Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Radfahrer werden gezählt - Auch in Bergkamen und Schwerte

Seit Beginn der Osterferien läuft im radrevier.ruhr eine groß angelegte Evaluation. Sechs Dauerzählstellen, zehn mobile Zählstellen sowie ab Mitte Mai auch eine begleitende Gäste- und Anbieterbefragung sollen Auskunft darüber geben, wie viele Radfahrer im radrevier.ruhr, auf der Römer-Lippe-Route, der Route der Industriekultur per Rad und dem RuhrtalRadweg unterwegs und wie zufrieden diese sind.

Für die mobilen Zählstellen sind unter anderem Einsätze in Bergkamen, Herten, Gelsenkirchen und Schwerte vorgesehen. Die übrigen Zählgeräte im Dauerbetrieb hängen in Waltrop, Dortmund, Essen, Duisburg und Witten. Wenn im Mai die Gästebefragungen an allen 16 Zählstellen beginnen, freut man sich bei der Ruhr Tourismus GmbH (RTG) über möglichst viele auskunftsfreudige Radler.

RTG-Geschäftsführer Axel Biermann: „Die Befragung der Gäste ist für uns enorm wichtig, um Schwachstellen auszuloten, aber natürlich auch, um zu erfahren, wo wir aus Radfahrersicht schon gut unterwegs sind. Wir sind daher dankbar über jeden, der sich ein paar Minuten Verschnaufpause gönnt, um unsere Fragen zu beantworten.“

Erste Ergebnisse im Oktober

Schwerpunkte der Befragungen liegen zudem auf den Themen „Digitalisierung im Radtourismus“ und „Barrierefreiheit im Radtourismus“. Die Erhebung läuft bis zum Ende der Radsaison im Oktober – erste Zwischenergebnisse sollen bereits beim „1. Nationalen Radtourismus-Kongress“, der am 23. und 24. Oktober im Landschaftspark Duisburg-Nord stattfindet, präsentiert werden.

- RTG -

Blick in die Presse