Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

„Gold des Gärtners“ - Mit Kompost blüht der Garten auf

„Gold des Gärtners“ wird er oft genannt, und in der Tat ist Kompost für jeden Garten goldrichtig. Er ist ein wertvoller, natürlicher Dünger und Bodenverbesserer, der im Gemüse- wie im Ziergarten eine willkommene Anwendung findet.

Er kann auch gut für Balkonkästen und Topfpflanzen verwendet werden. Kompost ersetzt Torf und zugekaufte Düngemittel fast gänzlich. Für Kompostgaben ist das Frühjahr der richtige Zeitpunkt. Im Garten sollte der Naturdünger von März bis August oberflächlich eingearbeitet werden. Wichtig dabei ist, unbedingt die Dosierungsempfehlungen zu beachten. „Zuviel düngen ist in jedem Fall schlechter als zu wenig düngen“, weiß GWA-Abfallberaterin Dorothee Weber.

Nährstoffe und Humus

Der Vorteil von Kompost ist, dass er als Dünger den Pflanzen nicht nur Nährstoffe, sondern auch organische Substanz, also Humus liefert. Bei zu hohen Gaben kann der Gartenboden aber auch mit Kompost überdüngt werden. Um das zu vermeiden, ist es hilfreich einen Blick in das von der GWA-Abfallberatung herausgegebene Faltblatt „Kompost-Anwendungen“ zu werfen. Darin erfährt der Hobby-Gärtner, wie viel Kompost die jeweiligen Pflanzenkulturen benötigen.

Grünschnittkompost „Lumbricus“

Wer selbst nicht ausreichend eigenen Kompost im Garten hat, kann auf den GWA-Grünschnittkompost „Lumbricus“ zurückgreifen. Die Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. hat den GWA-Kompost aus dem Kompostwerk Fröndenberg-Ostbüren mit dem RAL-Gütezeichen ausgezeichnet, das nur die Komposte erhalten, die dem hohen Qualitäts-Standard der Gütegemeinschaft entsprechen.

Der Grünschnitt-Kompost „Lumbricus“ ist für Selbstabholer aus dem Kreis Unna an allen GWA-Wertstoffhöfen erhältlich: Pkw-Kofferraumvolumen 2,50 Euro, Pkw-Anhänger 5 Euro. Bei Erwerb eines Kompost-Abonnements von 10 Euro kann man für ein Jahr ab Ausstellungsdatum unbegrenzte Pkw-Kofferraumfüllungen abholen. Beim Erwerb eines Abos von 25 Euro stehen für ein Jahr unbegrenzte Pkw-Anhängerfüllungen zur Verfügung.
- GWA -

Blick in die Presse