Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Empfang für Selbsthilfe

Mehr als 130 Vertreter der Selbsthilfe sowie aus Politik und Verwaltung begrüßte der stellvertretende Landrat Martin Wiggermann beim inzwischen zehnten „Empfang für die Selbsthilfe im Kreis Unna“ auf Haus Opherdicke.

Mit dem Empfang wurde erneut das keineswegs selbstverständliche große ehrenamtliche Engagement der Menschen gewürdigt, die Selbsthilfegruppen anregen, gründen und mit Leben erfüllen. „Die Selbsthil-fe hat im Kreis Unna einen hohen Stellenwert“, betonte Wiggermann und wies darauf hin, dass die Rah-menbedingungen für die Zusammenarbeit zwischen dem Kreis Unna und den Selbsthilfegruppen erst im Juni vertraglich fixiert wurden.

Mehr als 250 Gruppen haben aktuell in den Gesundheitshäusern des Kreises in Lünen und in Unna so-wie im „Treffpunkt Gesundheit“ Schwerte einen Ankerplatz gefunden. Gleichzeitig haben sie mit der Kontakt- und InformationsStelle für Selbsthilfegruppen (K.I.S.S.) eine kompetente Organisationshilfe an ihrer Seite.

Zum Fachsimpeln regte nach der Begrüßung auch der Vortrag zum Thema „Patientenbeteiligung und Patientenrechte in NRW“ von Dirk Meyer, dem Patientenbeauftragten der Landesregierung, an. – Birgit Kalle –

                     

Blick in die Presse