X
Reiten Kopfzeile

Reiten

Reiten, Reitkennzeichen & Reitabgabe

Foto: Pixabay (isabeltenbrink)

Die abwechslungsreiche Landschaft im Kreis Unna lässt sich auch bei einem Ausritt mit dem Pferd gut erkunden. Ob der durch einen Wechsel von Grünland, Acker und Wäldern geprägte Nordkreis, die seit Jahrhunderten durch den Menschen geformte Kulturlandschaft der Hellwegbörde mit dem dort dominierenden Ackerbau oder aber der waldreiche Süden - zu entdecken gibt es viel in der Region. Um jedoch potentielle Konflikte mit der Natur oder anderen Bürgern zu vermeiden, sind gewisse Regelungen einzuhalten. Diese sind für Sie in der nachfolgenden Übersicht dargestellt.

Gemeinsamer Fuß- und Radweg: Hier ist das Reiten nicht erlaubt | Foto: Pixabay (Projekt_Kaffeebart)

Nach den Vorgaben des Landesnaturschutzgesetzes dürfen Sie in der freien Landschaft zum Zwecke der Erholung auf öffentlichen Verkehrsflächen sowie auf privaten Straßen und Wegen auf eigene Gefahr reiten. Nehmen Sie dabei bitte Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer, insbesondere auf Fußgänger.

Nicht beritten werden dürfen Gärten, Hofräume und sonstige zum privaten Wohnbereich gehörende oder einem gewerblichen oder öffentlichen Betrieb dienenden Flächen. Auch bleiben die Vorschriften des Straßenrechts und des Straßenverkehrsrechts unberührt. So ist beispielsweise das Reiten auf einen ausgewiesenen gemeinsamen Fuß- und Radweg nicht erlaubt.

Waldbereich "Bürenbruch" in Schwerte, in dem das Reiten auf die ausgewiesenen Reitwege beschränkt ist | Grafik: Kreis Unna

Der Kreis Unna hat in Zusammenarbeit mit der zuständigen Forstbehörde, den betroffenen Kommunen sowie den Waldbesitzer- und Reiterverbänden die aktuell gültige Regelung für das Reiten im Wald erarbeitet. Die entsprechende Allgemeinverfügung können Sie unter "Formulare & mehr" einsehen.

Demnach ist das Reiten in den Schwerter Waldgebieten "Ebberg", "Schwerter Wald" sowie im Raum "Bürenbruch" auf die gekennzeichneten Reitwege beschränkt. In allen anderen Waldgebieten im Kreis ist das Reiten zum Zwecke der Erholung auf privaten Straßen und Fahrwegen sowie auf den gekennzeichneten Reitwegen auf eigene Gefahr gestattet. Mit Fahrwegen sind dabei befestigte oder naturfeste Waldwirtschaftswege gemeint, die in der Regel so breit sind, dass eine gefahrlose Begegnung zwischen Reitern und anderen Erholungssuchenden möglich ist.

Die Waldbereiche, in denen das Reiten auf die ausgewiesenen Reitwege beschränkt ist, können Sie über den unter "Formulare & mehr" stehenden Link "GeoService Kreis Unna" abrufen, wenn sie dort bei Kartensteuerung "Freizeit & Tourismus" wählen und "Reitwege, Kreis Unna" aktivieren.

NSG "Mühlenbruch" in Bergkamen - Hier ist das Reiten nicht erlaubt | Foto: Kreis Unna

In den über die Landschaftspläne ausgewiesenen Naturschutzgebieten im Kreis Unna ist das Reiten grundsätzlich nicht erlaubt. Eine Ausnahme stellt das Naturschutzgebiet "Wälder bei Cappenberg" in Selm und Werne dar, das auf den gekennzeichneten Reitwegen beritten werden darf.

Die Grenzen der ausgewiesenen Naturschutzgebiete können Sie einsehen, wenn Sie den unter "Formulare & mehr" stehenden Link "GeoService Kreis Unna" nutzen und dort bei Kartensteuerung "Natur und Landschaft" auswählen.

Weiterhin wird derzeit das Reiten im Naturschutzgebiet "Uelzener Heide - Mühlhauser Mark" auf dem dort ausgewiesenen Reitweg geduldet. Dieser verbindet die entlang der stillgelegten Bahnstrecke Unna-Königsborn/Welver angelegten Reitweg-Teilstücke östlich und westlich der Heerener Straße. Im Rahmen eines Landschaftsplanänderungsverfahrens soll der Verbotstatbestand künftig um diese Ausnahme ergänzt werden.

Ausgewiesener Reitweg in Unna | Foto: Kreis Unna

Insgesamt existieren im Kreisgebiet rund 33 km ausgewiesene Reitwege, so z.B. 

  • In den Schwerter Waldgebieten

          "Ebberg"

          "Schwerter Wald"

          "Bürenbruch"

  • Entlang der stillgelegten Bahnstrecke Unna-Königsborn/Welver
  • Im Naturschutzgebiet "Wälder bei Cappenberg" zwischen Selm und Werne

Die ausgewiesenen Reitwege können Sie über den unter "Formulare & mehr" stehenden Link "GeoService Kreis Unna" abrufen, wenn sie dort bei Kartensteuerung "Freizeit & Tourismus" wählen und "Reitwege, Kreis Unna" aktivieren.

Seitlich am Zaumzeug angebrachtes Reitkennzeichen | Foto: Kreis Unna

Wenn Sie in der freien Landschaft oder im Wald reiten, benötigen Sie ein gültiges Reitkennzeichen. Die Ausgabe dieses Kennzeichens verbinden wir mit der Erhebung einer Reitabgabe. Sie beträgt 25 Euro für Privatpersonen und 75 Euro für Reiterhöfe pro Jahr zuzüglich Verwaltungsgebühren.

Das entsprechende Antragsformular finden Sie unter "Formulare & mehr". Sie können es uns ausgefüllt im Original, per Email oder per Fax zukommen lassen.

Der Kreis Unna bietet an, zu Beginn des jeweiligen Kalenderjahres die Reiterplaketten für das laufende Jahr automatisch zuzusenden. Die erforderliche Einverständniserklärung ist dem Antragsformular beigefügt.

Die Einnahmen aus der Reitabgabe verwenden wir zweckgebunden u.a. auch für die Anlage und Unterhaltung der Reitwege. Das Reitkennzeichen müssen Sie im Übrigen bei allen Ausritten in der freien Landschaft oder im Wald beidseitig und gut sichtbar am Zaumzeug Ihres Pferdes anbringen.


Formulare & mehr