Impfen jetzt!

Impfen jetzt!

Impfen jetzt! Damit das Leben weitergeht!

Die COVID-19-Schutzimpfung ist der beste Schutz gegen eine Corona-Erkrankung, einen schweren Verlauf und mögliche Folgen. Die kostenfreien Impfungen werden in den Impfstellen des Kreises Unna in Unna und in Lünen sowie durch die niedergelassene Ärzteschaft angeboten.

Die Impfstelle des Kreises Unna ist an der Platanenallee 20a in Unna, im ehemaligen Impfzentrum. Eine weitere Impfstelle befindet sich in Lünen, Borker Str. 56–58, die von den Johannitern betrieben wird. Impfwillige ab 5 Jahren können eine Impfung erhalten.

Verimpft werden je nach Alter und Impfstatus die mRNA-Impfstoffe der Hersteller BioNTech/Pfizer (Comirnaty, Comirnaty Original/Omicron BA.1 oder Comirnaty Original/Omicron BA.4-5) und Moderna (Spikevax Original/Omicron BA.1), der proteinbasierte Impfstoff des Herstellers Novavax (Nuvaxovid) sowie der Ganzvirusimpfstoff von Valneva (Valneva).

Impfungen in der Impfstelle in Unna sind ohne und mit Termin möglich.

In der Impfstelle besteht eine FFP2-Maskenpflicht für Besucherinnen und Besucher  ab 14 Jahren! Kinder zwischen 6 und 13 Jahren benötigen mindestens einen medizinischen Mund-Nase-Schutz (OP-Maske)

Für Auffrischungsimpfungen mit einem mRNA-Impfstoff stehen die angepassten Impfstoffformulierungen Comirnaty (Orig./BA.1 sowie Orig./BA.4-5) von BioNTech/Pfizer und Spikevax (Orig./BA.1) von Moderna Biotech zur Verfügung.

Impftermine

In den Impfstellen besteht eine FFP2-Maskenpflicht für Besucherinnen und Besucher ab 14 Jahren! Kinder zwischen 6 und 14 Jahren benötigen Mindestens einen medizinischen Mund-Nase-Schutz (OP-Maske)

In der Impfstelle des Kreises Unna, Platanenallee 20a in Unna, und in der Impfstelle in Lünen, Borker Str. 56-58, werden Impfungen für Kinder von 5 – 11 Jahren angeboten. Sie bekommen den speziell für Kinder von 5 – 11 Jahren dosierten mRNA-Impfstoff Comirnaty Original von BioNTech/Pfizer.

Kinder zwischen 5 und 11 Jahren müssen immer von mindestens einer/einem Sorgeberechtigten begleitet werden.

Für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren ist eine gesonderte Einwilligungserklärung notwendig. Bitte bringen Sie diese, wenn möglich, bereits ausgefüllt zum Impftermin mit. Sollte die/der zweite Sorgeberechtigte nicht zum Impftermin mitkommen, muss eine Kopie des Personalausweises dieser Person zum Unterschriftenabgleich vorliegen.

Ist eine vorherige Terminbuchung erforderlich, ist diese ausschließlich online möglich. Die Terminbuchung ist maximal 14 Tage im Voraus möglich. Die Tage, an denen freie Termine verfügbar sind, sind grün (nur Impfkalender Unna) hinterlegt. Wenn keine freien Termine angeboten werden, ist das Terminportal ausgebucht. Bitte haben Sie Geduld und versuchen es erneut.

Impfstelle Unna, Platanenallee 20a (mit und ohne Termin):

TagUhrzeitTerminbuchung
Freitags16:00 - 18:00 UhrTerminbuchung


Impfstelle Lünen, Borker Str. 56-58

TagUhrzeitTerminbuchung
Samstags14:00 - 19:00 UhrTerminbuchung

Impfstelle Kreis Unna,Platanenallee 20a, 59425 Unna

In der Impfstelle des Kreises Unna, in Unna, können Impfwillige ab 5 Jahren eine Impfung erhalten.

Verimpft werden je nach Alter und Impfstatus die mRNA-Impfstoffe der Hersteller BioNTech/Pfizer (Comirnaty, Comirnaty Original/Omicron BA.1 oder Comirnaty Original/Omicron BA.4-5) und Moderna (Spikevax Original/Omicron BA.1), der proteinbasierte Impfstoff des Herstellers Novavax (Nuvaxovid) sowie der Ganzvirusimpfstoff von Valneva (Valneva).

Personen bis 30 Jahre, die mit einem mRNA-Impfstoff geimpft werden, erhalten einen Impfstoff des Herstellers BioNTech/Pfizer.

Eine Terminbuchung ist ausschließlich online und erst 14 Tage vor dem Termin möglich über: www.kreis-unna.de/gegencorona. Die Tage, an denen freie Termine verfügbar sind, sind grün hinterlegt. Wenn keine freien Termine angeboten werden, ist das Terminportal ausgebucht. Bitte haben Sie Geduld und versuchen es erneut.

In der Impfstelle besteht eine FFP2-Maskenpflicht für Besucherinnen und Besucher ab 14 Jahren! Kinder zwischen 6 und 13 Jahren benötigen lediglich einen medizinischen Mund-Nase-Schutz (OP-Maske)

Die Impfstelle ist ab dem 10. Dezember 2022 geschlossen!

TagUhrzeitTerminbuchung
Freitag | 9.12.2022  
Personen ab 12 Jahre13:30 - 18:00 UhrTerminbuchung
Kinder von 5 bis 11 Jahre16:00 - 17:30 UhrTerminbuchung
Novavax 16:00 - 18:00 UhrTerminbuchung

 

Impfstelle Borker Straße 56 - 58, 44534 Lünen

In der Impfstelle in Lünen können Impfwillige ab 5 Jahren eine Impfung erhalten.

Verimpft werden je nach Alter und Impfstatus die mRNA-Impfstoffe der Hersteller BioNTech/Pfizer (Comirnaty, Comirnaty Original/Omicron BA.1 oder Comirnaty Original/Omicron BA.4-5) und Moderna (Spikevax Original/Omicron BA.1), der proteinbasierte Impfstoff des Herstellers Novavax (Nuvaxovid) sowie der Ganzvirusimpfstoff von Valneva (Valneva).

Personen bis 30 Jahre, die mit einem mRNA-Impfstoff geimpft werden, erhalten einen Impfstoff des Herstellers BioNTech/Pfizer.

Eine vorherige Terminbuchung ist erforderlich und ausschließlich online möglich.

