Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Notunterkunft in Selm-Bork - Wegen Windpocken geschlossen

In der gerade in Betrieb gehenden Notunterkunft in Selm-Bork sind am 2. September zwei Fälle von Windpocken (Varizellen) diagnostiziert worden. Die Kreis-Gesundheitsbehörde hat deshalb die Impfung aller derzeit in der Einrichtung lebenden Flüchtlinge angeordnet. Außerdem bleibt die Einrichtung als Vorsorgemaßnahme für mindestens 14 Tage geschlossen; es finden also bis auf weiteres keine Neuaufnahmen statt.

Festgestellt wurde die Erkrankung von zwei Kindern im Rahmen der routinemäßig stattfindenden Impfaktion für ankommende Flüchtlinge durch eine auch in der Erstaufnahmeeinrichtung in Unna-Massen tätige Dortmunder Ärztin.

Gezielte Impfaktion beginnt am Freitag

Die Vorbereitungen für die gezielte Impfung gegen Windpocken sind bereits angelaufen; die Impfungen selbst finden ab 4. September statt.

Die Maßnahmen der Kreis-Gesundheitsbehörde laufen in enger Abstimmung mit der landesweit für die Unterbringung von Flüchtlingen zuständigen Bezirksregierung Arnsberg. In der Notunterkunft in Selm-Bork befinden sich derzeit rund 970 Menschen.
- Constanze Rauert -

Blick in die Presse