Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Klimaschutzflagge - Ehrung für Verbraucherzentrale und Bürgerhaus

Der Kreis Unna zeichnet die Kooperation der Verbraucherzentrale Kamen mit dem Bürgerhaus Kamen-Methler mit der Klimaschutzflagge der Landesarbeitsgemeinschaft Lokale Agenda 21 aus.

Gewürdigt wird damit das langjährige und nachhaltige Engagement, mit dem Kindern und Jugendlichen die Bedeutung von Umwelt- und Klimaschutz bewusst gemacht und ihnen gezeigt wird, was sie selbst zum Schutz ihrer Lebens-Umwelt beitragen können.

Ehrung durch Fachbereichsleiter Ludwig Holzbeck

Überreicht wurde die Flagge von Ludwig Holzbeck, dem Fachbereichsleiter Natur und Umwelt des Kreises. Entgegengenommen wurde sie von Elvira Roth (Verbraucherzentrale Kamen) und Anja Sklorz (Bürgerhaus Kamen-Methler).

Das Bürgerhaus ist ein zentraler Treffpunkt in Kamen-Methler. In den Räumlichkeiten treffen sich verschiedene Vereine und Gruppen. Außerdem ist dort ein Jugendzentrum der Stadt für den Bereich Methler untergebracht. Geleitet wird das Bürgerhaus seit 20 Jahren von Anja Sklorz, die das Amt von ihrem Vater Adi Kersten „erbte“.

Enge Zusammenarbeit besteht seit 15 Jahren

Seit 15 Jahren arbeitet das Bürgerhaus Methler eng mit der Umweltberatung der Verbraucherzentrale Kamen zusammen. In den letzten Jahren wurden immer häufiger Klimaschutzthemen für Kinder und Jugendliche aufbereitet. Gemeinsam wurden über 30 erfolgreiche Aktionen, teils offene, teils geschlossene Veranstaltungen, angeboten. Als Leitsatz im Bürgerhaus gilt. Früh übt sich, wer ein Klimaschützer werden will.

Statistisch verbucht jeder Einwohner in Deutschland knapp 11 Tonnen CO2 pro Jahr, in Bangladesch sind es nur etwa 0,24 Tonnen pro Kopf. Nach Berechnungen des Weltklimarates müsste der Ausstoß an Treibhausgasen drastisch gesenkt werden – bis zum Jahr 2050 auf unter 2 Tonnen CO2 pro Kopf.

Auch Lebensmittelproduktion steigert Treibhauseffekt

Im Vordergrund der Betrachtungen zum Klimaschutz stehen bislang Bereiche wie Verkehr, Heizung und Stromverbrauch. Dabei tragen Erzeugung, Verarbeitung und Transport von Lebensmitteln sowie unsere Kaufentscheidungen wesentlich zum Anstieg des von Menschen verursachten Treibhauseffekts bei. „Diese Erkenntnis macht die Klimaschutzbildung bei Kindern und Jugendlichen so wertvoll“, erklärte Ludwig Holzbeck anlässlich der Verleihung der Klimaschutzflagge.

In der Laudatio erinnerte Fachbereichsleiter Ludwig Holzbeck beispielhaft an verschiedene Aktionen der Verbraucherzentrale und dem Bürgerhaus Methler.

Umweltwoche im Bürgerhaus - dem Klimaschutz zuliebe

Aktionswoche während der Osterferien 2014

Pro Tag kamen etwa 15 bis 20 Kinder zwischen 8 und 14 Jahren. Sie werkelten mit Altpapier, sammelten Müll und erlebten ein Klimaschutz-Frühstück - mit fair gehandeltem Tee, selbstgemachten Brötchen und Leckereien aus der Region. Dabei ging es auch um das gemeinsame Essen und das Miteinander und um die Bedeutung von kurzen Transportwegen für heimische Lebensmittel und ihre Qualität.

Die Umweltberaterin begleitete alle Angebote und stellte den, meist noch nicht bewussten, Zusammenhang zu Umwelt- und Klimaschutz her: Ressourcenschutz durch Recycling = weniger Energieverbrauch = mehr Klimaschutz.

Spielfest im Bürgerhaus mit Klima-Glücksrad

Aktion im Juli 2014

Das bunte Fest wurde von vielen Akteuren wie z. B. der Spiele-Vereinigung Kamen und der Umweltberatung der Verbraucherzentrale gestaltet.

Die Umweltberatung lockte mit einem Klima-Glücksrad, an dem Fragen zur klimafreundlichen Mobilität (Fahrrad) und zum Energiesparen beantwortet werden mussten. Der Ansturm war riesig und zeigte, wie spielerisch-leicht schon Kinder mit einem so wichtigen Thema wie dem Klimaschutz vertraut gemacht werden können. Die auf die Wissensfragen gegebenen Antworten gaben zudem Aufschluss über Wissenstand und Lücken "in Sachen Klimaschutz".

Klima-Küche für Kids – Kochen mit heimischen und saisonalen Zutaten

Aktion im Juni 2015

Es wird gerührt und geschmolzen – und anschließend probiert: Die Umweltberatung der Verbraucherzentrale sorgt für heimische Zutaten und zeigte den Zusammenhang zwischen saisonalem und regionalem Essen und dem Weltklima. Abschließend bekommt jedes Kind einen Saisonkalender, ein kleines Kochbuch zur Verwertung von Resten und einen Flyer mit nach Hause – so wird die ganze Familie erreicht.

Ausstellung „Klimaschutz schmeckt“

Ausstellung der Verbraucherzentrale NRW im Mai / Juni 2015 zur klima-relevanten Ernährung

Das Bürgerhaus besuchen monatlich mehrere hundert Menschen. Die Ausstellung „Klimaschutz schmeckt“ zeigt fünf Roll-ups mit Bild und Text, mit denen unter anderem die Klimabelastung durch lange Transportwege und die Vorteile saisonaler und regionaler Lebensmittel verdeutlicht wird. Nachbildungen von klima-belastenden und klima-schonenden Mahlzeiten zeigen, wie viel CO2 jeweils entsteht bzw. vermieden werden kann.

Die oben genannte Kurs „Klima-Küche für Kids“ und die Ausstellung überschneiden sich zeitlich – mit Absicht, denn die jungen Kursteilnehmerinnen werden auch durch die Ausstellung geführt, sie bietet zudem ein ansprechendes, buntes und Themen bezogenes "Entree" im Bürgerhaus.
- PK -

Blick in die Presse