X
Kommunales Integrationszentrum Kopfzeile

Kommunales Integrationszentrum

Integration | Beratung | Qualifikation

Im Kreis Unna leben rund 21 % Einwohner, die eine Zuwanderungsgeschichte haben.
Das Kommunale Integrationszentrum (KI) Kreis Unna hat zur Aufgabe, die Teilhabe und die Chancengerechtigkeit für diesen Teil der Bevölkerung zu fördern.

Dazu steht es allen Einrichtungen des Gemeinwesens, den ehrenamtlichen Initiativen und den Migrantenselbstorganisationen mit einem interdisziplinären Team partnerschaftlich zur Seite. Weiterhin berät und unterstützt das KI alle neu zugewanderten Schülerinnen und Schüler bei der Suche nach einem geeigneten Schulplatz.

Als eines von insgesamt 54 ‚Kommunalen Integrationszentren‘ in NRW, wird das KI Kreis Unna auf der Grundlage des „Teilhabe- und Integrationsgesetzes Nordrhein-Westfalen“ von der Landesregierung gefördert und von der ‚Landesweiten Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren (LaKI) vernetzt.

Schwerpunkt: Kommunale Integration

Integrationskonzepte für den Kreis und die kreisangehörigen Kommunen

Das Integrationskonzept (PDF) stellt die Grundlage für die strategische Ausrichtung des Kreises Unna und für die praktische Arbeit des Kommunalen Integrationszentrums dar. Es wurde am
30. Oktober 2012 vom Kreistag beschlossen.

Seit 2015 haben sich durch den Zuwachs von neuzugewanderten Menschen neue Herausforderungen Im Kreis ergeben. Wir möchten unser kreisweites Integrationskonzept den aktuellen Gegebenheiten anpassen und das Konzept weiter entwickeln. Unter anderem unterstützen und beraten wir unsere kreisangehörigen Kommunen und Gemeinden dabei, ein eigenes strukturiertes Gesamtkonzept von Integration zu entwickeln.

Ihr Ansprechpartner
Savaş Beltir (Fon 0 23 07 / 9 24 88-64)

 

Interkulturelle Öffnung

Der Kreis Unna hat sich die Integration und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zum Ziel gesetzt. Daher ist die Interkulturelle Ausrichtung der Verwaltung Bestandteil der Integrationsleitziele (PDF) Kreis Unna.

Durch die Verankerung eines kooperativen Handlungskonzeptes zur »Interkulturellen Öffnung« der Kreisverwaltung werden strukturiert strategische Prozesse zur konkreten Personal-/ Organisationsentwicklung angestoßen. Die Sensibilisierung aller Beschäftigten, die Förderung von Interkulturellen Kompetenzen und die interkulturelle Ausrichtung von Auswahlverfahren sind erste Ansätze.

Ihre Ansprechpartnerin
Nicola Schneider (Fon 0 23 07 / 9 24 88-78)

 

 

Integrationsräte & Migrantenorganisationen

In Deutschland gibt es viele Organisationen, in denen sich Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zusammenschließen. Die meisten Migrantinnen und Migranten sind auf lokaler Ebene in Vereinen (Religiöse Vereine und Religionsgemeinschaften, Arbeitnehmer-, Sport-, Eltern- und Kulturvereine etc.) engagiert und arbeiten ehrenamtlich. 

Im Kreis Unna gibt es ca. 70 Migrantenorganisationen. Immer häufiger werden sie zu wichtigen Partnerinnen von Politik, Wirtschaft und Verwaltung. Sie vertreten außerdem die Interessen ihrer Mitglieder häufig in den Integrationsräten.

Im Kreis Unna haben folgende Städte einen Integrationsrat gebildet:

Ihr Ansprechpartner
Gökhan Kabaca (Fon 0 23 07 / 9 24 88-77)

Im Themenbereich Demokratieförderung (PDF) und Antirassismusarbeit bringt der Kreis Unna mit verschiedenen Veranstaltungs- und Beratungsangeboten seine klare Haltung für ein demokratisches Grundverständnis und gegen Rassismus zum Ausdruck.

Als Regionale Koordinierungsstelle für »Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage« (SOR-SMC) beraten und begleiten wir Schülerinnen und Schüler, die sich für das Siegel an ihrer Schule engagieren. Bei der Werkschau »CreaCourage« (PDF) können die Schulen ihre Aktivitäten einem größerem Publikum präsentieren.

Das Siegel »SOR-SMC«  kann auch auf eine Stadt (PDF)übertragen werden. Als Servicestelle stehen wir Interessierten beratend zur Seite.

