Klimaschutz im Kreis Unna

Wenn es darum geht, unser Klima zu schützen, können viele zusammen Großes bewirken. Das weiß der Kreis seit über 20 Jahren und setzt sich gemeinsam mit seinen Bürgerinnen und Bürgern für Klimaschutz ein. Viele Initiativen sind entstanden - kleine und große. Gemeinsam für Veränderung!

Aktuelles

Bild vergrößern: Klima Temperaturveränderung über Jahre NRW Deutschland
© © Copyright
Ed Hawkins University of Reading

Klimanotstand

Alarmstufe rot: die Temperaturen steigen. Ein Hitzerekord jagt den nächsten - auch hier im Kreis Unna. Die Daten im Bild zeigen einen klaren Trend für NRW - und das hat Auswirkungen auf jeden einzelnen Bürger bei uns vor Ort. 

Deshalb hat der Kreistag 2019 den Klimanotstand ausgerufen und fasst konkrete Pläne:


Auswirkungen des Klimawandels

Energiewende und Klimaschutz sind kein Selbstzweck. Sie haben erheblichen Einfluss auf alle Bereiche des Lebens - seien es künftige Standards beim Alt- und Neubau, das Mikroklima in Städten, der Tourismus, die Niederschlagsmengen und -häufigkeiten, die regionale Wertschöpfung, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen oder die künftige Mobilität.

Klimaschutzkonzept für den Kreis Unna

Beschlossen worden ist das Konzept auf einer Klimakonferenz mit über 130 Teilnehmenden. Schwerpunkte für den Klimaschutz im Kreis Unna sind

  • Mobilität und Klimaschutz
  • Zukunftsfähige Gebäude: Alt- und Neubau
  • Klimagerechter Einkauf
  • Wirtschaft und Energiewende: effizient und erneuerbar.

Für das Klimaschutzkonzept werden alle klimarelevanten Bereiche untersucht. So wird festgestellt, wo Energie gespart und der CO2-Ausstoß gesenkt werden kann. Das Ergebnis ist ein Katalog an Maßnahmen, die im Dialog mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden und weiteren Akteuren erarbeitet werden. Auch die Impulse der Klimakonferenz finden Eingang in das Konzept. Darüber hinaus werden langfristige Pläne zum Umsetzen der Klimaschutzmaßnahmen erstellt.

Klimaschutzkonzept für den Kreis Unna

csm_BMUB_NKI_gefoer_Web_de_quer_ohne_anschnitt_70ee1cc182
© © Copyright
Bundesumweltministerium

Für die Organisation eines koordinierten Vorgehens und zur Erstellung eines umfassenden Integrierten Klimaschutzkonzeptes hat der Kreis Unna, zunächst für zwei Jahre befristet, Anfang August 2020 ein Klimaschutzmanagement eingerichtet.

Die Stelle für das Klimaschutzmanagement wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI).

Projekttitel: „KSI: Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für das Kreisgebiet Unna für die kreiseigenen Zuständigkeiten – Erstvorhaben“ 

Laufzeit: 01.08.2020 – 31.10.2022

Förderkennzeichen: 67K13913

Download: Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Unna

Mit Kreistagsbeschluss vom 14. Juni 2022 wurde die Kreisverwaltung beauftragt, einen Förderantrag für das 3-jährige Anschlussvorhaben zur Umsetzung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes und zum Aufbau eines Klimaschutz-Controllings beim Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) zu stellen. Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme hat das BMU die Zukunft - Umwelt - Gesellschaft (ZUG) gGmbH beauftragt.

