X
Newsdetail Kopfzeile

Erinnerungskultur fördern - Regionalgeschäftsführer VdK stellt sich vor

Landrat Michael Makiolla gemeinsam mit Regionalgeschäftsführer VdK Jens Effkemann, stellvertretenden Landrat Martin Wiggermann und Uwe Ringelsiep, Geschäftsführer des Jobcenters Kreis Unna.Foto: Max Rolke - Kreis Unna
13.06.2018 Kriegsgräber erhalten, pflegen und wenn nötig neu anlegen – das ist die Aufgabe vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VdK). Am Montag, 11. Juni besuchte der neue Regionalgeschäftsführer des Vereins Jens Effkemann Landrat Michael Makiolla im Kreishaus.

Gemeinsam mit dem stellvertretenden Landrat Martin Wiggermann, der Vorsitzender des Kreisverbandes VdK ist, und Uwe Ringelsiep, Geschäftsführer des Jobcenters Kreis Unna, sprachen sie über anstehende Projekte: So plant der Verein zum Jahr der Demokratie 2019 verschiedene Veranstaltungen in Schulen.

Erinnerungskultur fördern

Gemeinsam mit dem Jobcenter Kreis Unna, der Stadt Schwerte und der S.I.G.N.A.L. gGmbH haben die Vertreter auch über das laufende Beschäftigungsprojekt zur Pflege von Kriegsgräbern in Schwerte gesprochen: Von Mai bis September 2018 werden Kriegsgräber, Ehrenmäler, jüdische Friedhöfe und Gedenkstätten in Schwerte neu- bzw. umgestaltet.

So soll einerseits die Erinnerungskultur gefördert werden, andererseits dient es der Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen, um sie wieder an der regulären Arbeitsmarkt heranzuführen. Drei Jobcenter-Kunden nehmen derzeit das Angebot wahr, Grab- und Gedenkstätten landschaftsgärtnerisch aufzuwerten. Sie kommen damit dem Wunsch der Stadt Schwerte und der Bevölkerung nach, Kriegsopfern angemessen zu gedenken.
- Max Rolke -


Blick in die Presse