Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Kreis zeigt Arbeiten von Ulrich Neujahr - Die Faszination des Südens

In einer Auswahl von über 90 beeindruckenden Werken zeigt der Kreis Unna vom 6. Dezember bis zum 3. April 2016 auf Haus Opherdicke die Arbeiten des Malers, Zeichners und Grafikers Ulrich Neujahr (1898-1977).

Der Künstler zählt zur so genannten „zweiten Phase“ der „Verschollenen Generation“. 1919 wählte Ulrich Neujahr zunächst ein Studium der Architektur an der Technischen Universität in Berlin, das er mit dem Vordiplom abschloss. Parallel dazu nahm er von 1920-1924 ein Studium der Freien Malerei und Angewandten Kunst an den Vereinigten Staatsschulen auf, ebenso wie eine Ausbildung als Kunsterzieher an der neu gegründeten Staatlichen Kunstschule für gymnasiale Lehrerbildung.

Zahlreiche Reisen an die Mittelmeerküste

Seine Tätigkeit als Kunsterzieher in Berlin erlaubte Ulrich Neujahr zahlreiche Reisen, die ihn u. a. an die Mittelmeerküste Frankreichs und Italiens führten. Auf Ischia fand der Künstler schließlich seine zweite Heimat. Mehr als 40 Jahre lang bereiste er die vor Neapel aufragende Insel und arbeitete gemeinsam Malern wie Werner Gilles, Eduard Bargheer und Hermann Poll.

Eigenes Atelier in einem Fischerdorf

In dem Fischerdorf Sant‘ Angelo richtete sich Ulrich Neujahr ein eigenes Atelier mit Blick auf das Meer ein. Es entstand eine Vielfalt von Bildern, die in mediterranen Sujets die Faszination des Malers von dem Licht, der Wärme und den Farben des Südens spiegeln. Dabei spannt sich der thematische Bogen von der idyllischen Natur über die Stadtlandschaft bis zu den Menschen vor Ort, insbesondere den Fischern in ihren Booten.

Die „Neue Sachlichkeit“ war stilprägend

Stilistisch dominieren im OEuvre des Künstlers die Werke der „Neuen Sachlichkeit“, wobei sich in den späteren Arbeiten eine immer stärker werdende Abstraktion und Experimentierfreude Ulrich Neujahrs zeigt. Einfühlsame Porträts – oft mit Elementen von Stadtlandschaften im Hintergrund – runden die Präsentation ab.
- Sigrid Zielke-Hengstenberg, M.A. -

  • Weitere Informationen zur Ausstellung

Blick in die Presse