In der Impfstelle besteht eine FFP2-Maskenpflicht für alle Besucherinnen und Besucher ab 14 Jahren! Kinder zwischen 6 und 13 Jahren benötigen lediglich einen medizinischen Mund-Nase-Schutz (OP-Maske).

Die Impfstelle ist ab dem 18. Dezember 2022 geschlossen!

TagUhrzeitTerminbuchung
Samstags  
Personen ab 12 Jahre14:00 - 19:00 UhrTerminbuchung
Kinder von 5 bis 11 Jahren14:00 - 19:00 UhrTerminbuchung

 

Zurzeit finden keine mobilen Impfaktionen statt.

 

Fragen und Antworten

Jede Person ab 5 Jahre kann sich gegen Corona impfen lassen.

Ich bin nicht krankenversichert, kann ich mich trotzdem impfen lassen?

Auch wer nicht krankenversichert ist, kann sich kostenlos impfen lassen. Erforderlich ist nur ein Lichtbildausweis. Dieser kann auch abgelaufen sein

Schwangeren, die bisher nicht oder unvollständig geimpften sind, empfiehlt die STIKO eine Impfung ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel. Die 1. oder 2. Impfung erfolgt mit dem mRNA‑Impfstoff Comirnaty [Orig.] von BioNTech/Pfizer. Auffrischungsimpfungen erfolgen mit den angepassten mRNA-Impfstoffen Comirnaty Orig./BA.1 oder Comirnaty Orig./BA.4-5 (beide BioNTech/Pfizer).

Ausnahme: Bei Vorliegen einer produktspezifischen oder medizinischen Kontraindikation gegen mRNA‑Impfstoffe kann, nach ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoakzeptanz der zu impfenden Person, eine Impfung mit Nuvaxovid (Novavax) erfolgen.

Ich stille, kann ich mich impfen lassen?

Stillende, die nicht oder unvollständig geimpft sind, empfiehlt die STIKO eine Impfung mit einem mRNA‑Impfstoff. Die 1. oder 2. Impfung (Grundimmunisierung) erfolgt mit dem Impfstoff Comirnaty [Orig.], Auffrischungsimpfungen mit den angepassten Impfstoffen Comirnaty Orig./BA.1 oder Comirnaty Orig./BA.4-5 (alle BioNTech/Pfizer).

Ausnahme: Bei Vorliegen einer produktspezifischen oder medizinischen Kontraindikation gegen mRNA‑Impfstoffe kann, nach ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoakzeptanz der zu impfenden Person, eine Impfung mit Nuvaxovid (Novavax) erfolgen.

Soll ich mein Kind impfen lassen?

Eine Entscheidungshilfe für Eltern und Sorgeberechtigte zur Corona-Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) herausgegeben.

Kinder im Alter von 5 - 11 Jahren werden ausschließlich mit dem speziell für sie dosierten mRNA‑Impfstoff Comirnaty [Orig.] (BioNTech/Pfizer) geimpft.

Jugendliche von 12 - 17 Jahren werden je nach Impfstatus mit den mRNA-Impfstoffen von BioNTech/Pfizer geimpft. Diese sind Comirnaty [Orig.] zur Grundimmunisierung und Comirnaty Orig./BA.1 oder Comirnaty Orig./BA.4-5 bei Auffrischungsimpfungen.

Darüber hinaus können Jugendliche von 12 - 17 Jahren, bei denen eine Kontraindikation gegen mRNA-Impfstoffe besteht, die Grundimmunisierung auch mit dem proteinbasierten Impfstoff Nuvaxovid (Novavax) erhalten. Für Auffrischungsimpfungen ist Nuvaxovid in dieser Altersgruppe nicht zugelassen.

Wie groß sollte der Abstand zwischen anderen Impfungen und einer COVID-19-Schutzimpfung sein?

Der Abstand zwischen anderen Impfungen und einer Impfung gegen Corona sollte mindestens 14 Tagen betragen. Insbesondere bei den Impfstoffen Nuvaxovid (Novavax) und Valneva (Valneva) lässt die Impfempfehlung der STIKO keine Ausnahmen zu.

Benötigen Kinder von 12 - 15 Jahren eine Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten für die Impfung?

Bei Kindern von 12 - 15 Jahren muss für eine Impfung immer die schriftliche Einwilligung mindestens einer/eines Sorgeberechtigten und eine Kopie des Personalausweises dieser Person vorliegen. Ferner müssen sie von einer volljährigen Person zur Impfung begleitet werden.

Benötigen Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren eine Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten für die Impfung?

Bei 16 und 17jährigen kann die Einwilligung durch die Jugendlichen selbst erfolgen, sofern von der notwendigen Einsichts- und Einwilligungsfähigkeit ausgegangen werden kann.

Zu Ihrem Impftermin ist folgendes mitzubringen:

  • Personalausweis oder Lichtbildausweis mit Foto (diese können auch abgelaufen sein)
  • Krankenversicherungskarte (wenn vorhanden)
  • ab der 2. Impfung Nachweise der bereits erfolgten Corona-Impfungen
  • Nachweise über eventuelle Corona-Infektionen (Genesenennachweis oder PCR-Testergebnis)
  • Impfausweis (wenn vorhanden)
  • ggf. ärztliches Attest
  • bei Kindern unter 16 Jahren die schriftliche Einwilligung zumindest einer/eines Sorgeberechtigten und eine Kopie des Personalausweises dieser Person
  • wenn möglich: ausgefüllte Einwilligung/Anamnese (impfstoffspezifische Formulare werden bei der online Terminbuchung als PDF bereitgestellt)

In den Impfstellen besteht eine FFP2-Maskenpflicht für alle Besucherinnen und Besucher ab 14 Jahren! Kinder zwischen 6 und 13 Jahren benötigen lediglich einen medizinischen Mund‑Nase‑Schutz (OP-Maske).

Was ist Nuvaxovid?

Der Impfstoff Nuvaxovid des Herstellers Novavax ist proteinbasierter Impfstoff (Eiweißimpfstoff).

Wo kann ich mich mit Nuvaxovid impfen lassen?

Der Impfstoff steht in den Impfstellen des Kreises in Unna, Platanenallee 20a, und in Lünen, Borker Str. 56-58, zur Verfügung. Die Impftermine und Öffnungszeiten finden Sie im Abschnitt Impftermine. Auch die niedergelassene Ärzteschaft kann Impfungen mit Nuvaxovid anbieten.

Kann sich jede Person mit Nuvaxovid impfen lassen?

Nuvaxovid ist für die Grundimmunisierung von noch nicht mit einem anderen Corona-Impfstoff geimpften Personen ab 12 Jahren zugelassen. Für eine Auffrischungsimpfung ist Nuvaxovid erst ab 18 Jahren zugelassen.

