Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Tipp der Abfallberatung - Altmedikamente richtig entsorgen

Foto: Birgitta Hohenester - pixelio.de

Beim Aufräumen des Arzneischranks finden sich immer wieder Medikamente mit abgelaufenem Verfallsdatum oder nicht mehr benötigte Reste. Dabei stellt sich die Frage, wie all die Tabletten, Säfte und Salben richtig zu entsorgen sind.

„Arzneien, deren Beipackzettel keine besonderen Hinweise für die Entsorgung enthalten, können über die Restmülltonne entsorgt werden“, weiß Doris Homann, Abfallberaterin der Kreisentsorgungsgesellschaft GWA. Auf keinen Fall dürfen Altmedikamente in das Waschbecken oder die Toilette gegeben werden, da sie den Wasserkreislauf belasten.

Entsorgung über die Restmülltonne ist im Kreis möglich

Der Entsorgungsweg über die Restmülltonne ist möglich, weil der Hausmüll aus dem Kreis Unna in der Müllverbrennungsanlage Hamm verbrannt wird. Während der kontrollierten Verbrennung bei sehr hohen Temperaturen werden die arzneilichen Wirkstoffe so zerstört, dass kein Eintrag in die Umwelt erfolgen kann.

Das Entsorgen der Altmedikamente über die Restmülltonne erfordert jedoch besondere Sorgfalt, damit ein Missbrauch durch Dritte ausgeschlossen werden kann. Medikamente gehören nicht in Kinderhände. „Damit die Arzneimittel als solche nicht zu erkennen sind, ist es zum Beispiel hilfreich, sie mit anderem Restmüll vermischt in einen Müllbeutel zu geben und diesen zu verknoten“, rät die Abfallexpertin.

Kostenlose Abgabe bei den Schadstoffsammelstellen

Tabletten sollten dabei in den Blistern bleiben. Einwegspritzen und Kanülen sollten vorher in stichfesten Behältnissen gesammelt werden. Auch gebrauchte Verbände, Pflaster und Mullbinden gehören allesamt ebenfalls in die Restmülltonne. Umverpackungen und Beipackzettel lassen sich im Altpapier entsorgen.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann Altmedikamente auch kostenlos an den GWA-Schadstoffannahmestellen und am Umweltbrummi abgeben.

Weitere Informationen zum Thema gibt es bei der GWA-Abfallberatung am gebührenfreien Infotelefon unter 0 800 400 1400 – montags bis donnerstags von 8.30 Uhr bis 17 Uhr und freitags von 8.30 bis 15 Uhr.
- GWA -

www.gwa-online.de

Blick in die Presse