Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Dezernent verabschiedet

Foto: C. Rauert - Kreis Unna

Heute wäre es Kinderarbeit. Doch als der 13-jährige Norbert Hahn seine Lehre begann, waren „berufliche Frühstarts“ normal. Fast 50 Jahre später und nach einer Karriere vom „Stift“ zum Kreis-Dezernenten geht Norbert Hahn am 30. Juni in den Ruhestand.

Offiziell verabschiedet wurde das Urgestein der Kreisverwaltung schon jetzt durch Landrat Michael Makiolla. Angesichts des fast ein halbes Jahrhundert währenden Arbeitslebens wundert es nicht, dass der Landrat dabei einen weiten Bogen schlug, um die vielfältigen Aufgaben, Herausforderungen und Funktionen von Norbert Hahn zu beschreiben.

Seinen Lauf nahm die Geschichte am 1. April 1965, als der damals wie heute fest in Bönen verwurzelte Verwaltungslehrling seine dreijährige Lehre begann. Ihr folgten eine Ausbildung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst und ein Studium an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie.

Erste berufliche Station mit Außenwirkung war die Pressestelle (1979-1982). Sprachgewandt, zuverlässig und belastbar – nicht zuletzt wegen dieser Eigenschaften wurde Hahn zum Persönlichen Referenten der ehrenamtlichen Landräte Fritz Böckmann und Rolf Tewes (1982-1989). Danach wechselte er an die Spitze des Schulverwaltungsamtes (1990-1992) und übernahm anschließend die Leitung des Fachbereiches Familie und Jugend (Jugendamt für Bönen, Fröndenberg und Holzwickede, 1992-2005).

Nochmals neue Herausforderungen stellten sich, als Landrat Makiolla Norbert Hahn 2005 zum Dezernenten für Familien und Jugend, Gesundheit und Verbraucherschutz sowie Straßenverkehr ernannte. Nicht nur die trotz knapper Kassen erfolgreiche Bewahrung guter Standards im Gesundheitswesen und Veterinärbereich ist Norbert Hahn zu verdanken. Auch die Umstrukturierung der Zulassungs- und Führerscheinstelle sowie die Einrichtung eines Bürgerbüros nach der Kreishaussanierung 2006 gehen auf Hahns Konto. - Constanze Rauert -

Blick in die Presse