Kann ich mich auch mit Nuvaxovid impfen lassen, wenn ich bereits eine Impfung gegen Corona mit einem anderen Impfstoff erhalten habe?

Wer die 1. Impfung mit dem Vektor-Impfstoff Jcovden, ehemals COVID-19-Vaccine Janssen („Johnson & Johnson“) von Janssen-Cilag erhalten hat, kann die seit dem 15.01.2022 zur Vervollständigung der Grundimmunisierung notwendige 2. Impfung auch mit dem proteinbasierten Impfstoff Nuvaxovid erhalten. Der Abstand zur Jcovden-Impfung muss mindestens 4 Wochen betragen.

Wer bereits einmal mit einem anderen Vektor- oder mRNA-Impfstoff der Hersteller AstraZeneca, BioNTech/Pfizer oder Moderna Biotech geimpft worden ist, kann die 2. Impfung nicht mit Nuvaxovid erhalten.

Ausnahme: Beim Vorliegen einer produktspezifischen oder medizinischen Kontraindikation (bitte ärztliches Attest vorlegen) gegen mRNA-Impfstoffe kann, nach ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoakzeptanz der zu impfenden Person, die 2. Impfung mit Nuvaxovid erfolgen.

Kann ich mich mit Nuvaxovid impfen lassen, wenn ich schwanger bin oder stille?

Eine Impfung mit Nuvaxovid während der Schwangerschaft und Stillzeit wird durch die STIKO nicht empfohlen. Sie kann jedoch nach ärztlicher Aufklärung und bei individueller Risikoakzeptanz geprüft werden, wenn bei einer Schwangeren oder Stillenden eine produktspezifische oder medizinische Kontraindikation (bitte ärztliches Attest vorlegen) gegen mRNA-Impfstoffe besteht.

Benötigen Kinder von 12 - 15 Jahren eine Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten für die Impfung?

Bei Kindern von 12 - 15 Jahren muss für eine Impfung immer die schriftliche Einwilligung mindestens einer/eines Sorgeberechtigten und eine Kopie des Personalausweises dieser Person vorliegen. Ferner müssen sie von einer volljährigen Person zur Impfung begleitet werden.

Einwilligungserklärung für die Impfung von Kindern und Jugendlichen

Benötigen Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren eine Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten für die Impfung?

Bei 16 und 17jährigen kann die Einwilligung durch die Jugendlichen selbst erfolgen, sofern von der notwendigen Einsichts- und Einwilligungsfähigkeit ausgegangen werden kann.

Wie viele Impfungen sind für eine Grundimmunisierung erforderlich?

Für eine Grundimmunisierung sind zwei Impfungen mit Nuvaxovid im Abstand von mindestens 21 Tagen erforderlich.

Wie groß sollte der Abstand zwischen anderen Impfungen und einer Impfung mit Nuvaxovid sein?

Der Abstand zwischen einer anderen Impfung und einer Impfung mit Nuvaxovid muss mindestens 14 Tagen betragen.

Ist es möglich, eine Auffrischungsimpfung mit Nuvaxovid zu erhalten?

Personen ab 18 Jahren, die zweimal mit Nuvaxovid geimpft wurden (abgeschlossene Grundimmunisierung), können die 1. Auffrischungsimpfung ebenfalls mit Nuvaxovid erhalten. Der Abstand zur 2. Impfung muss mindestens 6 Monate betragen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt für die Auffrischungsimpfung bevorzugt den Wechsel auf einen den neuen Virusvarianten angepassten mRNA-Impfstoff.

Personen ab 18 Jahren, die nach der 2. Impfung (abgeschlossene Grundimmunisierung) an Corona erkrankt sind, können die Auffrischungsimpfung frühestens 6 Monate nach der Infektion erhalten.

Eine Auffrischungsimpfung mit Nuvaxovid kann nach ärztlicher Aufklärung und bei individueller Risikoakzeptanz auch erfolgen, wenn eine produktspezifische oder medizinische Kontraindikation (bitte ärztliches Attest vorlegen) gegen einen mRNA-Impfstoff vorliegt. Auch hier liegt der Abstand zum vorangegangenen Ereignis (Impfung oder Infektion) bei mindestens 6 Monaten.

Was ist Valneva?

Der Impfstoff „COVID-19-Vaccine Valneva“ des Herstellers Valneva ist ein Ganzvirusimpfstoff.

Wo kann ich mich mit Valneva impfen lassen?

Der Impfstoff steht in den Impfstellen des Kreises in Unna, Platanenallee 20a, und in Lünen, Borker Str. 56-58, zur Verfügung. Die Impftermine und Öffnungszeiten finden Sie im Abschnitt Impftermine. Auch die niedergelassene Ärzteschaft kann Impfungen mit Valneva anbieten.

Kann sich jede interessierte Person mit Valneva impfen lassen?

Jede noch nicht gegen Corona geimpfte Person im Alter von 18 - 50 Jahren kann sich mit dem Impfstoff von Valneva impfen lassen.

Kann ich mich auch mit Valneva impfen lassen, wenn ich bereits eine Impfung gegen Corona mit einem anderen Impfstoff erhalten habe?

Wer bereits mit einem Vektorimpfstoff der Hersteller AstraZeneca oder Janssen-Cilag, einem mRNA-Impfstoff der Hersteller BioNTech/Pfizer oder Moderna Biotech oder dem proteinbasierten Impfstoff von Novavax geimpft worden ist, kann nicht mit Valneva geimpft werden.

Eine Ausnahme hiervon ist nur möglich, wenn nach der 1. Impfung mit einem anderen Corona‑Impfstoff eine produktspezifische oder medizinische Kontraindikation besteht oder unerwünschte Arzneimittelwirkungen aufgetreten sind (jeweils ärztliches Attest vorlegen), die gegen eine homologe Fortführung der Impfserie sprechen. Nach ärztlicher Aufklärung und bei individueller Risikoakzeptanz, kann dann die 2. Impfung mit Valneva erfolgen.

Wie viele Impfungen sind für eine Grundimmunisierung erforderlich?

Für eine Grundimmunisierung sind zwei Impfungen mit Valneva im Abstand von mindestens 28 Tagen erforderlich.

Bitte beachten Sie, dass Sie auch zum Zeitpunkt der 2. Impfungnicht über 50 Jahre altsein dürfen.

Kann ich mich mit Valneva impfen lassen, wenn ich schwanger bin oder stille?

Eine Impfung mit Valneva während der Schwangerschaft und Stillzeit wird auch mangels Studiendaten von der STIKO grundsätzlich nicht empfohlen und in den Impfstellen auch nicht durchgeführt.

