Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Dokumentarfilm „Die Arier“ - Schauspielerin und Regisseurin Mo Asumang kommt

Foto: A. Gheorghiu

In ihrem Dokumentarfilm „Die Arier“ beschäftigt sich Regisseurin Mo Asumang mit der Idee des so genannten „Herrenmenschen“. Das Kommunale Integrationszentrum Kreis Unna lädt zu einer Filmvorführung ein: Beginn ist am Mittwoch, 29. April um 18 Uhr in der Aula des Hellweg Berufskollegs in Unna.

Mo Asumang, die dem TV-Publikum auch als Schauspielerin und Moderatorin bekannt ist, hat sich für den Film auf eine sehr persönliche Reise begeben. Auf die Suche nach den Ursprüngen des Arierbegriffs beleuchtet sie die Neonazi-Szene weltweit und untersucht, wie gegen Menschen anderer Religion, Hautfarbe oder Geschlechtsorientierung gehetzt und gemordet wird. Sie liefert nicht nur Hintergründe, sondern auch Überwindungsstrategien gegen den Rassenhass.

Erste afrodeutsche TV-Moderatorin

Mo Asumang wurde 1996 Deutschlands erste afrodeutsche TV-Moderatorin. Seitdem arbeitet sie als Moderatorin, Produzentin, Regisseurin, Schauspielerin und Dozentin. Als Schauspielerin ist Mo Asumang unter anderem in Roman Polanskis Film „The Ghostwriter“ in der Rolle der US-Außenministerin Condoleezza Rice zu sehen.

In Kooperation mit dem Zentrum für Information und Bildung (zib) der Volkshochschule Unna, Fröndenberg und Holzwickede hat das Kommunale Integrationszentrum Kreis Unna Mo Asumang für die Filmvorführung gewonnen. Sie freut sich auf anregende Gespräche und Diskussionen im Anschluss. Die Schülerveranstaltung am 29. April um 10 Uhr im FilmCenter Unna ist bereits restlos ausgebucht. Für den Abendtermin sind noch viele Plätze frei. 

Infos und Anmeldung

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind zu der Veranstaltung am Mittwoch, 29. April von 18 bis 20 Uhr in die Aula des Hellweg Berufskollegs an der Platanenallee 18 in Unna eingeladen. Aus organisatorischen Gründen bittet das Kommunale Integrationszentrum um Anmeldung unter Fon 0 23 07 / 9 24 88-74 oder per E-Mail an sevgi.kahraman-brust@kreis-unna.de.
- PK -

Blick in die Presse