Kreishaus Unna | Foto: nowofoto

Fairtrade

Fairtrade

Fairtrade

Der Kreis Unna macht sich für den fairen Handel stark. So hat der Kreistag im Sommer 2019 beschlossen, bei der Kampagne Fairtrade-Towns mitzumachen. Ziel war es, als Fairtrade-Kreis zertifiziert zu werden. Zunächst arbeitete der Kreis daran, die entscheidenden Kriterien zu erfüllen, die das Engagement für den fairen Handel in allen Ebenen einer Kommune widerspiegeln. Erst danach gab es den Titel Fairtrade-Kreis.

Nach Gründung der Steuerungsgruppe am 5. Dezember 2019 wurde die Bewerbung abgeschickt. Transfair e.V. hat in der Folge die Bewerbungsunterlagen gründlich geprüft und im Juli 2020 den Kreis Unna als „Fairtrade Landkreis“ zertifiziert.

Best Practice Beispiele: Fairtrade im Kreis Unna

Faire Aktionen im Kreis Unna: Hier sammeln wir Best-Practice-Beispiele aus den Städten im Kreis Unna rund um faire Aktionen. 

Waren mit dem Fairtrade-Siegel sind weiterhin sehr gefragt, der Umsatz mit fair gehandelten Produkten, insbesondere sind das Kaffee, Bananen und Kakao, stieg 2019 erstmals über Zwei Milliarden Euro an. Daran ist zu sehen, dass die Verbraucher in Deutschland immer mehr fair gehandelte Produkte kaufen.

Unter dem Motto „Fair statt mehr. fair handeln für ein gutes Leben“ startet die faire Woche am 11. September 2020. Seit der Zertifizierung zur Fair Trade Gemeinde 2013 hat sich die Steuerungsgruppe der Gemeinde Holzwickede immer wieder mit verschiedensten Aktionen zum fairen Handel an der Fairen Woche beteiligt u.a. mit der Vorstellung fairer Produkte und ihrer Bezugsquellen in Holzwickede auf dem Streetfood-Markt oder mit einer Kaffeeverkostung auf dem Wochenmarkt. In diesem Jahr stellte die Steuerungsgruppe Verpflegungstüten mit fair gehandelten Produkten für die Wahlvorstände in den Wahllokalen bei der Kommunalwahl zusammen und übergab diese zur Verteilung in den Wahllokalen an den I. Beigeordneten und Wahlleiter, Bernd Kasischke.

Unter dem Motto „Süß statt bitter!“ startete die Evangelische Kirche von Westfalen über das Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe, Dortmund) eine faire Orangenaktion zur Adventszeit.

Pastorin Sophie Ihne und Angelika Molzahn (Sprecherin der Fairtrade Gruppe Bergkamen) haben von der Aktion gehört und waren sofort begeistert.

Auf Kalabriens Obstfeldern schuften rund 2.500 afrikanische Wanderarbeiter als Erntehelfer. Sie erhalten dafür nur etwa 25 Euro am Tag. Kein Lohn, der für ein Leben in Würde reicht. Die Kleinbauern wiederum können ihnen nur Billiglöhne zahlen, weil die niedrigen Preise der Supermarktketten ihnen keine andere Wahl lassen. Diese Spirale durchbricht die Kooperative "SOS Rosarno".

In einer Life-Schalte hatte uns Guiseppe Pugliese von „SOS Rosarno“ bereits gezeigt wie unsere Orangen verpackt wurden und wie das Leben und die Arbeit in der Kooperative SOS Rosarno aussieht.

Wir haben 130 kg Orangen bestellt. Sie wurden am Mittwoch den 02.12.20 zum Gemeindehaus in Rünthe geliefert und von dort weiter verteilt an die Personen, die vorbestellt hatten. Es hat alles super geklappt.

Im Sommer hatte TransFair e.V. bekannt gegeben, dass der Kreis Unna Fairtrade-Kreis wird. Jetzt fand die offizielle Auszeichnung statt – allerdings coronabedingt im kleinen Kreis. Im Rahmen einer Sitzung der Steuerungsgruppe wurde die Urkunde in Empfang genommen.

Die Steuerungsgruppe für den Kreis Unna hat sich am 08. Oktober auf der Ökologiestation Bergkamen zu einem Fairen Frühstück getroffen.

