X
07 Ich bin mit der Entscheidung des Kreises Unna nicht einverstanden. Was kann ich tun? Kopfzeile

07 Ich bin mit der Entscheidung des Kreises Unna nicht einverstanden. Was kann ich tun?

Ich bin mit der Entscheidung des Kreises Unna nicht einverstanden. Was kann ich tun?

Wenn Sie mit der Entscheidung des Kreises Unna nicht einverstanden sind, können Sie innerhalb eines Monats nach Erhalt des Bescheides Widerspruch erheben. Der Widerspruch ist schriftlich oder persönlich zu Protokoll zu erklären, wobei unbedingt die Monatsfrist zu wahren ist.

Sollten Sie nicht in der Lage sein, sofort eine ausführliche Begründung zu schreiben, reicht zunächst ein fristwahrender unbegründeter Widerspruch aus. Ihnen wird dann eine ausreichende Frist eingeräumt, um die Begründung oder neueste Befundberichte nachzureichen.

Aufgrund des Widerspruches überprüft der Kreis Unna seine eigene Entscheidung. Wenn sich herausstellt, dass die Entscheidung nicht richtig war, wird sie vom Kreis Unna durch einen sog. Abhilfebescheid geändert.

Wenn sich ergibt, dass die Entscheidung nicht zu beanstanden ist, wird die übergeordnete Behörde eingeschaltet. Dies ist die Bezirksregierung Münster. Ihr wird dann der Widerspruch mit der vollständigen Akte zugeleitet. An dieser Stelle werden nochmals alle Aspekte Ihres Verfahrens überprüft. Diese Prüfung kann dazu führen, dass Ihr Widerspruch doch noch erfolgreich ist und der Kreis Unna dann gebeten wird, Ihrem Widerspruch vollständig oder teilweise stattzugeben.

Das Ergebnis kann aber auch sein, dass die ursprüngliche Entscheidung von der Bezirksregierung bestätigt wird. In diesem Fall wird die Bezirksregierung Ihren Widerspruch durch einen sog. Widerspruchsbescheid zurückweisen.

Wenn Sie auch mit dem Widerspruchsbescheid nicht einverstanden sind, können Sie vor dem zuständigen Sozialgericht Dortmund dagegen klagen.