Wie groß sollte der Abstand zwischen anderen Impfungen und einer Impfung mit Valneva sein?

Der Abstand zwischen einer anderen Impfung und einer Impfung mit Valneva muss mindestens 14 Tagen betragen.

Ist es möglich, eine Auffrischungsimpfung mit Valneva zu erhalten?

Der Ganzvirusimpfstoff von Valneva ist zurzeit nicht für Auffrischungsimpfungen zugelassen.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt mit Valneva grundimmunisierten Personen eine Auffrischungsimpfung mit einem den neuen Virusvarianten angepassten mRNA‑Impfstoff frühestens 6 Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung.

Mein Kind ist jünger als 12 Jahre, kann es geimpft werden?

Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren können geimpft werden.

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) stellt hierzu Informationsmaterialen

Benötigen Kinder von 5 bis 11 Jahren eine Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten für die Impfung?

Für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren ist eine zusätzlicheEinwilligungserklärungnotwendig. Bitte bringen Sie diese, wenn möglich bereits ausgefüllt, zum Impftermin mit. Sollte die/der zweite Sorgeberechtigte nicht zum Impftermin mitkommen, muss eine Kopie des Personalausweises dieser Person zum Unterschriftenabgleich vorgelegt werden.

Kinder zwischen 5 und 11 Jahren müssen immer von mindestens einer/einem Sorgeberechtigten begleitet werden.

Mit welchem Impfstoff werden die Kinder geimpft?

Die Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren erhalten ausschließlich den speziell für ihre Altersgruppe dosierten mRNA‑Impfstoff Comirnaty [Orig.] von BioNTech/Pfizer.

Wann soll bei Kindern von 5 bis 11 Jahren die 2. Impfung erfolgen?

Die 2. Impfung soll mit einem Abstand von mindestens 21 Tagen auf die 1. Impfung folgen.

Welchen Impfstoff erhält mein Kind, wenn es bei der 2. Impfung 12 Jahre ist?

Sollte Ihr Kind zwischen der 1. und 2. Impfung 12 Jahre alt werden, buchen Sie bitte als zweiten Termin eine Impfung für über 12-Jährige. Ihr Kind erhält dann die 2. Impfung ebenfalls mit dem mRNA‑Impfstoff Comirnaty [Orig.] von BioNTech/Pfizer, jedoch in der für die Altersgruppe ab 12 Jahren einzig zugelassen Dosierung.

Welche Unterlagen muss ich zur Impfung eines Kindes von 5 – 11 Jahren mitbringen?

Zu Ihrem Impftermin ist folgendes mitzubringen:

  • Ausweisdokument mit Lichtbild von der sorgeberechtigten Begleitperson
  • Lichtbildausweis des Kindes (sofern vorhanden)
  • Einwilligungserklärung der sorgeberechtigten Personen (ggf. mit Ausweiskopie)
  • wenn möglich: ausgefüllte Anamnese/Einwilligungserklärung
  • ab der 2. Impfung Nachweise der bereits erfolgten Corona-Impfungen
  • Nachweise über eventuelle Corona-Infektionen des Kindes (Genesenennachweis oder PCR-Testergebnis)
  • Krankenversicherungskarte des Kindes (sofern vorhanden)
  • Impfausweis des Kindes (sofern vorhanden)
  • Für Personen ab 14 Jahren besteht in den Impfstellen eine FFP2-Maskenpflicht
  • Kinder ab 6 bis 13 Jahren brauchen mindestens eine medizinische Maske (OP‑Maske)

Mein Kind war bereits an Corona erkrankt. Kann es geimpft werden?

Sofern ungeimpfte Kinder eine Corona-Infektion (positiver PCR-Test) überstanden haben, soll eine Impfung im Abstand von mindestens 3 Monaten zur Infektion erfolgen, um die Grundimmunisierung zu vervollständigen. Ein Genesenennachweis oder der Testbericht des positiven PCR‑Befundes müssen bei der Impfung vorgelegt werden.

Mein Kind ist nach der 1. Impfung an Corona erkrankt. Wann kann es das 2. mal geimpft werden?

Wenn ein Kind zum ersten Mal geimpft wurde und innerhalb der folgenden 27 Tage nach der Impfung an Corona erkrankt (positiver PCR‑Test), gilt dieses als ein einziges immunologisches Ereignis (Einheit von Impfung und Infektion lt. STIKO). Eine 2. Impfung soll dann im Abstand von mindestens 3 Monaten nach der Infektion erfolgen.

Ist die Corona-Infektion (positiver PCR-Test) in einem Abstand von mehr als 4 Wochen zur vorangegangenen 1. Impfung aufgetreten, ist keine weitere Impfung zur Vervollständigung der Grundimmunisierung notwendig.

Kann mein Kind eine Auffrischungsimpfung erhalten?

Kindern mit schweren Grunderkrankungen (bitte ärztliches Attest vorlegen) wird von der STIKO eine 1.  Auffrischimpfung frühestens 6 Monate nach abgeschlossener Grundimmunisierung empfohlen. Eine 2. Auffrischimpfung soll laut STIKO frühestens 6 Monate nach der 1. Auffrischungsimpfung erfolgen. Entsprechende Nachweise sind bei der Impfung vorzulegen.

Bei Kindern mit einer schwerer Immundefizienz (bitte ärztliches Attest vorlegen) können die Abstände zu den Auffrischungsimpfungen auf 3 Monaten zur vorherigen Impfung oder Corona-Infektion verkürzt werden. Entsprechende Nachweise sind bei der Impfung vorzulegen.

Ungeimpfte Personen mit nachgewiesener Corona-Infektion (positiver PCR‑Test) erhalten zur Vervollständigung der Grundimmunisierung entsprechend der Empfehlung der STIKO eine Impfung mit einem Abstand von mindestens 3 Monaten zur Infektion.

Wenn eine Immunschwäche vorliegt, wird im Einzelfall entschieden, ob die einmalige Impfung ausreichend ist.

Die Impfung erfolgt je nach Alter des Impflings mit den mRNA-Impfstoff Comirnaty [Orig.] (BioNTech/Pfizer), dem proteinbasierten Impfstoff Nuvaxovid (Novavax) oder dem Ganzvirusimpfstoff von Valneva.

Wann werde ich geimpft, wenn ich nach meiner 1. Impfung an Corona erkrankt war?