Nach einem durch die Corona-Pandemie bedingten längeren aussetzen der Treffen der Steuerungsgruppe, ging es um den Austausch, wie die Ziele des Fairen Handels gefördert werden können. Und zwar trotz der Beschränkungen durch die Pandemie, die weiterhin bestehen. Erste Ideen für das kommende Jahr wurden bereits zusammen getragen. Zudem wurden im Rahmen des Frühstücks natürlich auch verschiedene Fairtrade Produkte, wie z.B. Brotauftstriche und Marmelade, vorgestellt.

Bei der Bewirtung mit Getränken gab es übrigens einen Kaffee aus fairem Handel, der auf der Ökologiestation bereits seit längerer Zeit eingesetzt wird.

„Kaum sind sie fertiggestellt – schon sind sie weg!“ stellt die Sprecherin der Fairtrade-Steuergruppe in Bergkamen, Angelika Molzahn schmunzelnd fest. Gemalt, verschenkt, versteckt, gefunden, und wieder ausgelegt.
Diese „Pottsteine“ werden durch die Steuerungsgruppe angemalt und dann an öffentlichen Stellen in Bergkamen abgelegt. Mit dieser Aktion möchte die Steuerungsgruppe das Interesse auf das Thema lenken. Wer einen unserer Pottsteine findet kann uns gerne bei Facebook (Fairtrade Bergkamen) ein Foto posten. Auf der Rückseite der Steine stehen faire Grüße, wie „fair schenken“, „fair kaufen“ oder „fair leben“.

Im Rahmen der "Fairen Woche" boten die Umweltberatung der Verbraucherzentrale und das Bürgerhaus Methler einen "Kaffee-Workshop" an. Unter Coronaschutzmassnahmen und mit genügend Abstand testeten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen verschiedene faire Kaffeesorten, die sie selbst in ihre Tasse filterten.  Jutta Eickelpasch berichtete von den Hintergründen, Sinn und Entstehung des fairen Handels und gab Orientierungshilfen für den Kauf fairer Produkte.

Im letzten Teil wurde mit dem entstandenen Kaffeeprütt ein Peeling, ganz ohne Mikroplastik, hergestellt. Weitere Verwendungsmöglichkeiten für das wertvolle Abfallprodukt wurden gezeigt und jede(r) konnte sich Pröbchen und Rezepte mit nach Hause nehmen.

 

#fairhandeln #fairewoche

18.09.2020 15:00 bis 18:30 Uhr

Gemeinsam erkunden wir Stationen in Lünen, die sich mit den Themen nachhaltige Produktion und nachhaltiger Konsum beschäftigen. Zudem besuchen wir Orte, an denen neben regionalen und ökologisch angebauten Lebensmitteln auch fair gehandelte Produkte angeboten werden.

Bei einer gemeinsamen Tasse fair gehandeltem Kaffee oder Tee können wir uns am Ende der Tour über gutes Leben austauschen.

Begleitet wird die Tour vom ADFC Lünen. Bitte einen Mund-Nasen-Schutz und ein verkehrssicheres Fahrrad mitbringen. Das Tragen eines Helms wird empfohlen. Die Tour ist insgesamt rund 15 Kilometer lang, die durchschnittliche gefahrene Geschwindigkeit wird bei 15-18 km/h liegen.

Eine Anmeldung ist erforderlich!

Anmeldung unter:
Stadt Lünen - Anja Paechnatz
Anja.paechnatz.41@luenen.de
02306-104 1849

Umweltamt und Verbraucherzentrale informieren Bürgerinnen und Bürger zum Thema " Fair ist mehr " und zeigen Wege auf zu einem fairen und nachhaltigen Lebensstil

In der diesjährigen fairen Woche vom 11.-25.09. dreht sich alles um das 12. UN-Nachhaltigkeitsziel „Nachhaltiger Konsum und Produktion“.

Nicole Katsigiannis vom Bereich Umwelt der Kreisstadt Unna und Uta Wippermann - Wegener von der Umweltberatung der Verbraucherzentrale Unna informieren am Dienstag, 15.09.2020  von 9-12 Uhr in der Unnaer Fußgängerzone zum Thema fairer Handel / faire Produkte.

Es geht um die Folgen des eigenen Handelns und nachhaltige Produktionsweisen weltweit. Fragen zu fairen Produkten und den verschiedenen Siegeln und Kennzeichnungen stehen ebenso im Mittelpunkt des Infostandes als auch die Möglichkeit sich  - kontaktfrei- ein Infopaket zum fairen Handel am Stand abzuholen.