Ihre Ansprechpartnerin
Sevgi Kahraman-Brust (Fon 0 23 07 / 9 24 88-74)

Flüchtlingsrat

Ende April 1991 gründeten rund 300 Menschen in Unna den Flüchtlingsrat im Kreis Unna. Seitdem engagieren sich zahlreiche ehrenamtlich tätige Menschen für Flüchtlinge. Der Flüchtlingsrat im Kreis Unna versteht sich als eine unabhängige Interessenvertretung von Geflüchteten und als politisches Sprachrohr und Koordinationsgremium für Gruppen und Organisationen sowie für engagierte Einzelpersonen, die in der Flüchtlingsarbeit aktiv sind.

Ihre Ansprechpartnerin
Anne Nikbin (Fon 0 23 07 / 9 24 88-75)

 

Fragestunde für Ehrenamtliche

Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit im Kreis Unna setzen sich für die schnelle Integration von geflüchteten Menschen in ihren Kommunen ein. Im Rahmen dieses Engagements treten immer wieder neue Fragestellungen auf.

Ihre Ansprechpartnerin
Anne Nikbin (Fon 0 23 07 / 9 24 88-75)

 

Sprachmittler-Pool

Integration geht über Sprache. Doch wenn jemand neu im Land ist, kann das Gespräch zwischen Neuzugewanderten und Fachkräften aus öffentlichen Einrichtungen etwas kompliziert werden. Für solche Situationen gibt es Hilfe!

Wir qualifizieren Menschen mit guten Fremdsprachenkenntnissen, um sie für eine Übersetzungstätigkeit vermittelt zu vermitteln. Diese können Gespräche (ohne Rechtsfolge) als neutrale Person begleiten und zur Überwindung von sprachlichen Hürden beitragen.

Informieren Sie sich gerne im Flyer für öffentliche Einrichtungen (PDF) und buchen das Angebot mit dem Buchungsformular (PDF).

Werden Sie Sprachmittlerin oder Sprachmittler! Im Flyer für interessierte Personen (PDF) finden Sie alle notwendigen Informationen.

Elterneinladung Schule und KiTa (WORD)

 

Ihre Ansprechpartnerin
Katja Arens (Fon 0 23 07 / 9 24 88-69)

 


Projekte

Zur Förderung der Integration von Flüchtlingen und Neuzugewanderten werden seit 2016 im Rahmen des landesgeförderten Programms »KOMM-AN NRW« in Kooperation mit den Städten und Gemeinden im Kreis Unna ehrenamtliche Initiativen finanziell und strukturell in ihrem Engagement unterstützt.

Dabei wird besonderen Fokus auf die Vernetzung von haupt- und ehrenamtlichen Akteurinnen und Akteuren gelegt, aber auch auf die Förderung von Begegnungsmöglichkeiten und bedarfsorientierten Maßnahmen vor Ort. Dies hat bisher zur Stärkung des freiwilligen Engagements, selbstverständlich auch von zugewanderten Aktiven, geführt.

Ihre Ansprechpartnerin »KOMM-AN NRW«
Jenny Brunner (Fon 0 23 07 / 9 24 88-63)

Ihre Ansprechpartnerin zur finanziellen Abwicklung
Nicola Schneider (Fon 0 23 07 / 9 24 88-78)

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Angelegenheiten zum Ehrenamt
Ina Ravenschlag (Fon 0 23 07 / 9 24 88-68) 

Mit dem Projekt »Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte« soll ein Beitrag zur Transparenz in der Bildungslandschaft für Neuzugewanderte im Kreis Unna geschaffen werden.

In Folge erhöhter Zuwanderung in den vergangenen Jahren haben sich vielfältige Bildungsangebote für Neuzugewanderte entwickelt. Diese reichen von Sprach- und Integrationskursen über Beratungsangebote, z. B. Schwangerschaftsberatung, Rechtsberatung bis hin zu niederschwelligen Angeboten, z. B. Sprachpatenschaften durch ehrenamtlich Engagierte.

Bildungskoordination in den kreisangehörigen Städten und Gemeinden (PDF) 

  • Bergkamen
AbschlussberichtAngebotsübersichtDatenlage
  • Fröndenberg/Ruhr
AbschlussberichtAngebotsübersichtDatenlage
  • Holzwickede
AbschlussberichtAngebotsübersichtDatenlage
  • Schwerte
AbschlussberichtAngebotsübersichtDatenlage

Ihre Ansprechpartnerin/ Ihr Ansprechpartner
N.N.

Schwerpunkt: Integration durch Bildung

»Hocus und Lotus«

Das Programm »Hocus und Lotus« wurde konzipiert für das frühe Erlernen einer Fremdsprache, wird aber mittlerweile erfolgreich als Deutschlernprogramm für Kinder aus Zuwandererfamilien durchgeführt.