Wenn eine Person zum ersten Mal geimpft wurde und innerhalb der folgenden 27 Tage nach der Impfung an Corona erkrankt (positiver PCR‑Test), gilt dieses als ein einziges immunologisches Ereignis (Einheit von Impfung und Infektion lt. STIKO). Eine 2. Impfung soll dann im Abstand von mindestens 3 Monaten nach der Infektion erfolgen.

Ist die Corona-Infektion (positiver PCR-Test) in einem Abstand von mehr als 4 Wochen zur vorangegangenen 1. Impfung aufgetreten, ist keine weitere Impfung zur Vervollständigung der Grundimmunisierung notwendig.

Besteht für die betroffene Personen eine Impfempfehlung für die 1. Auffrischungsimpfung, soll diese mit einem Mindestabstand von 6 Monaten zur abgeschlossenen Grundimmunisierung erfolgen.

Ein Genesenennachweis oder der Testbericht des positiven PCR‑Befundes müssen bei der nachfolgenden Impfung vorgelegt werden.

Bekomme ich eine weitere Impfung, wenn ich nach meiner 2. Impfung an Corona erkrankt war?

Wenn eine Person nach der 2. Impfung (abgeschlossene Grundimmunisierung) an Corona erkrankt (positiver PCR-Test) und außerdem für die betroffene Personen eine Impfempfehlung für die 1. Auffrischungsimpfung besteht, sollte diese frühestens 6 Monate nach der Infektion erfolgen.

Ein Genesenennachweis oder der Testbericht des positiven PCR‑Befundes müssen bei der Impfung vorgelegt werden.

Werde ich ein weiteres Mal geimpft, wenn ich nach der 1. Auffrischungsimpfung an Corona erkrankt bin?

Wenn Sie nach der 1. Auffrischungsimpfung an Corona erkranken (positiver PCR-Test), können Sie frühestens 6 Monate nach der Corona-Infektion die 2. Auffrischungsimpfung erhalten. Weitere Voraussetzung hierbei ist, dass für Sie die 2. Auffrischungsimpfung von der STIKO empfohlen wird.

Ein Genesenennachweis oder der Testbericht des positiven PCR‑Befundes müssen bei der Impfung vorgelegt werden.

Werde ich noch ein weiteres Mal geimpft, wenn ich nach der 2. Auffrischungsimpfung an Corona erkrankt bin?

Die STIKO gibt derzeit keine generelle Empfehlung für eine 3. Auffrischungsimpfung.

Personen, die nach der 2. Auffrischungsimpfung an Corona erkrankt sind, erhalten keine weitere Auffrischungsimpfung.

Ausnahmen bestehen ggf. für Hochbetagte ab 80 Jahren und Personen ab 18 Jahren mit schwerer Immundefizienz oder erhöhtem Risiko für schwere COVID-19-Verläufe infolge einer Grunderkrankung. (siehe nächster Abschnitt Informationen zu Auffrischungsimpfungen – Wer kann eine 3. Auffrischungsimpfung erhalten?)

Mein Kind (5 - 11 Jahre) war an Corona erkrankt, kann es geimpft werden?

Die oben aufgeführten Empfehlungen und Regelungen zur Grundimmunisierung gelten uneingeschränkt für alle impfwilligen Personen ab 5 Jahren.

Für Kinder im Altern von 5 bis 11 Jahren besteht derzeit keine allgemeine Empfehlung für eine Auffrischungsimpfung. Kinder die nach Abschluss der Grundimmunisierung an Corona erkrankt waren, erhalten derzeit in der Regel keine weiteren Corona-Impfungen.

In der Altersgruppe von 5 bis 11 Jahren wird von der STIKO eine 1. Auffrischungsimpfung nur bei erhöhtem Risiko für schwere COVID-19-Verläufe infolge einer bestehenden Grunderkrankung empfohlen. Der Abstand zum vorausgegangenen Ereignis (Impfung oder Infektion) muss hierbei mindestens 6 Monate betragen. Besteht sogar eine schwere Immundefizienz kann der Abstand von 6 auf mindestens 3 Monate verkürzt werden. Dieses gilt entsprechend für eine 2. Auffrischungsimpfung.

Was ist der Unterschied zwischen Impfung, Auffrischungsimpfung, Booster und Optimierung der Grundimmunisierung?

Die Grundimmunisierung besteht in der Regel aus 2 Impfungen, die als 1. Impfung und 2. Impfung bezeichnet werden. Auch Kombinationen aus einer Impfung und einer überstandenen Corona-Infektion können eine vollständige Grundimmunisierung ergeben. Ist die überstandene Infektion dabei das erste Ereignis wird die nachfolgende Impfung oft auch als „2. Impfung“ bezeichnet, obwohl es sich rein rechnerisch um die erste Impfung handelt.

Liegt die Corona Infektion sehr weit vor der erstmaligen Impfung kann die Optimierung der Grundimmunisierung mit einer zweiten 2. Impfung sinnvoll sein.

Auch bei Personen mit schwerer Immundefizienz (bitte ärztliches Attest vorlegen) kann unter Umständen eine 3. Impfung (= zweite 2. Impfung) bereits 4 Wochen nach der abgeschlossenen Grundimmunisierung als Optimierung der primären Impfserie medizinisch sinnvoll sein. Die Entscheidung über die Durchführung der Impfung obliegt der impfenden Ärztin / dem impfenden Arzt.

Die 1. Auffrischungsimpfung (6 Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung) wurde bei ihrer Einführung auch als „Boosterimpfung“ bezeichnet. Mittlerweile werden die Begriffe Booster, Auffrischung, Auffrischimpfung als gleichbedeutend mit Auffrischungsimpfung genutzt. Zu beachten ist hierbei, dass die Zählung hier wieder bei 1 beginnt. Somit ist für die Mehrzahl der Geimpften die dritte Impfstoffanwendung ihre 1. Auffrischungsimpfung. Die Nummerierungsfolge der Auffrischungsimpfungen (1., 2., 3. …) wird dabei durch zwischenzeitliche COVID-19-Infektionen nicht beeinflusst.

Welcher Abstand muss bei Auffrischungsimpfungen eingehalten werden?

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt bei einer Auffrischungsimpfung einen Abstand von mindestens 6 Monaten zum vorherigen immunologischen Ereignis (Impfung oder Infektion) einzuhalten.

Bei Personen mit schwerer Immundefizienz (bitte ärztliches Attest vorlegen) sollten dieser Abstand für die 1. und 2. Auffrischungsimpfung gemäß STIKO-Empfehlung auf 3 Monate verkürzt werden. Darüber hinaus kann dieser Personengruppe eine 3. Impfung (= zweite 2. Impfung) bereits 4 Wochen nach der abgeschlossenen Grundimmunisierung als Optimierung der primären Impfserie verabreicht werden. Die Entscheidung über die Durchführung der Impfung obliegt der impfenden Ärztin / dem impfenden Arzt.

