gesellschaft befindet sich im Wandel. Auch die Selbsthilfe als Teil der Gesellschaft ist von Veränderungen nicht ausgeschlossen. Das Internet, Soziale Medien und Vernetzung sind nur einige der Aspekte, die auch die Selbsthilfe in ihren Strukturen verändert oder verändern kann. Die Selbsthilfekonferenz zum Thema „Selbsthilfe 3.0“ hat sich daher mit diesen Veränderungen und ihren Wirkungen auf die Selbsthilfebewegung beschäftigt.

Was bedeutet „Selbsthilfe 3.0“?
Das Motto der Selbsthilfekonferenz bezog sich also auf die Veränderbarkeit der Selbsthilfe. Neue Umstände ermöglichen neue Wege, die auch vor der Selbsthilfearbeit keinen Halt machen. Die Selbsthilfekonferenz unter dem Thema „Selbsthilfe 3.0“, in Anlehnung an die Metapher „Web 3.0“, hat in Arbeitsgruppen, das Thema in verschiedenen Facetten aufgegriffen und behandelt. Besonders die neuen Anforderungen, Möglichkeiten und Herausforderungen wurden dabei thematisiert.

In drei Arbeitsgruppen wurden die Themen Soziale Medien, Imagewandel und Bürgerschaftliches Engagement behandelt. In einem anschließendem Plenum fand ein Forum zur Auseinandersetzung und zur Diskussion mit den anderen Teilnehmern statt.

Begrüßung

  • Begrüßung durch den Dezernenten Dirk Wigant
  • Begrüßung durch das Sprecherratsmitglied der Selbsthilfegruppen Christian Baran
  • Einführung in das Thema-Selbsthilfe 3.0., Simone Saarbeck (Mitarbeiterin der K.I.S.S.) (PDF) 

 

Arbeitsgruppen

Arbeitsgruppe 1: SocialMedia in der Selbsthilfe
Soziale Medien wie Facebook, Twitter und Co. begegnen vielen Menschen bereits in ihrem alltäglichen Leben. Die Selbsthilfe kann von sozialen Medien profitieren, wenn etwa der direkte Austausch durch Krankheit oder räumliche Trennung nicht ohne weiteres möglich ist. In der Arbeitsgruppe wurden die sozialen Medien und ihre Nutzung für die Selbsthilfegruppen vorgestellt. Dabei wurden die Möglichkeiten aufgezeigt, die durch soziale Medien entstehen. So beschäftigte sich die Arbeitsgruppe u.a. mit den Fragen „Was sind soziale Medien?“, „Welche sozialen Medien sind für unsere Gruppe sinnvoll?“ und „Wann macht der Einsatz von sozialen Medien Sinn?“.


Arbeitsgruppe 2: Imagewandel der Selbsthilfe

"Raus aus dem Stuhlkreis!" Um Selbsthilfe ein neues Image zu verpassen, dürfte diese Forderung viel zu kurz greifen. Muss Selbsthilfe jetzt cooler und jünger sprechen? Auch das wäre vermutlich ziemlich aufgesetzt. "Selbsthilfe ist heute verstaubt, alt und weiß." Diese Kritik löst oft hitzige Debatten aus. Selbsthilfe teilt diese Kritik mit Gewerkschaften, Parteien und anderen Organisationen. Was kann Selbsthilfe also verändern, um andere und neue Zielgruppen zu gewinnen?
In dem Workshop wurden Beispiele und Ansätze für einen Imagewandel in der Selbsthilfe vorgestellt. Fragen des Workshops waren: "Vor welchen Herausforderungen steht die Selbsthilfe?", "Welche Kampagnen zum Imagewandel gibt es bereits?", "Was braucht es, um Selbsthilfe zukunftsfähiger aufzustellen?".


Arbeitsgruppe 3: Wandel des Bürgerschaftlichen Engagements Konsequenzen und Herausforderungen für die Selbsthilfe
In den letzten Jahrzehnten haben sich Formen des Bürgerschaftlichen Engagements z.B. hinsichtlich der Verbindlichkeit der Engagierten und der Vielfalt der Engagement-Angebote verändert. Da die gemeinschaftliche Selbsthilfe Teil des bürgerlichen Engagement ist, wirken sich diese Veränderungen auch auf die Arbeit in den Selbsthilfegruppen aus. Probleme, wie mit der Übernahme des Schlüssels für den Gruppenraum, das Tragen der Verantwortung für die Gruppensitzung oder die Finanzen, treten in Vereinen und Verbänden, aber auch in Selbsthilfegruppen immer wieder auf. In dieser Arbeitsgruppe stand der Austausch über die Erfahrungen mit Verbindlichkeiten und Verantwortung in der Gruppenarbeit im Vordergrund. Ebenso wurden Praxistipps für die Organisation von Verantwortlichkeiten in Selbsthilfegruppen diskutiert und entwickelt.

Fotos der Fachtagung