Mit Hilfe von »Hocus und Lotus« wird der Sprachlernprozess in einer spielerischen und lockeren Art und Weise in Gang gebracht. Die Abenteuer von Hocus und Lotus wurden in Italien an der Universität »La Sapienza«, Rom, von Prof. Dr. Traute Taeschner und ihrem Team entwickelt.

Ihre Ansprechpartnerin
Maria Trepper (Fon 0 23 07 / 9 24 88-73)

 

»Griffbereit«

Das Programm »Griffbereit« ist eine mehrsprachige angeleitete Spielgruppe für Mütter und Väter mit ihren Kindern im Alter von 1 bis 3 Jahren. Ziel ist die Förderung der allgemeinen kindlichen Entwicklung, der Sprachkompetenzen der Kinder und des kulturellen Miteinanders.

Das Besondere hierbei: Alle Spiele, Lieder und Aktivitäten werden auf Deutsch und in der Herkunftssprache durchgeführt. Die Materialien sind in 15 Sprachen erhältlich.

Ihre Ansprechpartner 
Maria Trepper (Fon 0 23 07 / 9 24 88-73)
Gökhan Kabaca (Fon 0 23 07 / 9 24 88-77)

 

»Rucksack KiTa«

Das Programm »Rucksack KiTa« richtet sich an Familien mit Migrationshintergrund und ihre Kinder im Alter zwischen vier und sechs Jahren, die eine Tageseinrichtung besuchen sowie an die Kindertageseinrichtungen, die von diesen Kindern besucht werden.

Das Besondere hierbei: Die Kinder werden von den Eltern in der Familiensprache und von den Erzieherinnen und Erziehern parallel in der deutschen Sprache anhand von Themen wie z.B. „Körper“, „Kindertageseinrichtung“, „Familie“ gefördert.

Die Rucksackmaterialien sind in 15 Sprachen erhältlich.

Ihre Ansprechpartner
Maria Trepper (0 23 07 / 9 24 88-73)
Gökhan Kabaca (0 23 07 / 9 24 88-77)

 

Väterarbeit

Die väterliche Präsenz und die Vater-Kind-Interaktion bringen viele Chancen für die kindliche Entwicklung mit. Das Engagement von Vätern hat positive Auswirkungen auf die gesamte Entwicklung ihrer Kinder. Ziel des Programms der Erwachsenenbildung ist es, dass die Väter bei der Entwicklung ihrer Kinder eine aktivere und bedeutendere Rolle übernehmen.

Ihr Ansprechpartner
Gökhan Kabaca (Fon 0 23 07 / 9 24 88-77)

»Go-In«- Schulische Integration von neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern

Wir nutzen in der Erstberatung individuelle Verfahren und Strukturen, damit neu zugewanderte schulpflichtige Kinder und Jugendliche möglichst schnell ihrem Potenzial entsprechend einen Schulplatz erhalten.

Im persönlichen Beratungsgespräch informieren wir die neu zugewanderten Familien über das Schulsystem und schätzen das Potenzial und den Bildungsstand des jeweiligen Kindes ein. Darauf aufbauend erfolgen die Empfehlung einer geeigneten Schulform und die Kontaktaufnahme zur künftigen Schule.

Mehrsprachige Flyer (PDF) für Eltern von neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern

Ihre Ansprechpartnerinnen
Maria Galisteo (Fon 0 23 07 / 9 24 88-81)
Steffi Stelzer (Fon 0 23 07 / 9 24 88-82)

 

  • Primarstufe (Grundschule)

»Rucksack Schule«

Das Programm »Rucksack Schule«, ein Konzept zur koordinierten Sprachförderung und Elternbildung, richtet sich an Kinder mit Zuwanderungsgeschichte im ersten bis vierten Grundschuljahrgang und ihre Eltern.

»Rucksack Schule« verbindet den Klassenunterricht mit dem herkunftssprachlichen Lernen und der Elternbildung. Ausgewählte Themen werden im gleichen Zeitfenster mit den Kindern und den Eltern besprochen; eine zweisprachige Elternbegleiterin sensibilisiert dabei die Eltern, die Sprachentwicklung ihrer Kinder durch die gesamte Grundschulzeit hindurch zu begleiten.

Das Materialpaket liegt in 16 Sprachen vor.

