X
Schwarzwild Kopfzeile

Schwarzwild

Schwarzwild

Im Mittel der letzten 10 Jahre wurden in Deutschland fast 50.000 Sauen pro Jahr erlegt. Diese hohen Strecken zeigen deutlich, dass die Population von Schwarzwild weiter zunimmt und Schwarzwild jagdlich einen hohen Stellenwert einnimmt. Im Kreis Unna haben sich die Streckenzahlen von 88 (Jagdjahr 2006/2007) auf 503 (Jagdjahr 2017/2018) entwickelt. Im Kreis Unna kommt überwiegend im Nordkreis und im Bereich Schwerte (sowie zunehmend auch entlang des Haarstrangs von Fröndenberg über Unna-Billmerich bis Opherdicke und Holzwickede-Hengsen) Schwarzwild vor.

  • Schonzeitaufhebung Schwarzwild im Kreis Unna
    Mit Allgemeinverfügung vom 08.01.2018 hat die Untere Jagdbehörde des Kreises Unna die Schonzeit für Schwarzwild bis zum 31.03.2021 aufgehoben.
    Die Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung hat hierzu ein "Bejagungskonzept zur Einhaltung einer waidgerechten Jagdausübung" erarbeitet.
    Den Vordruck zur Meldung der Schwarzwildstrecke während der Schonzeitaufhebung finden Sie unter "Formulare & mehr" (s.u.).
  • Afrikanische Schweinepest (ASP)
    Mittlerweile hat die Tierseuche Westeuropa erreicht: In Belgien wurde Anfang September 2018 bei Wildschweinen ASP nachgewiesen. Zur Vorsorge hat das Ministerium ein verstärktes ASP-Monitoring für die gesamte Grenzregion Belgien veranlasst.
    Die Untere Jagdbehörde hat gemeinsam mit der Veterinärbehörde im Haus mehrere Informationsflyer zu dieser Thematik erstellt.
    Informationen für Jäger
    Informationen für Jagdtouristen
    Informationen für Landwirte und Schweinehalter

    Weitere wichtige Informationen zur ASP finden Sie auf folgenden Internetseiten:
    Friedrich-Loeffler-Institut
    Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
    Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW
    Veterinärwesen und Gesundheitsschutz beim Kreis Unna

  • Revierübergreifende Bewegungsjagden
    Vielerorts ist es - speziell bei einer hohen Bestandsdichte von Schwarzwild - sinnvoll, dass sich Jagdreviere zu gemeinsam abgestimmten Jagden zusammen finden. Hierzu hat Herr Peter Markett vom Projekt "Beratender Berufsjäger NRW auf vielfachen Wunsch aus den Beratungsgebieten eine Handlungsempfehlung Planung und Durchführung von revierübergreifenden Bewegungsjagden verfasst.
    Kontakt: Peter Markett, Handy 01 75 / 2 44 72 85, E-Mail: peter-markettt-onlinede
  • Kirrung von Schwarzwild (Anzeigepflicht)
    Die Kirrung von Schwarzwild ist gem. § 28 Abs. 1 der Durchführungsverordnung zum Landesjagdgesetz (DVO LJG-NRW) nur zulässig, wenn
    1. im Jagdbezirk oder -revier nicht mehr als eine Kirrstelle je angefangene 100 Hektar bejagbarer Fläche angelegt wird,
    2. keine Fütterungs- oder Kirreinrichtungen verwendet werden,
    3. als Kirrmittel ausschließlich Getreide einschließlich Mais ausgebracht wird,
    4. die Menge des Kirrmittels zu jedem Zeitpunkt nicht mehr als einen halben Liter je Kirrstelle beträgt,
    5. das Ausbringen des Kirrmittels von Hand erfolgt,
    6. das Kirrmittel in den Boden eingebracht oder mit bodenständigem Material so abgedeckt wird, dass die Aufnahme durch anderes Schalenwild ausgeschlossen ist, und
    7. die Kirrstelle der unteren Jagdbehörde unter Befügung eines Lageplanes im Maßstab von 1:5 000 oder 1:10 000 und im WSG 84 Koordinatensystem nach Längen- und Breitengrad jeweils in Grad und Bogenminuten mit 3 Dezimalstellen vorher angezeigt worden sind.
    Ein Formular zur Anzeige von Kirrstellen ist unter der Ruprik "Formulare & mehr" zu finden.
  • Aufhebung der Schonzeit für Überläufer (Schwarzwild) im Kreis Unna
    Die Untere Jagdbehörde des Kreises Unna hat mit Allgemeinverfügung vom 21.07.2017 die Schonzeit für Schwarzwild (Überläufer) zur Vermeidung von übermäßigen Wildschäden und zur Verringerung des Risikos einer Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) ab sofort bis zum 31.03.2018 aufgehoben.

 

 

 


Formulare & mehr

Auskunft

Weitere Informationen und Kontaktdaten

Nicole Drawe
Fon 0 23 03 / 27-19 32
Fax 0 23 03 / 27-30 32
nicole.drawekreis-unnade

Dietrich Junge
(Kreisjagdberater)
Fax 0 23 03 / 27-30 32
Fon 0 23 04 / 70 615 (privat)