Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Wohin mit Farbresten und Co? - GWA gibt Heimwerker Tipps

Ferienzeiten werden von vielen Bürgern genutzt um Wände, Türen und Fensterrahmen mit einem neuen Anstrich zu versehen. Erstrahlt alles in neuem Glanz, stellt sich oftmals die Frage: Wohin mit Farbresten, Folie und alten Pinseln? Die GWA-Abfallberatung hat für die richtige Entsorgung ein paar Tipps parat.

Viele Farben und Lacke enthalten umweltbelastende Lösemittel. Flüssige Farb- und Lackreste müssen deshalb bei den Schadstoffannahmestellen entsorgt werden. Komplett ausgehärtete Farbreste können zum Restmüll gegeben werden. Leere Farbdosen und Farbeimer gehören in die Wertstofftonne.

Schadstoffsammlung nimmt nicht alles an

Benutzte Abdeckfolie, Putzlappen, ausgediente Pinsel und Farbgitter gehören in die graue Restmülltonne. Sie werden bei der Schadstoffsammlung nicht angenommen.

Beim Kauf sollte man auf lösemittelhaltige Farben und Lacke ganz verzichten. Mittlerweile bieten manche Hersteller lösemittelarme, wasserlösliche Lacke und Dispersionsfarben an. Umweltverträgliche, lösemittelfreie Produkte sind erkennbar am Umweltzeichen Blauer Engel. Werden wasserlösliche Farben verwendet, spart man sich auch den Einsatz von Terpentin und Pinselreinigern.

Farben und Lacke nur in der benötigten Menge kaufen

Außerdem sollte nur die tatsächlich benötigte Menge an Lacken und Farben gekauft werden. Restbestände sind nach langer Lagerzeit häufig nicht mehr brauchbar. Will man Reste z.B. für Ausbesserungsarbeiten aufbewahren, sollten diese gut verschlossen, kühl, aber frostfrei gelagert werden.

Weitere Auskünfte zum Thema, Öffnungszeiten und Standorte der Schadstoffsammelstellen gibt es am gebührenfreien Servicetelefon der GWA-Abfallberatung unter der Rufnummer 0 800 400 1 400 – montags bis donnerstags von 08.30 bis 17.00 Uhr und freitags von 8.30 bis 15.00 Uhr.
- GWA -

Blick in die Presse