Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Landrat: „Ergebnis kann sich sehen lassen“ - Freigabe der K 44 in Selm

Seit vielen Jahren wurde geplant; zwei Jahre lang wurde gebaut. Nun verbindet die zwei Kilometer lange K 44 die Kreisstraße (B 236) mit der Werner Straße (L 507). Bei einer kleinen Feierstunde am Freitag, 2. September wurde der gesamte Bauabschnitt für den Verkehr freigegeben.

„Es hat lange gedauert, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen“, freute sich Landrat Michael Makiolla. Er dankte Selms Bürgermeister Mario Löhr, dem Land NRW und den Verantwortlichen der ausführenden Firma Hugo Schneider für die hervorragende Zusammenarbeit.

Mit dem Bus über die neue Straße

Zu der Feier am Freitag waren neben den Verantwortlichen des Kreises Unna und der Stadt Selm auch die Bürger herzlich eingeladen: Bei einer gemeinsamen Busfahrt wurde die Straße mit ihren drei Kreisverkehren erkundet und eingeweiht.

Entlastung durch die K 44

Die als Entlastung für die Straße Buddenberg in Selm gedachte K 44 erforderte unter anderem den Bau von drei Lärmschutzwänden, einer Brücke und die Verlegung zweier Bauchläufe. Gekostet hat die Baumaßnahme insgesamt 6,6 Millionen Euro, davon kamen 4,2 Millionen vom Land.

Kreisbaudezernent Dr. Detlef Timpe, wünschte den Bürgern nach einer detaillierten Vorstellung der Baumaßnahme eine gute Fahrt: „Ich hoffe, dass die K 44 nicht nur zweckmäßig für alle ist, sondern auch möglichst unfallfrei bleibt.“
- Linn Temmann -

  • Bildergalerie

 

Blick in die Presse