Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Eltern als Bildungspartner bei Rucksack - Alle ziehen an einem Strang

Das Kommunale Integrationszentrum feiert Jubiläum - und macht engagiert wie in den letzten 25 Jahren seine Arbeit. Jüngstes Beispiel: der Praxisworkshop „Eltern als Bildungspartner“. Versammelt hatten sich auf der Ökologiestation Kreis Unna Elternbegleiterinnen und Herkunftssprachenlehrer aus neun Grundschulen im Kreis Unna. Sie alle sind im Programm „Rucksack Schule“ aktiv.

„Rucksack Schule“ wird für die erste bis vierte Klasse angeboten. Gefördert wird die Sprachkompetenz von Kindern in der deutschen und in der Muttersprache durch das Zusammenspiel von Lehrern und Eltern. Nebenbei kommen sich manches Mal Kinder und Eltern über das gemeinsame Lernen und Sprechen auch wieder oder noch näher.

Unter der Leitung von Livia Daveri, der langjährigen bundesweiten Rucksack-Koordinatorin, diskutierten die Workshop-Teilnehmer, wie noch mehr zugewanderte Eltern für das Programm „Rucksack Schule“ begeistert werden können. Denn eins steht bereits fest: Kinder, die mitmachen, sind motiviert, bekommen mehr Selbstbewusstsein und finden auch beim Wechsel in die weiterführende Schule schnell Anschluss. - Constanze Rauert -

Hintergrund zum Rucksack Schule (6 bis 10 Jahre)

Hinter „Rucksack Schule“ verbirgt sich ein Konzept zur koordinierten Sprachförderung und Elternbildung. Das Programm richtet sich an Kinder mit Zuwanderungsgeschichte des ersten bis vierten Grundschuljahrgangs sowie an ihre Eltern.

Das Sprachlernprogramm verbindet den Regelunterricht mit dem herkunftssprachlichen Unterricht und der Elternbildung. Ausgewählte Unterrichtsthemen werden im gleichen Zeitfenster mit den Kindern im Klassen- und Herkunftssprachenunterricht besprochen; die wöchentliche Elternbildung durch eine zweisprachige Elternbegleiterin greift diese Themen auf und sensibilisiert die Eltern, die Sprachentwicklung ihrer Kinder durch die gesamte Grundschulzeit hindurch zu begleiten.

Das Materialpaket liegt in Türkisch, Russisch, Polnisch, Arabisch, Serbokroatisch, Griechisch, Englisch und Französisch vor.

Blick in die Presse