Ihre Ansprechpartnerin
Anne Nikbin (Fon 0 23 07 / 9 24 88-75)

 

  • Sekundarstufe I und II (Weiterführende Schule)

Deutsch als Zweitsprache und Deutsch als Fremdsprache (DaZ/DaF)

Kinder und Jugendliche mit Zuwanderungs(vor)geschichte, benötigen häufig eine besondere sprachliche Unterstützung. Wir begleiten und beraten pädagogische Fachkräfte aller Schulstufen bei dieser anspruchsvollen Aufgabe. Viermal im Jahr tagt dazu das DaZ-Forum und bietet sowohl fachlichen Input als auch die Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch.
Fortbildungen für Lehrkräfte werden nach Bedarf angeboten.

Ihre Ansprechpartnerinnen
Heike Maier-Finnemann (Fon 0 23 07 / 9 24 88-76)
Sabine Kern (Fon 0 23 07 / 9 24 88-65)

 

 

Projekte

Das Konzept (PDF) des FerienIntensivTrainings für neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler verfolgt das Ziel eines individuellen Lernzuwachses in der deutschen Sprache um die Kommunikations- und Handlungsfähigkeit zu steigern. Das Angebot zielt nicht darauf ab ein höheres Sprachniveau zu erreichen, vielmehr geht es um die Vertiefung des bereits in der Schule Gelernten unter Nutzung ausgewählter digitaler Medien.

Dieses Unterstützungsangebot soll während der Oster- und Herbstferien in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern in den kreisangehörigen Städten und Gemeinden angeboten werden und ist für die teilnehmenden Kinder und Jugendliche kostenfrei.

Das FerienIntensivTraining (PDF) in den Herbstferien 2018 findet in Holzwickede statt.

Ihre Ansprechpartnerin Maria Galisteo (Fon 0 23 07 / 9 24 88-81)


Formulare & mehr

    Das Kommunale Integrationszentrum wird gefördert durch: 

Auskunft

Leitung, Kommunale Integration
Marina Raupach
Fon 0 23 07 / 9 24 88-71
marina.raupachkreis-unnade

Weitere Informationen und Kontaktdaten

Stellv. Leitung, Primarbereich und Kommunale Integration
Anne Nikbin
Fon 0 23 07 / 9 24 88-75
anne.nikbinkreis-unnade

N.N
Sekretariat
0 23 07 / 9 24 88 6
KIkreis-unnade

Nicola Schneider
Verwaltung | Querschnitt
Fon 0 23 07 / 9 24 88-78
nicola.schneiderkreis-unnade

Savas Beltir
Integrationskonzepte | Kommunale Integration
Fon 0 23 07 / 9 24 88-64
savas.beltirkreis-unnade

Gökhan Kabaca
Elementarbereich | Kommunale Integration
Fon 0 23 07 / 9 24 88-77
goekhan.kabacakreis-unnade

Maria Trepper
Elementarbereich
Fon 0 23 07 / 9 24 88-73
maria.trepperkreis-unnade

Sabine Kern
Schule | Durchgängige Sprachbildung
Fon 0 23 07 / 9 24 88-79
sabine.kernkreis-unnade

Heike Maier-Finnemann
Schule | Durchgängige Sprachbildung
Fon 0 23 07 / 9 24 88-76
heike.maier-finnemannkreis-unnade

Maria Galisteo
Erstberatung »Go-In« | BiSS-Koordination Grundschule
Fon 0 23 07 / 9 24 88-81
maria.galisteokreis-unnade

Steffi Stelzer
Erstberatung »Go-In« | BiSS-Koordination Grundschule
Fon 0 23 07 / 9 24 88-82
steffi.stelzerkreis-unnade

Jenny Brunner
KOMM AN NRW
Fon 0 23 07 / 9 24 88-63
jenny.brunnerkreis-unnade

Ina Ravenschlag
Komm AN NRW
Fon 0 23 07 / 9 24 88-68
ina.ravenschlagkreis-unnade

Katja Arens
Sprachmittler-Pool
Fon 0 23 07 / 9 24 88-69
katja.arenskreis-unnade

Sevgi Kahraman-Brust
Demokratieförderung & Antirassismus-Arbeit | Frauen & Mädchen
Fon 0 23 07 / 9 24 88-74
sevgi.kahraman-brustkreis-unnade

 

 

Termine nach Vereinbarung

Montag08:30 - 16:00 Uhr
Dienstag08:30 - 16:00 Uhr
Mittwoch08:30 - 16:00 Uhr
Donnerstag08:30 - 16:00 Uhr
Freitag08:30 - 12:00 Uhr

Dienstgebäude 

Schulstraße 8 Anfahrtsbeschreibung (PDF)
59192 Bergkamen Google Maps

Sekretariat

Fon 0 23 07 / 9 24 88-6
Fax 0 23 07 / 9 24 88-88
kikreis-unnade