Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Kreis gibt Tipps - Sicheres Grillvergnügen

Foto: Rudolpho Duba - pixelio.de

Die Abende werden länger und wärmer. Ideale Bedingungen, um in gemütlicher Runde bei kühlen Getränken im Garten zu sitzen und zu grillen. Leider wird dabei manchmal unsachgemäß und sorglos mit dem Grill umgegangen. Der Kreis Unna gibt Tipps zum sicheren Grillen.

Sicherheit beginnt schon vor dem Anzünden der Holzkohle, dem Öffnen des Gasventils oder dem Einschalten des Elektrogrills: Der Grill sollte auf einer ebenen und ausreichend großen Fläche stehen. Wegen der Vergiftungsgefahr darf in geschlossenen Räumen nur mit dem Elektrogrill gearbeitet werden.

Grillanzünder verwenden

Für einen gelungenen Grill-Start rät Kreisbrandmeister Ulrich Peukmann: „Zum Anzünden der Holzkohle eignen sich am besten spezielle Grillanzünder. Auf keinen Fall sollte man Spiritus oder gar Benzin benutzen, denn dann drohen gefährliche Verbrennungen.“

Zum Grillen sollte ausschließlich Holzkohle verwendet werden, denn beim Verbrennen von Holz oder Papier entstehen verhältnismäßig große Mengen an krebserregenden Benzopyrenen.

Vorsicht auf dem Balkon

Besondere Vorsicht ist beim Grillen auf dem Balkon geboten: Durch Funkenflug kann leicht der Dachstuhl oder der Balkon der nächsten Etage Feuer fangen, Rauch und Qualm ziehen in die eigene Wohnung und in die der Nachbarn durch Fenster und Türen. Wer auf seinem Balkon regelmäßiger grillen möchte, sollte dazu einen Tischelektrogrill verwenden. Er verursacht keinen Funkenflug, benötigt weniger Platz und die Rauch- und Qualmentwicklung ist bei korrekter Anwendung beinahe gleich Null. Vor dem Grillvergnügen sollte ein Blick in den Mietvertrag klarstellen, ob und wie oft auf dem Balkon überhaupt gegrillt werden darf.

Für den Fall, dass doch etwas schief gegangen ist und es brennt, sollte sofort die Feuerwehr unter der bundesweit einheitlichen Notrufnummer 112 alarmiert werden.
- PK -


Blick in die Presse