Die Impfstellen des Kreises Unna halten die von der STIKO empfohlenen Minimalabstände strikt ein.

Welche Impfstoffe werden bei den Auffrischungsimpfungen verimpft?

Auffrischungsimpfungen erfolgen bei 12 - 30jährigen mit den angepassten, bivalenten mRNA-Impfstoffen von BioNTech/Pfizer, Comirnaty (Orig./BA.1 oder Orig./BA.4-5). Für über 30jährige steht zusätzlich der angepasste, bivalente mRNA-Impfstoff von Moderna Biotech, Spikevax Orig./BA.1, zur Verfügung.

Kinder zwischen 5 – 11 Jahren für die eine Auffrischungsimpfung von der STIKO empfohlen wird, erhalten diese mit dem einzig für diese Altersgruppe zugelassenen Impfstoff Comirnaty [Orig.] von BioNTech/Pfizer.

Personen ab 18 Jahren, die zweimal mit Nuvaxovid geimpft wurden (abgeschlossene Grundimmunisierung), können eine 1. Auffrischungsimpfung mit Nuvaxovid erhalten.
Eine Auffrischungsimpfung mit Nuvaxovid (Novavax) kann nach ärztlicher Aufklärung auch erfolgen, wenn eine produktspezifische oder medizinische Kontraindikation gegen einen mRNA-Impfstoff vorliegt.

Der Ganzvirusimpfstoff von Valneva ist für Auffrischungsimpfungen nicht zugelassen.

Wer kann eine 1. Auffrischungsimpfung erhalten?

Die 1. Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff ist für alle Personen ab 12 Jahren empfohlen.

Kindern unter 12 Jahren erhalten derzeit in der Reigel keine Auffrischungsimpfungen. Die STIKO empfiehlt nur für Kindern von 5 bis 11 Jahren mit schweren Vorerkrankungen, insbesondere Immundefizienz (bitte ärztliches Attest vorlegen) Auffrischimpfungen. Die Mindestabstände von 6 Monaten (3 Monaten bei schwerer Immundefizienz) gelten hier analog.

Personen ab 18 Jahren, die zweimal mit Nuvaxovid geimpft wurden (abgeschlossene Grundimmunisierung), können die 1. Auffrischungsimpfung auch mit Nuvaxovid erhalten. Der Mindestabstand von 6 Monate darf bei Nuvaxovid nicht unterschritten werden, die STIKO empfiehlt allgemein auf einen mRNA-Impfstoff zur Auffrischung zu Wechseln.

Für Valneva liegt keine Zulassung für Auffrischungsimpfungen vor. Die STIKO empfiehlt mit Valneva geimpften Personen eine Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff in einem Mindestabstand von 6 Monaten zur abgeschlossenen Grundimmunisierung (2. Impfung).

Kann ich meine 1. Auffrischungsimpfung auch erhalten, wenn ich nach der Grundimmunisierung an Corona erkrankt war?

Personen, für die eine 1. Auffrischungsimpfung vorgesehen ist, können diese auch erhalten, wenn sie nach der abgeschlossenen Grundimmunisierung eine Corona-Infektion durchgemacht haben. Die Auffrischungsimpfung erfolgt dann frühestens 6 Monate (bei schwerer Immundefizienz: 3 Monate) nach der Corona-Infektion.

Wer kann eine 2. Auffrischungsimpfung erhalten?

Eine 2. Auffrischungsimpfung wird von der STIKO empfohlen für

  • Personen ab dem Alter von 60 Jahren
  • Personen im Alter ab 5 Jahren mit erhöhtem Risiko für schwere COVID-19-Verläufe infolge einer Grunderkrankung, insbesondere Immundefizienz
  • Bewohnerinnen und Bewohner in Einrichtungen der Pflege sowie Personen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe
  • Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen, insbesondere solches mit direktem Kontakt zur Bewohnerschaft bzw. zu Patientinnen und Patienten

Wenn möglich, sollte der mRNA-Impfstoff desselben Herstellers zum Einsatz kommen, der auch bei der 1.  Auffrischungsimpfung angewendet wurde

Kann ich ein weiteres Mal geimpft werden, wenn ich nach der 1. Auffrischungsimpfung an Corona erkrankt war?

Personen, die nach der 1. Auffrischungsimpfung an Corona erkrankt sind, erhalten die 2. Auffrischungsimpfung frühestens 6 Monate (bei schwerer Immundefizienz: 3 Monate) nach der Corona-Infektion. Vorausgesetzt, dass für diese Person eine 2. Auffrischungsimpfung von der STIKO empfohlen wird.

Wer kann eine 3. Auffrischungsimpfung erhalten?

Die STIKO gibt derzeit keine allgemeine Empfehlung für eine 3. Auffrischungsimpfung.

Eine 3. Auffrischungsimpfung können aber für besonders gefährdete Personengruppen, z. B. Hochbetagte ab 80 Jahren, Bewohnerinnen und Bewohner von Altenpflegeheimen oder Personen ab 18 Jahren, die infolge einer Grunderkrankungen ein erhöhtes Risiko für schwere Corona-Verläufe haben, infrage kommen.

Zu den hier relevanten Grunderkrankungen zählen z. B.:

  • Angeborene oder erworbene Immundefizienz bzw. Immunsuppression (z. B. HIV‑Infektion, Z. n. Organtransplantation mit immunsuppressiver Therapie)
  • Krebserkrankungen unter immunsuppressiver, antineoplastischer Therapie („Chemotherapie“)
  • Autoimmunerkrankungen, inkl. rheumatologische Erkrankungen
  • Chronische Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Chronische Krankheiten der Atmungsorgane
  • Chronische Lebererkrankungen, inkl. Leberzirrhose
  • Chronische Nierenerkrankungen
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
  • Chronische neurologische Erkrankungen
  • Demenz oder geistige Behinderung
  • Psychiatrische Erkrankungen
  • Stoffwechselerkrankungen, inkl. Adipositas mit Body Mass Index (BMI) > 30 kg/m2 und Diabetes mellitus
  • Trisomie 21.

Die 3. Auffrischungsimpfung kann – ohne Ausnahmen – frühestens 6 Monate nach der 2. Auffrischungsimpfung und nur mit den an die Virusvarianten BA.1 oder BA.4-5 angepassten neuen mRNA-Impfstoffe erfolgen.

