Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Ausstellung endet

Wer die aktuelle Ausstellung „Wider Napoleon!“ des Kreises Unna auf Schloss Cappenberg noch sehen möchte, sollte sich sputen: Die Werke sind nur noch bis Sonntag, 21. September, von 10 bis 17.30 Uhr dort zu sehen. Die Herrschaft Napoleon Bonapartes und die Befreiungskriege (1813 bis 1815) spielten für Deutschland eine große Rolle.

Die Gesetze Napoleons standen für die Ideen der Französischen Revolution. Sie versprachen Freiheit und Gleichheit für alle, die Trennung von Staat und Kirche sowie die Gewerbefreiheit. Mit der kulturhistorischen Ausstellung „Wider Napoleon!“ präsentiert der Kreis Unna auf Schloss Cappenberg in Selm derzeit Exponate aus der napoleonischen Zeit. Der Fachbereich Kultur freut sich schon jetzt über eine sehr gute Besucher-Resonanz.

80 Leihgeber aus dem In- und Ausland stellten Exponate für die Schau zur Verfügung, die in einer Kooperation mit den Museen der Stadt Lüdenscheid realisiert worden ist. Eine spektakuläre Anknüpfung zum westfälischen Raum bildet eine Nachbildung der Quadriga vom Brandenburger Tor. Es handelt sich dabei um die Bühnenausstattung des Weltrekord-Auftritts von Mario Barth im Berliner Olympiastadion.

Napoleon hatte die Quadriga nach Paris bringen lassen, um die Preußen zu demütigen und sein geplantes gesamteuropäisches Museum damit zu bereichern. Nach dem Sieg über Napoleon und der Eroberung von Paris 1814 transportierten die Preußen die Quadriga in einem großen Triumphzug zurück nach Berlin. Die Route führte auch durch Städte unserer Region wie z. B. Kamen, Unna, Hamm und Soest.

Die Schau auf Schloss Cappenberg in Selm ist bis Sonntag, 21. September, täglich von 10 bis 17.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene 4 Euro, ermäßigt 3 Euro. – Sigrid Zielke, M.A. –

Blick in die Presse