Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Der Energiecheck bringt‘s - Mit dem Wissen sinkt der Verbrauch

Produzierende Unternehmen gelten als Energiefresser. Das ist schlecht für Firmenbilanzen und Umwelt. Der Kreis hilft mit Erfolg beim betrieblichen Energiemanagement: Energieverbräuche sinken, die Bereitschaft zum Mitmachen steigt.

Insgesamt haben schon 32 Betriebe bei dem 2010 erstmals angebotenen Energiecheck mitgemacht. Aktuell lassen sich 21 durchchecken. Für die Beratung sorgen die kreiseigene AVA Beratungsagentur und Fachleute der fünf Stadtwerke im Kreisgebiet. Was im Beratungszeitraum 2013/2014 in den gut 21 Unternehmen unter dem Strich herausgekommen ist, war Kern eines Austausches mit rund 40 Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung.

Passgenau auf jedes Unternehmen zugeschnittene Maßnahmen sind der Schlüssel zum Erfolg. Das belegen die fünf Betriebe, deren Erfolge exemplarisch in einer aktuellen Broschüre dargestellt werden. So halbierte das Aluminiumwerk in Unna in zwölf Jahren seinen Energieverbrauch. Die Containerbau Gerbracht GmbH (Fröndenberg/Ruhr) tauschte Leuchtmittel in den Produktionshallen aus und spart neben 12.000 Euro rund 65.000 Kilowattstunden pro Jahr.

Das Gartencenter Pötschke GmbH (Schwerte) installierte ein Blockheizkraftwerk und produziert nun besonders ressourcenschonend Strom- und Wärmeenergie (Einsparung: rund 62 Tonnen Kohlendioxid/Jahr). Die Eltroplan-Revcon GmbH (Bönen) plant eine neue Gasbrennwert-Heizung und will damit den Energieverbrauch um 20 Prozent senken.

Die Bergenkamp GmbH (Lünen) stellte auf die ökologisch produzierte Fernwärme der Stadtwerke Lünen um und spart damit künftig 23 Tonnen Kohlendioxid im Jahr. Außerdem wurden Leuchtmittel in den Produktionshallen ausgetauscht.

„Was gut für das Klima ist, ist auch gute Wirtschaftsförderung.“ Das unterstrich Landrat Michael Makiolla in seinem Grußwort im Kreishaus. Bewusster Umgang mit Energie senkt bei den Unternehmen den Wettbewerbsdruck - und: „Als regionale Versorger beweisen wir unsere Kompetenz“, so Jürgen Schäpermeier, Geschäftsführer der Stadtwerke Unna, stellvertretend für alle fünf Stadtwerke im Kreisgebiet.

Die Broschüre ist zu haben beim Fachbereich Natur und Umwelt, Mirco Gluth, Tel. 0 23 03 / 27-82 72, E-Mail: mirco.gluth@kreis-unna.de.
- Constanze Rauert -

Blick in die Presse