Für eine 3. Auffrischungsimpfung wenden Sie sich bitte an Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt. Nur in begründeten Einzelfällen in den Impfstellen des Kreises Unna durchgeführt werden, wenn z. B. die Hausärztin / der Hausarzt keine Corona-Impfungen anbietet, kann ausnahmsweise eine 3. Auffrischungsimpfung in den Impfstellen des Kreises Unna durchgeführt werden.

Ein entsprechender Nachweis (ärztliches Attest) ist bei der Impfung von unter 80jährigen vorzulegen.

Kann ich ein weiteres Mal geimpft werden, wenn ich nach der 2. Auffrischungsimpfung an Corona erkrankt bin?

Die STIKO gibt derzeit keine generelle Empfehlung für eine 3. Auffrischungsimpfung. Personen, die nach der 2. Auffrischungsimpfung an Corona erkrankt sind, erhalten derzeit keine weitere Auffrischungsimpfung.

Die Option der 3. Auffrischungsimpfung wurde. von der STIKO explizit vor dem Hintergrund der an die Virusvarianten BA.1 und BA.4 & BA.5 angepassten mRNA-Impfstoffe in den Raum gestellt, um auch besonders gefährdeten Personen die noch keinen Kontakt durch Infektion zu diesen Varianten hatten einen maximalen Impfschutz zu bieten.

Für alle in 2022 erworbenen Corona-Infektionen kann davon ausgegangen werden, dass diese bereits mit einer der Virusvarianten BA.1 bis BA.5 erfolgt sind.

Bei Personen mit einem besonders geschwächten Immensystem könnte unter Umständen trotz COVID-19-Infektion in 2022 auch eine 3. Auffrischungsimpfung sinnvoll sein. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Impfstellen des Kreises Unna hier nicht die notwendige ausführliche Anamnese durchführen können. Wenden Sie sich bitte daher vertrauensvoll an mit Ihrer persönlichen Krankengeschichte vertraute niedergelassene Ärztinnen und Ärzte.

Wie komme ich an einen Termin?

Eine Terminbuchung für die Impfstelle in Unna ist ausschließlich online und erst 14 Tage vor dem Termin möglich unter www.kreis-unna.de/gegencorona Die Tage, an denen freie Termine verfügbar sind, sind grün hinterlegt. Wenn keine freien Termine angeboten werden, ist das Impfportal ausgebucht. Bitte haben Sie Geduld und versuchen es erneut. Es werden bei Bedarf neue Termine freigeschaltet. Impfungen für Kinder im Alter von 5 - 11 Jahren sowie Impfungen mit Nuvaxovid (Novavax) und Valneva (Valneva) werden nur an einzelnen Tagen gesondert angeboten.

Eine Terminbuchung für die Impfstelle in Lünen ist über den oben genannten Link nicht möglich. Zur Terminbuchung für Impfwillige ab 12 Jahren in Lünen gelangen Sie hier. Für Kinder von 5 bis 11 Jahren gibt es in der Impfstelle in Lünen einen gesonderten Terminkalender für Kinderimpfungen.

Kann ich direkt einen Termin für eine Auffrischungsimpfung buchen?

Eine direkte Buchung einer bestimmten Impfung (1., 2. oder Auffrischungsimpfung) ist nicht möglich, der für Ihre Impfung passende Impfstoff wird jedoch in den Impfstellen in ausreichender Menge bereitgestellt. (Vorbehaltlich ausreichender Lieferung durch den Bund an die Verteiler.)

Das Terminbuchungssystem der Impfstelle in Unna leitet Sie zudem aufgrund Ihres Alters nur zu den Impfstoffen, die für Sie infrage kommen. Wenn Sie mit einem mRNA-Impfstoff der Hersteller BioNTech/Pflizer oder Moderna Biotech geimpft werden möchten, wählen Sie bitte „mRNA-Impfstoff“ aus. Wenn Sie mit dem proteinbasierten Impfstoff Nuvaxovid (Novavax) oder dem Ganzvirusimpfstoff von Valneva geimpft werden möchten, wählen Sie bitte jeweils diesen Impfstoff aus.

Bei der Buchung ist mir ein Fehler passiert. Wie kann ich ihn korrigieren?

Fehler bei der Terminbuchung können nachträglich nicht korrigiert werden. Alle Personen, die einen Termin haben, stehen am Impftag auf der Namensliste bei der Einlasskontrolle.

Wie kann ich meinen Termin absagen?

In der Terminbestätigung, die Sie per E-Mail erhalten, ist ein Link zum Abmelden vorhanden. Wenn dieser nicht funktioniert, schicken Sie bitte eine E-Mail mit vollständigem Namen und der Angabe des Datums, der Uhrzeit und des Ortes Ihres Termins an impfungen@kreis-unna.de. Ihr Termin wird dann gelöscht.

Welcher Abstand soll zwischen der 1. und der 2. Impfung liegen?

Zwischen der 1. und der 2. Impfung müssen bei Comirnaty (BioNTech/Pfizer) und Nuvaxovid (Novavax) mindestens 21 Tage liegen, bei Spikevax (Moderna) und Valneva (Valneva) mindestens 28 Tage. Ein Nachweis über die 1. Impfung ist vorzulegen.

Nach welcher Zeit kann eine Auffrischungsimpfung erfolgen?

Bei einer Auffrischungsimpfung muss ein Abstand von mindestens 6 Monaten zur vorherigen Corona-Impfung oder einer Corona-Erkrankung eingehalten werden. Eine Ausnahme besteht bei Personen mit schwerer Immundefizienz. Diese können die 1. und 2. Auffrischungsimpfung bereits nach 3 Monaten erhalten. Nachweise über vorausgegangene Corona-Impfung(en) oder Corona-Erkrankung(en) (Genesenennachweis oder positiver PCR-Test) sowie bei schwerer Immundefizienz ein ärztliches Attest, das diese belegt, sind bei der Auffrischungsimpfung vorzulegen.

Sind ärztlich überwachte Impfungen in der Impfstelle möglich?

Ärztlich überwachte Impfungen aufgrund von Allergien oder Vorerkrankungen sind in der Impfstelle des Kreises Unna nicht möglich. Diese bietet das Christliche Klinikum Unna Mitte an. Anfragen richten Sie bitte telefonisch an 0 23 03 / 100-18 27.

Ich habe meinen Impfausweis verloren. Wie komme ich an einen neuen?

Personen, die ihren Impfausweis verloren haben, können sich in der Impfstelle einen neuen ausstellen lassen. Es können nur die Impfungen eingetragen werden, die auch in einer Impfstelle des Kreises Unna erfolgt sind. Zwingend erforderlich sind die Impfbescheinigungen und der Personalausweis oder ein Lichtbildausweis mit Foto.

