Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Bilanz der Bußgeldstelle

Falsches Verhalten im Straßenverkehr führt häufig zu Unfällen. Allein 2013 bearbeitete die Bußgeldstelle beim Kreis rund 113.700 Ordnungswidrigkeiten-Verfahren. Fahrverbote wurden gegen 1.069 Raser und Drängler verhängt.

„Im vergangenen Jahr gab es gleich mehrere traurige Spitzenreiter“, sagt Thomas Brötzmann, Sachgebietsleiter in der Straßenverkehrsbehörde, und verweist auf die Statistik 2013: Jeweils um mehr als das Doppelte überschritten Verkehrsteilnehmer an drei Starenkästen im Kreisgebiet die zulässige Höchstgeschwindigkeit.

Mit 155 bei erlaubten 70 km/h wurde ein Temposünder auf dem Westenhellweg in Bergkamen geblitzt, 148 bei ebenfalls erlaubten 70 km/h fuhr ein Autofahrer auf der Ruhrtalstraße in Schwerte, und mit 118 bei erlaubten 50 km/h wurde ein Raser auf der Straße Hillering in Unna erwischt.

Deutlich zu schnell waren auch die Fahrer, die die Rangliste der höchsten Verstöße der kreiseigenen mobilen Geschwindigkeitsüberwachung anführen: Auf der Lünener Straße in Werne (B 54) wurde ein Autofahrer mit 137 bei erlaubten 70 km/h gemessen, auf der Kreisstraße in Selm drückte jemand so kräftig aufs Gas, dass er mit 110 bei erlaubten 50 km/h geblitzt wurde, und auf der Ostbürener Straße in Fröndenberg fuhr der Schnellste 109 bei erlaubten 50 km/h.

Mit insgesamt 113.685 Ordnungswidrigkeitsverfahren aus der kreiseigenen Geschwindigkeitsüberwachung und den von der Kreispolizei eingeleiteten Verfahren ist die Zahl gegenüber dem Vorjahr um 9.693 Verfahren (-7,86 Prozent) zurückgegangen. 49.470 Verfahren (-1.268) resultieren aus der kreiseigenen mobilen Geschwindigkeitsüberwachung, 30.039 Verfahren aus kreiseigenen Starenkästen (-10.367).

Erfreut registriert Brötzmann, dass etliche Maßnahmen Wirkung zeigen: Die Ampelanlage an der Autobahnauffahrt (Nordlippestraße) in Werne habe den Unfallschwerpunkt entschärft, der Starenkasten-Doppelpack in Unna bremse die Ringraser effektiv aus. - Birgit Kalle -

Blick in die Presse