Projekttitel: „KSI: Klimaschutzmanagement für die Umsetzung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für den Kreis Unna für die kreiseigenen Zuständigkeiten – Anschlussvorhaben“ 

Laufzeit: 01.11.2022 – 31.10.2025

Förderkennzeichen: 67K13913-1


Klimaschutzprojekte im Kreis Unna

Seit Jahrzehnten verfolgt der Kreis Unna das Ziel, unser Klima zu schützen. Dabei wurden zusammen mit den Bürgern viele Initiativen entwickelt. Zum Beispiel der Zukunftsdialog LebensWerte oder die Aufstellung einer kreisweiten CO2-Bilanz. Hier gibt es eine Übersicht über die angeschobenen Projekte:

Solardachkataster

Eignet sich meine Dachfläche für Solarmodule? Das beantwortet schnell und einfach das Solardachkataster. Dort gibt es auch eine erste Kostenschätzung inklusive Ertragsrechner. Auch eine Planungshilfe und Ansprechpartner für die Umsetzung sind dort zu finden.

Gut gedämmt? Thermografieaktion

Wer sein Haus mit Öl oder Gas heizt, verbraucht CO2. Ist das Haus gut gedämmt, wird weniger von dem klimaschädlichen Gas freigesetzt. Wie gut das Haus gedämmt ist, verrät die Thermografie, die vor jeder Sanierungsmaßnahme aufzeigen kann, wo und in welchem Maß Einsparpotentiale schlummern. Dadurch können Hausbesitzer nicht nur CO2 einsparen, sondern auch bares Geld durch eingesparte Heizkosten.

Die Energieberater im Kreis beraten Sie bei der Durchführung von Thermografieaktionen.

Weitere Informationen

Energetische Altbausanierung

Für die Energetische Altbausanierung gilt: Es gibt kein Patentrezept im Sinne von festen Regeln, sondern nur individuelle Lösungen. Häuser sind eben keine Massenprodukte, im Gegenteil ist jeder Bau letztlich ein Unikat. Daher ist in jedem Fall zu beachten: Erst beraten lassen, dann sanieren.

Nur eine umfassende Betrachtung garantiert, dass energetische Teilerfolge nicht durch Nachlässigkeiten in anderen Bereichen, z.B. das Problem möglicher Schimmelbildung durch bauphysikalische Schwachstellen (Wärmebrücken) oder nicht ausreichenden Luftwechsel und fehlende Feuchteabfuhr, erkauft werden. Ein guter Energieberater kann aus der Vielzahl von machbaren Sanierungsmaßnahmen ein sinnvolles Maßnahmenpaket schnüren.

Diverse Beratungsprogramme sind auf unterschiedliche Ansprüche zugeschnitten und werden teilweise auch gefördert. Sobald die Entscheidung für eine Sanierung fällt, stellt sich die Frage welche Förderung für die Finanzierung genutzt werden kann.

Weitere Informationen


Gründachkataster

Ob und wie sehr sich ein Dach als Gründach eignet, zeigt das Gründachkataster. Zu erkennen ist das über die Einfärbung der Dachflächen. Über eine Detailanalyse können auch die eingesparte Abwassermenge, die CO2-Absorption und der gehaltene Feinstaub pro Jahr geschätzt werden.

Klimakonferenzen

Bürger im Kreis Unna sollen bei Ideen rund um den Klimaschutz mitreden können. Auf Klimakonferenzen gibt es die Gelegenheit dazu. Vier Klimakonferenzen gab es bisher im Kreis Unna - weitere sollen folgen.

Eine Übersicht der Inhalte der vergangenen Klimakonferenzen ist in der Mediathek zu finden.

Agenda 21 in der Schule

Seit 1998 unterstützt der Kreis Unna Schulen bei der Umsetzung ihrer Klimaschutzideen. Das Ziel: Bei den Schülern soll die Verknüpfung von ökologischen und sozialen Themen, sowie die Verknüpfung des lokalen Handelns mit globalem Denken verstärkt werden.

Klimaschutzflagge

Mit der Klimaschutzflagge zeichnet die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 seit Ende 2009 innovative Projekte für den Klimaschutz aus. Nachdem die Kampagne auf Landesebene zunächst ausgelaufen ist, hat sich der Kreis Unna zur Weiterführung auf Kreisebene entschlossen.

Kontakt

Mobilität und Klimaschutz