Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Standortübungsplatz in Hengsen-Opherdicke - Keine Freilaufstätte für Hunde

Foto: M. Großmann - pixelio.de

Der Standortübungsplatz in Hengsen-Opherdicke ist kein Hundeauslauf. Daran erinnern Bundeswehr, Bundesforst, die Biologische Station und Untere Landschaftsbehörde beim Kreis und appellieren gemeinsam an Hundehalter, Rücksicht auf die Natur zu nehmen.

Und das aus gutem Grund, denn in den letzten Jahren ging der Bestand einzelner Tierarten auf dem Gelände spürbar zurück. Betroffen sind vor allem bodenbrütende Vögel wie die Feldlerche oder der Wiesenpieper. Die seltene Kreuzkröte kommt noch in kleinen Beständen auf dem Übungsgelände vor und nutzt eigens von der Bundeswehr für diese Art angelegte Flachgewässer zum Laichen. Frei laufende, in den Gewässern badende oder stöbernde Hunde können die Bestände gefährden.

Beliebter Naherholungsort

Das Unterstützungspersonal des Standortältesten (Militärischer Nutzer), Mitarbeiter des Bundesforstes, des Bundeswehrdienstleistungszentrums, der Biologischen Station und der Unteren Landschaftsbehörde wissen, dass das Gelände ein reizvoller und deshalb beliebter Naherholungsort ist. Während die einen beim Spaziergang die frische Luft genießen, möchten andere hier ihrem Hund Auslauf bieten.

Der Standortübungsplatz bleibt jedoch von seiner Zweckbestimmung her ein militärisches Übungsgelände. Er kann für Erholungszwecke genutzt werden, wenn sich alle an geltende Regeln halten und auf den jeweils anderen Rücksicht nehmen.
- Hermann Knüwer -

Blick in die Presse