Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

UKBS legt Grundstein - 26 barrierefreie Wohnungen in Ardey

Für ein neues, großes Bauprojekt hat die Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft (UKBS) jetzt den „Startschuss“ gegeben. Das von Unna aus agierende kommunale Wohnungsunternehmen setzte in Fröndenberg am ehemaligen Gemeindezentrum den Grundstein für einen Komplex mit 26 barrierefreien Wohnungen.

Im Beisein von Bürgermeister Friedrich Rebbe und rund hundert interessierten Anliegern sprach UKBS-Aufsichtsratsvorsitzender Theodor Rieke von einem „denkwürdigen Tag für Ardey“. Mit diesem Projekt, so Rieke, stelle sich das Unternehmen nicht nur den Herausforderungen des demografischen Wandels, sondern läute gleichzeitig auch eine neue Entwicklung für diesen Stadtbezirk ein.

Enger Partner der Kommunen

Mit dem Engagement in Fröndenberg-Ardey werde deutlich  unterstrichen, dass Wohnungsbau bei der UKBS immer noch erste Priorität besitze. Gleichwohl habe das kommunale Unternehmen zwischenzeitlich sein Leistungsangebot umfassend und kompetent erweitert. Mit diesen gesammelten Erfahrungen, mit Qualität und Zuverlässigkeit wolle man auch künftig enger Partner der Kommunen sein.

Rieke bedankte er sich auch bei dem Förderverein „Dorfgemeinschaft Ardey“ für dessen Engagement, um nach dem so genannten „Bielefelder Modell“ diese Zentrumsentwicklung mit der notwendigen Nahversorgung vorantreiben zu können.

Lebensqualität im Alter

Bürgermeister Friedrich Rebbe sah gleich zwei Grundsteinlegungen: Der erste Stein gründe den Neubau, der zweite Stein das neue Projekt „Ardey Mitte“. Er zeigte sich überzeugt davon, dass mit diesem Bauvorhaben auch ein neues Lebenskonzept verwirklicht werde. Man bleibe in der vertrauten Umgebung und genieße weiterhin die gewohnte Nachbarschaft. „Wir sichern damit Lebensqualität im Alter“, so Rebbe.

Insgesamt investiere das kommunale Unternehmen rund 4,4 Mio. Euro in dieses moderne Neubauprojekt, das bis zum Sommer 2016 fertig gestellt sein soll, erläuterte UKBS-Geschäftsführer Matthias Fischer.
- Egbert Teimann -

Blick in die Presse