Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Tipps gegen Einbrüche

Viele Bürger haben Angst vor Einbrechern. „Wir wollen, dass die Menschen im Kreis sicher sind“, unterstreicht Michael Makiolla, Landrat und der Leiter der Kreispolizeibehörde, und verweist auf aktuelle Tipps der Polizei zum Schutz vor Einbrechern.

Die Erfahrung der Polizei zeigt, dass man Einbrechern effektiv einen Riegel vorschieben kann: Bei fast 40 Prozent der Taten bleibt es beim Versuch nicht zuletzt, weil sich Türen und Fenster gut sichern lassen. Auch richtiges Verhalten und aufmerksame Nachbarn können helfen, Einbrüche zu verhindern. Deshalb setzt die Polizei im Kreis neben repressiven Maßnahmen vor allem auf Vorbeugung und Information der Bevölkerung.

Einige Tipps zum Schutz vor Einbrechern

  • Einbrecher kommen oft tagsüber. Deshalb sollte die Haustür auch bei kurzer Abwesenheit niemals nur ins Schloss gezogen, sondern immer abgeschlossen werden.
  • Fenster, Balkon- und Terrassentüren richtig schließen, denn gekippte Fenster sind offene Fenster.
  • Schlüssel sollten nie draußen versteckt werden auch nicht, um sich bei einem unfreiwilligen Aussperren selbst helfen zu können. Die Polizei warnt: Einbrecher kennen jedes Versteck.
  • Keine Abwesenheit signalisieren. Das heißt: Rollläden nicht tagsüber, sondern nur zur Nachtzeit schließen, im Urlaub Briefkasten leeren, Jalousien und Beleuchtung (beispielsweise durch Zeitschaltuhr) betätigen lassen.
  • Nachbarn sollten auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen „nebenan“ achten und in Verdachtsfällen sofort die Polizei alarmieren: Notruf 110.


Eine individuelle Beratung, wie Bürger ihr Haus oder ihre Wohnung sichern können, gibt es kostenlos im Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz der Kreispolizei Unna:
Kriminalhauptkommissar Detlev Kratzke | Fon 0 23 03 / 921 44 12
E-Mail kriminalpraevention.unna@polizei.nrw.de

-PK-

Blick in die Presse