X
Hanna Kopfzeile

Hanna

Hanna

Der 02.01.17 war schon ein aufregender Tag für mich. Meine zukünftige Familie holte mich zunächst wie immer zum Spaziergang ab. Bis dahin war noch alles für mich wie gewohnt. Als wir zurück zum Heim gekommen sind, war es schon komisch für mich. Zum ersten Mal bin ich mit meiner neuen Familie zusammen vorne in das Büro gegangen - und dort musste Herrchen Geld abgeben und etwas unterschreiben. Dann sind wir gemeinsam wieder aus dem Heim rausgegangen und zu den Autos meiner neuen Familie.

Spike saß schon in dem einem Auto und ich sollte in das andere Auto springen, was ich aber nicht gemacht habe. Herrchen trug mich ins Auto, wo ich auch angeschnallt wurde. Das war total komisch. Frauchen fuhr mit mir zusammen ganz viele Straßen entlang, ich schaute aufgeregt nach rechts und links. Irgendwann wurde mir die Fahrt zu langweilig und ich legte mich auf die Rückbank.

Unsere Fahrt endete auf der Einfahrt  der Familie Schmidt. Spike wartete schon mit Herrchen draußen auf mich, Frauchen nahm mich an die Leine und ich sprang aus dem Auto. Vor mir lag ein riesengroßer Garten. Frauchen und Herrchen machten uns beide von der Leine und wir konnten durch den Garten auf Entdeckungstour laufen. Spike war für mich völlig uninteressant, es waren so viele unterschiedliche Gerüche dort, die ich alle entdecken musste.

Dann gingen wir in ein großes Haus und ich musste eine große Treppe nach oben laufen. Ich habe Herrchen und Frauchen erst einmal gezeigt, wie schnell ich so eine Treppe laufen kann. Jetzt wurde auch Spike interessant. Wir beschnupperten uns und fingen an zu spielen. Spike spielt genauso grob wie ich. Oh, wie toll! In der Küche wurde uns Futter hingestellt. Jeder hatte seinen eigenen Napf. Das war vielleicht blöd. Ich aß nicht aus meinem Napf, sondern wartete, bis Spike nicht mehr an seinen ging. Das Futter schmeckte mir da doch viel besser, obwohl es das gleiche war. Herrchen, Frauchen und Spike beobachteten mich dabei.

Nachmittags sind wir dann im Wald spazieren gegangen. Es gab wieder wahnsinnig viel zu schnüffeln. Interessante Hunde sind hier wohl ständig unterwegs. Ich bin total aufgeregt. Frauchen hat mich an meinem neuen Halsband und am Geschirr festgemacht. Spike zeigte mir seine Freunde, und ich wollte zuerst fliehen. Ich merkte, dass ich nicht die Flucht ergreifen konnte, und erduldete das Kennenlernen neuer Weggefährten.

Herrchen und Frauchen sind mit Spike abends nach oben gegangen, denn dort ist ihr Schlafzimmer. Das war vielleicht total bescheuert und gefiel mir überhaupt nicht. Frauchen legte sich deshalb nach unten auf die Couch und somit war ich nicht alleine. Das war toll. Ich legte mich in mein Körbchen und zwischendurch kontrollierte ich, ob Frauchen auch noch da war, indem ich ihre Hand leckte.
Die nächste Nacht verbrachte Herrchen bei mir unten und die dritte Nacht haben beide bei mir unten geschlafen. Auch Spike legte sich auf die Couch.

Am Donnerstag beschlossen Herrchen und Frauchen, dass ich die Wendeltreppe laufen muss. Herrchen schnitt in der Küche Fleischwurst für mich zur Belohnung, und Frauchen machte mich wieder am Geschirr und am Halsband fest. Diese Treppe machte mir Angst. Frauchen setzte sich auf eine Stufe und sprach mir Mut zu. Nachdem ich die erste Stufe geschafft hatte, war ich auch schnell oben. Herrchen hatte noch nicht die Fleischwurst geschnitten. Herrchen und Frauchen freuten sich total, dass es geklappt hat. Beim zweiten Mal sind wir schon ohne Leine nach oben gegangen. Im Laufe des Tages bin ich dann immer hinter Herrchen die Treppe hochgelaufen. Ich musste ja schauen, was er oben machte. Das war ein Spaß und ich bekam auch zur Belohnung Fleischwurst. Mein Körbchen wurde abends nach oben geholt, und ich leistete allen Gesellschaft, natürlich in meinem Körbchen.

Die erste Woche sind wir morgens immer mit Herrchen gemeinsam in den Wald gegangen. Ich kann schon prima nur am Halsband festgemacht werden. Das Geschirr wird mir mit ganz viel Geduld angelegt und wird nur noch in mir unbekannten Situationen benötigt. Ich trage es aber jeden Tag.

Mittlerweile habe ich viele neue Hundefreunde, und seit dem 13.01.17 haben Herrchen und Frauchen eine Schleppleine für mich, die am Geschirr befestigt wird, damit ich mit meinen neuen Hundefreunden spielen kann.

Bekam ich die erste Zeit so genügend Leckerchen, musste ich aber auch erfahren, dass ich jetzt anfangen muss, mir Leckerchen zu verdienen: Ich kann schon im Garten abgerufen werden. Das Kommando „Sitz“, setze ich jetzt nur noch auf Zeichen perfekt um und wenn ich an der Schleppleine gehorche, erhalte ich auch welche. Das klappt aber noch nicht immer.
Apportieren macht mir auch viel Spaß.

Spike und ich rocken jeden Tag die Bude, indem wir mehrmals täglich dort toben. Herrchen und Frauchen lachen darüber. Spike gibt mir aber auch klar zu verstehen, wenn er jetzt genug gespielt hat. Dann hören wir auch auf und entspannen. Futterneid haben wir beide nicht.

Ich habe hier schon viel erlebt. Mit den vier Katzen verstehe ich mich ganz gut. Meine erste Familienfeier habe ich auch mit Bravour gemeistert. Kinder sind für mich überhaupt kein Problem. Mit Männern verstehe ich mich immer besser. Ich baue meine Scheu ihnen gegenüber ab.

Jeden Tag erhalte ich mehrere Streicheleinheiten und ich zucke nicht mehr jedes Mal zurück. Ich liebe es, wenn Herrchen und Frauchen sich zu mir auf den Teppich setzen und mich dann streicheln. Nachdem ich Spikes altes Spielzeug zerrupft habe, haben Herrchen und Frauchen zwei weitere gekauft, die ich auch gerade mit Freude bearbeite.

Ich freue mich, euch so viel Positives berichten zu können. Ohne euch wäre das aber auch nicht möglich gewesen.
Danke, ihr seid ein tolles Team, was sich um alle Tiere liebevoll kümmert. Bald komme ich euch mal besuchen. Herrchen und Frauchen möchten euch noch Sachen spenden.

Eure Hanna

Fotos: privat