Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Erfreuliche Verkehrsschau in Bönen - Nur 34 Schilder sind nicht tiptop

Verkehrsberuhigung zahlt sich aus – und spart Geld. So lässt sich das Ergebnis der turnusmäßigen Verkehrsschau in Bönen durch Mitarbeiter der Gemeinde, der Kreispolizeibehörde sowie der Straßenverkehrsbehörde des Kreises zusammenfassen.

In insgesamt 93 Gemeindestraßen im Bereich nördlich der Bahnhofstraße wurden Verkehrszeichen und Markierungen sowohl auf ihren Zustand als auch auf ihre Erkennbar- und Zweckmäßigkeit hin überprüft. Ergebnis: Nur 34 Verkehrszeichen müssen gerichtet, ausgetauscht oder ergänzt werden bzw. sind überflüssig. In der Regel werden bei Verkehrsschauen um die 80 Schilder in Augenschein genommen.

Tempo 30 bedeutet weniger Unfälle und weniger Schilder

„Diese erfreuliche Bilanz ist Ergebnis einer konsequenten Ausweisung von verkehrsberuhigten Bereichen und Tempo-30-Zonen“, unterstreicht Michael Arnold von der Straßenverkehrsbehörde und nennt auch Gründe: „In solchen Gebieten passieren 40 Prozent weniger Unfälle als in Tempo 50-Zonen. Außerdem sind viel weniger Verkehrszeichen notwendig.“

Parkprobleme werden so allerdings nicht gelöst. So stellte die Kommission fest, dass parkende Fahrzeuge Fahrgassen oder Einmündungsbereiche über das erlaubte Maß hin einengten.

Mehr Schilder nach Missachtung von Parkverbotsregeln

Was geht und was nicht, regelt die Straßenverkehrsordnung in Paragraph 12. „Beispielsweise ist das Halten an engen Stellen ebenso verboten wie das Parken vor Grundstücksein- und ausfahrten oder in Kreuzungsbereichen“, betont Arnold. Wenn sich Verkehrsteilnehmer nicht an die Regeln hielten, müssten Parkverbotszonen ausgewiesen werden. „Und das bedeutet wieder ein Mehr an Schildern.“

Bei der Verkehrsschau ging es auch um weitere Verbesserungen für Radfahrer. Ein Poller am Verbindungsweg zwischen Nordstraße und Oststraße wurde bereits entfernt. Nun gibt es eine Neuerung in der Vöhdestraße. „Im Sinne der Radverkehrsförderung geben wir hier die Einbahnstraße für Radfahrer auch in der Gegenrichtung frei“, nennt Michael Arnold die konkrete Maßnahme.
- Michael Arnold -

Blick in die Presse