"Fair statt mehr" im Bürgerhaus: Anna-Lena und Anja Slorz vom Bürgerhaus Methler und Jutta Eickelpasch , Umweltberaterin der Verbraucherzentrale (von links nach rechts) Bild, Quelle: VZ kamen

Vom 11. - 25.09.2020 findet wieder die Faire Woche statt. Zu dieser Zeit und diesem Anlass zeigt die Verbraucherzentrale Kamen eine kleine Ausstellung mit dem Titel "Fair statt mehr" im Foyer ders Bürgerhaus Methler

Zum Auftakt, am Freitagnachmittag (11. September) kann man an einem kleinen Info-und Verkaufsstand auch faire Produkte kaufen, ein zusammengestelltes Angebot der Kolpingfamilie und der ev. Jugend Kamen (Eine-Welt-Stand).

Ort und Zeit
Die Ausstellung ist bis 27. September täglich, zu den Öffnungszeiten des Bürgerhauses, zu sehen.
(Werktags 14.00 - 18.00 Uhr)
Bürgerhaus Methler
Heimstr. 3
59174 Kamen

Verkaufsstand "Fair statt mehr": Freitag, 11. September 14.00 - 18.00 Uhr im Bürgerhaus Methler

PRODUKTION UND KONSUM NEU DENKEN

Wir bräuchten drei Erden, wenn die gesamte Weltbevölkerung den gleichen Lebensstil pflegen würde wie die Menschen hierzulande. Ein Wandel zu einer nachhaltigen Wirtschafts- und Lebensweise ist also dringend notwendig, damit alle Geschöpfe Gottes die gleiche Wertschätzung erhalten. Der Faire Handel ist ein Baustein dieses Wandels, denn er trägt dazu bei, die Lebensgrundlagen von Kleinbäuerinnen und -bauern sowie Beschäftigten im Globalen Süden nachhaltig zu verbessern.

Mit der Fairen Woche 2020 vom 11. bis 25. September möchten wir noch mehr Menschen für den Fairen Handel begeistern und seine Wirkungen auf Produzent*innen sichtbar machen.

Darüber hinaus möchten wir die Frage aufwerfen, was wir für ein "Gutes Leben" eigentlich wirklich brauchen – und wie wir dazu beitragen können, dass möglichst alle Menschen ein gutes Leben führen können. Wir möchten dazu einladen, diese Fragen zu stellen und während der Fairen Woche 2020 Antworten zu finden.

Auch die Martin-Luther-Kirchengemeinde macht mit bei der Fairen Woche:

Ein Gottesdienst der Ev. Martin-Luther-Kirchengemeinde zum Thema am Sonntag den 20.09.2020 um 18:00 in der Christuskirche in Bergkamen-Rünthe.

Faire Grüße
Angelika Molzahn

Auch das Bürgerhaus Methler ist fair unterwegs, der Kaffee, der bei diversen Veranstaltungen ausgeschenkt wird, ist selbstverständlich immer fair.

Weiterhin gibt es einmal monatlich ein „Faires Nähcafe´“, d.h. ein Treffen zum Nähen und Austauschen, dabei gibt es natürlich nur fairen Kaffee und Tee sowie faires Gebaäck.

Einmal im Jahr informieren wir auch in einer kleinen Ausstellung zum fairen Handel, z.B. haben wir in der Weihnachtszeit viele faire Weihnachtssüßigkeiten und fairen  Kaffee und Teesorten ausgestellt, um darauf hinzuweisen, dass es auch weihnachtlich fair zugehen kann.

Und last but noch least unsere AG FAIR Play für Kinder: Die Kindergruppe Fair Play ist aus einer Schul-AG entstanden. Freiwillig engagieren sich 6 Kinder im Alter von 10 bis 12 J. und setzen sich für gegen Kinderarbeit ein. Wir treffen uns einmal im Monat, um Aktionen vorzubereiten, zu basteln und über Kinderrechte zu sprechen.

Die Kinder sind Multiplikatoren, verbreiten den Fair Trade Gedanken, informieren, basteln kleine Geschenke z.B. mit fairer Schokolade, verkaufen auf Märkten und Schulfesten und unterstützen eine Schule in Ghana. Mit kreativen Ideen wie fairer Saftbar, Bauchladen, Glücksrad u.a. haben sie schon eine Menge bewirken können.

Es wurden in 2019 bereits neue Schulmaterialien gekauft, in 2020 sollen alle Schulkinder der Partnerschule in Ghana krankenversichert werden.

