Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Mord am Hellweg

Europas größtes internationales Krimifestival startet die siebte Auflage – und der Kreis Unna ist bei der Veranstaltung des Westfälischen Literaturbüros mit dabei. Schauplätze sind Haus Opherdicke und Schloss Cappenberg. Der Fachbereich Kultur des Kreises präsentiert vier mörderische Termine in ansprechendem Ambiente – teilweise mit bekannten Gesichtern. Eines von ihnen ist Ralf Kramp.

Für den „Mord am Hellweg“-Krimiband „Sexy.Hölle.Hellweg“ hat Autor Ralf Kramp eine Geschichte geschrieben, die auf Haus Opherdicke, auf Schloss Cappenberg und in einem Reisebus spielt: „Immer nur das Eine – zwischen Opherdicke und Cappenberg“.

Am Sonntag, 21. September, können Krimi-Fans gemeinsam mit Kramp auf Lese-Tour gehen, zur Auswahl stehen zwei Zeitfenster: Tour I von 10 bis 14.15 Uhr startet und endet auf Haus Opherdicke (Dorfstraße 29, Holzwickede), Tour II von 14 bis 18.15 Uhr startet und endet auf Schloss Cappenberg in Selm. Im Preis von 16,90 Euro enthalten sind neben Lesung und Bustour auch der Eintritt in die jeweils aktuellen Ausstellungen, selbstgebackene Torte und Kaffee satt. Karten gibt es nur im Vorverkauf.

„Best of Bröhmann – eine Buchshow“ steht am Dienstag, 23. September um 19.30 Uhr auf dem mörderischen Programm. Dietrich Faber präsentiert alte und neue Irrungen und Wirrungen seines Kommissars Henning Bröhmann im Spiegelsaal des Hauses Opherdicke. Tickets kosten um Vorverkauf 17,90 Euro und an der Abendkasse 22 Euro.

Finnisch kriminalistisch geht es im Spiegelsaal des kreiseigenen Guts am Samstag, 11. Oktober um 19.30 Uhr zu. Zu Gast sind Leena Lehtolainen, deren Maria-Kallio-Krimis mittlerweile Kultstatus haben, Taavi Soininvaara, ein Meister des Nervenkitzels, und Newcomerin Kati Hiekkapelto. Karten gibt es im Vorverkauf für 15,90 Euro (ermäßigt 13,90 Euro) und an der Abendkasse für 20 Euro (ermäßigt 17 Euro).

Der Vorverkauf für die genannten Veranstaltungen läuft beim i-Punkt Unna, Fon 0 23 03 / 10 37 77. Weitere Infos unter www.mordamhellweg.de. – PK –

Blick in die Presse