Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Aktionen zum Equal Pay Day - „Spiel mit offenen Karten“

„Spiel mit offenen Karten: Was verdienen Frauen und Männer?“ So lautet der Schwerpunkt der Equal Pay Day-Aktion rund um den 20. März. Um auf die Kampagne aufmerksam zu machen, haben sich die Gleichstellungsbeauftragten der zehn Städte und Gemeinden und des Kreises zusammengetan.

Wer wieviel verdient – das wird nur selten offengelegt. Als Folge dieses Tabus bleiben viele Frauen bescheiden und formulieren ihre Gehaltsforderungen zurückhaltend, weil sie sich selbst niedriger einstufen als Männer. Deshalb dreht sich der Equal Pay Day in diesem Jahr um das Thema Transparenz.

Lohnlücke von immer noch 22 Prozent

Durchschaubare Bewertungsverfahren und Vergütungsstrukturen in Unternehmen sind eine zentrale Voraussetzung, um die Lohnlücke von aktuell immer noch 22 Prozent zwischen den Geschlechtern zu schließen. „Frauen müssen wissen, wieviel verdient wird, und dürfen sich nicht damit zufriedengeben, weniger zu bekommen“, sagt Heidi Bierkämper-Braun, die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Unna.

Aktionen machen Differenz sichtbar

Sie und die weiteren Gleichstellungsbeauftragten im Kreis machen den Unterschied auf dem Gehaltszettel rund um den 20. März mit Aktionen anschaulich. Gemeinsam mit den Mitgliedern des Netzwerks „Frau und Beruf“ und der Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet stellen sie in allen Städten und Gemeinden lebensgroße Figuren auf - Männer und Frauen, die auf unterschiedlich hohen Sockeln stehen. Der Höhenunterschied markiert die Differenz auf der Entgeltabrechnung. Die Aufsteller finden sich bis Montag, 23. März im Kreishaus-Foyer, während vor dem Verwaltungsgebäude die roten Equal-Pay-Day-Flaggen wehen. 

„Gleichstellung bedeutet auch, dass Frauen genauso gut verdienen wie Männer“, unterstreicht Bierkämper-Braun, dass es beim Equal Pay Day nicht um Sonderrechte geht, sondern um eine Gleichbehandlung.
- PK -

 

Blick in die Presse