Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Noch bewerben - Wettbewerb "Pluspunkt Familie"

Noch läuft die Bewerbungsfrist: Das Bündnis für Familie Kreis Unna vergibt zum dritten Mal einen Preis an Firmen, die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie besonders fördern. Bis zum 15. Juni können sich Unternehmen bewerben oder auch durch Mitarbeiter vorgeschlagen werden.

Flexible Arbeitszeiten, Kinderferienbetreuung im Betrieb oder eine bezahlte Freistellung im Pflegenotfall – die Möglichkeiten, mit denen Unternehmen ihre Mitarbeiter unterstützen können, sind vielfältig. Landrat Michael Makiolla ist Schirmherr des Wettbewerbs "Pluspunkt Familie" und betont: „Je familienfreundlicher ein Unternehmen ist, desto leichter ist es, qualifizierte und motivierte Mitarbeiter zu finden.“

Pluspunkte mit Preiskriterien sammeln

Mit dem Wettbewerb "Pluspunkt Familie" bekommen Unternehmen die Möglichkeit, auch nach außen sichtbar zu machen, was sie ihren Beschäftigten zu bieten haben. Pluspunkte können Betriebe mit folgenden Preiskriterien sammeln:

  • Familienorientierte Personalpolitik
  • Familienbewusste Arbeitsbedingungen
  • Besondere Angebote für Alleinerziehende
  • Unterstützung zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Mitarbeiter können Firmen vorschlagen

„Unternehmer können sich selbst bewerben, aber auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind herzlich eingeladen, ihre Firma vorzuschlagen“, erklärt Anke Jauer aus dem Kompetenzzentrum Frau und Beruf bei der Wirtschaftsförderung Kreis Unna.

Eine Jury, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der IHK zu Dortmund, der Handwerkskammer Dortmund, des DGB, des Evangelischen Kirchenkreises Unna, der Wirtschaftsförderung Kreis Unna, den Gleichstellungsstellen sowie dem Unternehmensverband Westfalen-Mitte, bewertet die Bewerber. Die Preisträger, die im November bekanntgegeben werden, bekommen eine Urkunde. Das Siegerunternehmen erhält zusätzlich eine Plakette "Familienfreundlichstes Unternehmen Kreis Unna 2015".
- PK/WFG -

  • Pluspunkt Familie
    Bewerbungsformular und weitere Informationen

Blick in die Presse