Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Augen auf und Tasche zu - Schutz vor Taschendieben

„Augen auf und Tasche zu! Langfinger sind immer unterwegs.“ Zur Weihnachtsmarktzeit ist der Slogan der landesweiten Polizeikampagne besonders aktuell. Denn überall da, wo viele Menschen zusammenkommen und Gedränge herrscht, finden Taschendiebe ihre Opfer.

Sie bedienen sich verschiedener effektiver Tricks, um die Unachtsamkeit ihrer Opfer auszunutzen. Viele von ihnen sind professionelle Täter, die mit den Taten ihren Lebensunterhalt bestreiten.  Oftmals gehen sie arbeitsteilig vor. Die Polizei verzeichnet im Landesschnitt steigende Fallzahlen – vor allem vor dem Hintergrund, dass Mehrfachtäter unterwegs sind.

Im Bereich der Kreispolizeibehörde Unna ist die Zahl der Taschendiebstähle in den vergangenen Jahren lediglich geringfügig gestiegen. Im Jahr 2012 wurden 429 Fälle angezeigt, im Jahr 2013 insgesamt 437 Taten. Die Aufklärungsquote steigerte sich parallel von 4,43 auf 5,49 Prozent.

„Um dauerhafte Erfolge bei der Bekämpfung des Taschendiebstahls zu erzielen, besteht ein erhöhter Aufklärungsbedarf bei der Bevölkerung“, sagt Ute Hellmann, Pressesprecherin der Kreispolizeibehörde. „Es geht darum, Tatgelegenheiten und Tatfolgeschäden zu begrenzen.“

Mit welchen Tricks die Diebe arbeiten und wie sich Bürgerinnen und Bürger effektiv schützen können, hat die Polizei auf folgenden Flyern zusammengefasst. -KPB-

Infos der Polizei

  • Präventionstipps (PDF)
  • Tricks der Taschendiebe (PDF)
  • Flyer für Opfer von Taschendieben (PDF)


Blick in die Presse