Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Polizei gibt Tipps - Sicher durch Eis und Schnee

Foto: Jochen Gerndt - aboutpixel.de

Überfrierende Nässe und schneeglatte Straßen haben am Freitagmorgen im Kreis Unna für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Die Kreispolizeibehörde appelliert: Passen Sie Ihre Fahrgeschwindigkeit den Witterungs- und Straßenbedingungen an. Außerdem gibt die Polizei Tipps, wie Verkehrsteilnehmer sicher durch Eis und Schnee kommen.

Besonders im Südkreis bekamen es Autofahrer im morgendlichen Berufsverkehr zu spüren: Größte Vorsicht ist bei Temperaturen um den Gefrierpunkt geboten, da sich nasse Fahrbahnen innerhalb weniger Minuten in regelrechte Rutschbahnen verwandeln können. „Deshalb sollten Sie plötzliche Bremsmanöver vermeiden. Lassen Sie Ihr Fahrzeug vorsichtig ausrollen“, rät die Polizei für solche Fälle.

Für freie Sicht sorgen

Beschlagene oder zugefrorene Scheiben erhöhen das Unfallrisiko. „Wer nur ein Guckloch frei kratzt, gefährdet sich und andere“, warnen die Beamten. Das ist nicht nur riskant, sondern kann auch teuer werden: Es droht ein Verwarngeld in Höhe von 10 Euro.

Vor Fahrtantritt sollte auch Schnee vom Autodach und der Motorhaube gefegt werden. Sonst wird er während der Fahrt auf die Front- und Heckscheibe geweht. Das behindert die Sicht. Besonders gefährlich für nachfolgende Fahrzeugführer sind Schnee- und Eisplatten, die sich während der Fahrt von Dach und Kofferraum lösen.  

Winterreifen und eine voll funktionsfähige Beleuchtung sollten selbstverständlich sein und Eiskratzer, Handschuhe, Starthilfekabel, Handbesen und Frostschutzmittel in jedes Kraftfahrzeug gehören.

Winterdienst des Kreises

Der Winterdienst des Kreises Unna ist auf Schnee und Eis vorbereitet. Er streut rund 200 Kilometer Kreisstraßen und kann dafür auf zwei mit insgesamt rund 500 Tonnen Salz gefüllte Silos zurückgreifen. Die 14 Mitarbeiter des Kreis-Bauhofs sind mit sieben Fahrzeugen unterwegs, um für freie Fahrt zu sorgen. Bei extremer Wetterlage und Staus kann es jedoch passieren, dass die Räum- und Streufahrzeuge nicht durchkommen. Deshalb werden alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis und eine angepasste Fahrweise gebeten.
- KPB/PK -

Blick in die Presse