Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Neuer Server-Standort

Foto: B. Kalle – Kreis Unna

Der Kreis Unna hat seine Server- und Netzwerkinfrastruktur zukunftsfähig gemacht. Der neue Maschinenraum entspricht den aktuellen Anforderungen an Datenschutz und IT-Sicherheit und arbeitet äußerst energieeffizient.

Neben zeitgemäßer IT-Technik bietet der neue Standort weitere Vorteile. Im Vergleich zum Vorgänger spart er bis zu 50 Prozent der Energiekosten ein und arbeitet somit sehr effizient. „Das lässt sich schon jetzt deutlich am Stromzähler ablesen“, freut sich Hans Pankalla, Leiter des Fachdienstes Zentrale Datenverarbeitung.

Es wurden in der Planung auch ausreichend Reserven für Weiterentwicklung und Wachstum berücksichtigt. Bei Bedarf können den Städten und Gemeinden im Wege der interkommunalen Zusammenarbeit Ressourcen und Dienstleistungen zur Verfügung gestellt werden.
 
Das Gebäude verfügt über ein modernes Energiekonzept. Es wird mit zehn Erdwärmesonden, die bis in eine Tiefe von 99 Metern reichen, beheizt. Und: Die Wärmepumpe nutzt auch die Abwärme der Server, um das Gebäude zu heizen.

Der Serverstandort wird von einer separaten Einbruchmeldeanlage und einer Zutrittskontrolle geschützt. Ein unberechtigter Zutritt würde sofort erkannt und an eine ständig besetzte Stelle weitergeleitet. Jeder Zutritt – auch der von eigenen Mitarbeitern – wird vom System dokumentiert.

Der Neubau des Serverstandorts war nötig geworden, weil der etwa 40 Jahre alte Raum im Kreishaus nicht mehr den aktuellen Anforderungen an Brandschutz, Klimatisierung und Energieversorgung entsprach. Der Kreis investierte rund 500.000 Euro in die neue IT-Technik. Der vorgegebene Zeit- und Kostenrahmen wurde eingehalten. Die Firma ENTIREINFRA GmbH (Unna) setzte die gesamte elektro-, netzwerk - und sicherheitstechnische Installation um. – Birgit Kalle –

Blick in die Presse