Impfungen, die Sie bei niedergelassen Ärztinnen oder Ärzten erhalten haben, können auch nur dort nachgetragen werden.

Ich habe meine Impfbescheinigung verloren. Wie komme ich an einen Ersatz?

Wenn Sie Ihre Impfbescheinigung verloren haben, können Sie eine Ersatzbescheinigung erhalten.

Für Impfungen, die nach dem 01. Oktober 2021 in einer Impfstelle des Kreises Unna erfolgt sind, können diese unter impfungen@kreis-unna.de angefordert werden.

Für Impfungen, die bis zum 30.09.2021 in einem Impfzentrum des Landes NRW in der Region Westfalen-Lippe durchgeführt wurden, sind diese bei der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung unter datenschutz@kvwl.de anzufordern.

Bitte geben Sie Ihren vollständigen Namen und Ihr Geburtsdatum sowie Ihre aktuelle Adresse an, da die Ersatzbescheinigung nur per Post verschickt wird. Haben Sie Ihre Impfung bei einer niedergelassenen Ärztin oder einem niedergelassenen Arzt erhalten, fragen Sie dort nach der Ersatzbescheinigung.

Wer bezahlt die Impfung?

Die Impfung ist kostenlos, unabhängig davon, ob Sie krankenversichert sind oder nicht. Die Kosten für den Impfstoff übernimmt die Bundesrepublik Deutschland.

Wo finde ich Informationen zur Impfung in leichter Sprache?

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) stellt Informationen zur Impfung in leichter Sprache unter Leichte Sprache | Zusammen gegen Corona zur Verfügung.

Das Robert Koch-Institut (RKI) stellt außerdem auf seiner Internetseite für die meisten Impfstoffe die Anamnesebögen, eine Ausfüllhilfe und das Aufklärungsmerkblatt in leichter Sprache zur Verfügung. Hier gelangen Sie zur Impfstoffauswahl.

Wo finde ich Informationen zur Impfung in Gebärdensprache?

Informationen zur Impfung in Gebärdensprache stellt das BMG unter

sowie das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) unter

zur Verfügung.

Gehörlose und schwerhörige Menschen und Personen, die mit ihnen kommunizieren sowie ihre Begleitpersonen sind zum Zwecke der Kommunikation zumindest vorübergehend von der Maskenpflicht in den Impfstellen befreit.

Was muss ich wissen, wenn ich eine Übersetzung (DGS, LORMEN, Schriftdolmetscher) oder eine Taubblindenassistenz bei der Impfung benötige?

Bei Bedarf können Sie eine*n Gebärdensprachdolmetscher*in, eine*n Schriftdolmetscher*in bzw. eine Taubblindenassistenz zum Impftermin mitbringen.

Die Kosten für die genannten Dolmetscherdienste gehören zu den Impfkosten bzw. den Kosten für den Betrieb der Impfzentren. Die Kosten werden übernommen und anschließend mit dem Land abgerechnet. Die Dolmetscher*innen/Assistenzen lassen sich bei Ihrem Impftermin den Einsatz und die Zeiten bestätigen und reichen die Rechnung mittels Vordruckes beim Impfzentrum ein. Ihre Dolmetscher*innen/Assistenzen sollten den Vordruck ausdrucken und zum Termin mitbringen. Gerne können Sie anstelle eines professionellen Dolmetscherdienstes auch eine andere Person Ihres Vertrauens mitbringen, die für Sie übersetzt.

Das Robert Koch-Institut (RKI) bietet auf seiner Internetseite das Aufklärungsmaterial zur Impfung (Aufklärungsmerkblatt, Anamnesebogen und Einwilligungserklärung) in 24 verschiedenen Sprachen zum Herunterladen. Hier gelangen Sie zur Impfstoffauswahl.

Die Übersetzungen stehen für Albanisch, Amharisch, Arabisch, Bulgarisch, Dari, Englisch, Farsi, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Kurdisch, Paschtu, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Serbisch, Somali, Spanisch, Tigrinisch, Türkisch, Ukrainisch, Urdu sowie Vietnamesisch zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass für den Ganzvirusimpfstoff von Valneva noch keine Übersetzungen bereitgestellt wurden.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) bietet Erklärungsvideos zum Ablauf in den Impfzentren mit Untertiteln in 3 Sprachen:

Erklärvideo Impfzentren (englisch)

Erklärvideo Impfzentren (türkisch)

Erklärvideo Impfzentren (russisch)

Wie erhalte ich den QR-Code für den digitalen Impfnachweis?

Den QR-Code erhalten Sie nach erfolgter Impfung kostenlos bei den am Verfahren beteiligten Apotheken. Die Apotheken, die QR-Codes für einen digitalen Impfpass ausstellen, finden Sie unter www.mein-apothekenmanager.de | GEDISA - Gesellschaft für digitale Services der Apotheken mbH.

Negative Tests oder eine durchgemachte Infektion können in der CovPass-App und der Corona-Warn-App als PCR-Testergebnis oder als Genesenennachweis dokumentiert werden. 

Der QR-Code ist fehlerhaft. Wie wird der Fehler korrigiert?

Sollte Ihr QR-Code fehlerhafte Angaben enthalten, z. B. einen Schreibfehler im Namen oder die Benennung des falschen Impfstoffes, ist eine Neuausstellung des QR-Codes durch eine teilnehmende Apotheke möglich. Durch die Vorlage der Impfbescheinigung oder des Impfausweises kann dort ein neuer QR-Code erzeugt werden.

  • Für medizinische Fragen zur Impfung wenden Sie sich bitte an Ihre Hausärztin / Ihren Hausarzt.
  • Für sonstige Fragen steht Ihnen die Impf-Hotline des Kreises Unna unter der Telefonnummer 0 800 / 10 20 205 zur Verfügung. Sie erreichen sie montags bis freitags von 8:00 – 12:00 Uhr.
  • Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat auf seiner Internetseite rund um das Thema COVID-19-Impfung zu häufig gestellten Fragen Informationen zusammengestellt (FAQ).
  • Weitere Informationen rund um die Corona-Schutzimpfung erhalten Sie auf der vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) herausgegebenen Internetseite www.zusammengegencorona.de.
Kurzlink
https://www.kreis-unna.de/x/c3r-263bb

Auskunft

  • Alle Informationen zu Corona-Schutzimpfung gibt es unter: www.corona-schutzimpfung.de
     
  • Info-Telefonnummer: 116 117 oder 0800 0000837 (Englisch, Türkisch, Arabisch, Russisch)

Impf-Hotline