X
Elterngeld Kopfzeile

Elterngeld

Wer bekommt Elterngeld?

Mit dem Elterngeld wird bis zu 14 Monate nach der Geburt des Kindes eine finanzielle Planungssicherheit für die Eltern geschaffen. Das Elterngeld soll helfen, Beruf und Familie zu vereinbaren. Kernelement des Elterngeldes ist eine dynamische Leistung, die an das Erwerbseinkommen anknüpft. Es ersetzt 67 Prozent, bzw. bei einem Nettoeinkommen von mehr als 1.200 Euro 65 Prozent, des nach der Geburt des Kindes wegfallende Erwerbseinkommen bis maximal 1800 Euro. Unabhängig vom Einkommen erhalten alle anspruchsberechtigten Eltern mindestens 300 Euro.

Bei Elterngeldberechtigten, die Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder den Kinderzuschlag erhalten, wird das Elterngeld grundsätzlich vollständig als Einkommen berücksichtigt. Alle Elterngeldberechtigte, die Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Kinderzuschlag beziehen und die vor der Geburt ihres Kindes erwerbstätig waren, erhalten einen Elterngeldfreibetrag. Dieser Elterngeldfreibetrag entspricht dem Einkommen vor der Geburt und beträgt höchstens 300 Euro. Bis zu dieser Höhe bleibt das Elterngeld bei den genannten Leistungen anrechnungsfrei.

Alleinerziehende, die im letzten Jahr vor der Geburt ihres Kindes ein zu versteuerndes Einkommen von mehr als 250.000 Euro hatten, haben keinen Anspruch auf Elterngeld. Für Elternpaare entfällt der Elterngeldanspruch, wenn sie im letzten Kalenderjahr vor der Geburt ihres Kindes gemeinsam ein zu versteuerndes Einkommen von mehr als 500.000 Euro hatten. Das Elterngeld wird für Erwerbstätige, also auch für Selbständige sowie für erwerbslose Elternteile, für Studierende und Auszubildende aber auch für Adoptiveltern und in Ausnahmefällen für Verwandte bis zum 3. Grad gezahlt.

Bei der Höhe des Elterngeldes werden die unterschiedlichen Familien und Einkommenssituationen berücksichtigt. So wird das Elterngeld beispielsweise für Geringverdiener, Mehrkindfamilien und Familien mit einer Mehrlingsgeburt erhöht.

Für alle Geburten ab dem 0. Juli 2015 gilt:

Neben dem Elterngeld in der vorstehend beschriebenen Form, gibt es die Möglichkeit des Bezuges von

  • ElterngeldPlus
  • Partnerschaftsbonus


Das ElterngeldPlus:

  • ersetzt das wegfallende Einkommen abhängig vom Voreinkommen wie das bestehende Elterngeld auch
  • beträgt monatlich maximal die Hälfte des Elterngeldes, das den Eltern ohne Teilzeiteinkommen nahc der Geburt zustünde
  • wird für den doppelten Zeitraum gezahlt: ein Elterngeldmonat = zwei ElterngeldPlus-Monate
  • gibt es auch über den 14. Lebensmonat des Kindes hinaus

Der Partnerschaftsbonus:

  • gibt jedem Elternteil vier zusätzliche ElterngeldPlus-Monate, wenn Mutter und Vater für vier aufeinanderfolgende Monate zwischen 25 und 30 Wochenstunden arbeiten
  • unterstützt auch Alleinerziehende: Arbeiten Alleinerziehende für vier aufeinanderfolgende Monate in Teilzeit zwischen 25 und 30 Wochenstunden, erhalten sie ebenfalls vier zusätzliche ElterngeldPlus-Monate.