In diesem Jahr steuerte die Kamener Lenkungsgruppe "Fairtrade-Town" einen großen Sack "Faire Kamelle" für den großen Kinder-Karnevalsumzug bei, der jedes Jahr von der Diesterwegschule organisiert wird. Jutta Eickelpasch von der Verbraucherzetle übergab die "leckere Spende" Mini-Schokoläden an Conrektorin Kristin Menze(links), Schulleiterin Petra Wüster (Mitte), Umwelt-AG-Gründerin Ophelie Lespagnol(rechts), sowie die Klasse 2a, die überdies noch eine Menge Hintergrundwissen zum Fairen Handel und Kakaoernte vermittelt bekam, was die Sieben- und Achtjährigen auch sehr spannend fanden.

„Der Skandal hat viele Gesichter“

Mit einem Einführungsvortrag durch Alexander van Ledden von der Fairen Metropole Ruhr wurde die Ausstellung zum Thema Kinderarbeit im AWO-Seniorenzentrum am 24. April 2019 eröffnet und stand anschließend knapp zwei Wochen in den Räumlichkeiten öffentlich für Besucher zur Verfügung. Veranstalter war die Steuerungsgruppe Fairtrade-Town Bergkamen in  Zusammenarbeit mit dem Hermann-Görlitz-Seniorenzentrum. Die 14 Rollups zum Thema sind ein Kooperationsprojekt des Netzwerk Faire Metropole Ruhr und des Hilfswerk Misereor und können kostenfrei in Herne ausgeliehen werden.

Rund 40 Teilnehmer kamen zur Eröffnungsveranstaltung und informierten sich über die Situation von arbeitenden und ausgebeuteten Kindern weltweit. Darüber hinaus wurden Projekte vorgestellt, die vor Ort Alternativen zur Kinderarbeit entwickeln.

Die Steuerungsgruppe Fairtrade-Town Bergkamen nahm am Firmenlauf in Bergkamen im Jahr 2018 als Team teil. Einige liefen im Bananen-Kostüm mit. Es zog eine große Aufmerksamkeit auf sich auch bei der Presse. Im Jahr 2019 verteilte das Team nach dem Firmenlauf im September und dem Barbaralauf im November fair gehandelte Bananen an die Sportler (natürlich auch wieder im Kostüm).

Das ist ein echter Hin-Gucker. Der Veranstalter und die Sportler waren begeistert. Die Bananen wurden halbiert und die Aufkleber auf die Bananen geklebt. Die Kostüme kann man kostenfrei bei Fairtrade Deutschland bestellen und muss sie nachher wieder zurück schicken. Sie gibt es als Kinder- oder Erwachsenen-Variante.

In Zusammenarbeit mit der Befair-AG des Kamener Gymnasiums bot die Umweltberaterin der Verbraucherzentrale im Mai 2019 eine "Faire Pause". In einer halben Stunde wurde faire Bananen und faire Müsliriegel verteilt, solange der Vorrat reichte. Nebenher gab es auch grüne Stofftaschen (auch mit Transfair-Siegel) und Infomaterial für interessierte Lehrer. Die Aktion war kurz und wurde sehr gut angenommen. Sie wurde im Vorfeld durch selbstgestaltete Flyer und Plakate angekündigt.

Das Gymnasium ist Kamens bisher einzige Fairtrade-School. Bananen, Material etc. wurde von der Verbraucherzentrale Kamen bereitgestellt. Fazit der Befair-AG: "Das machen wir bald noch mal!"

Mehr: Verbraucherzentrale Kamen

Am Freitag, 6. März 2020 wurden faire Rosen und faire Schokolade anläßlich des Weltfrauentags 2020 in der Fußgängerzone Unna verteilt. Die Veranstaltung fand von 12 bis 14 Uhr statt und ist eine Gemeinschaftsaktion des Mädchen- und Frauennetzwerks Unna, der Umweltberatung der Verbraucherzentrale und dem Bereich Umwelt der Kreisstadt Unna.

Die Aktion lief unter dem Motto: Flower Power-Frauen stärken. Es wurde auf Frauenrechte aufmerksam gemacht und über faire Produkte und deren Produktion ohne Zwangsarbeit etc. informiert. Schülerinnen und Schüler einiger Unnaer Schulen und Berufskollegs (die bereits Fairtrade School sind oder es werden wollen) haben hierbei tatkräftig unterstützt. Ansprechpartnerin ist Nicole Katsigiannis. Kontaktdaten sind im PDF unter Ansprechpartner zu finden. 

„Welche entwicklungspolitischen Aspekte bietet ein Lieferkettengesetz und hat es Konsequenzen für den fairen Handel vor Ort?“ Mit diesem Thema wollen sich der Verein Arbeitskreis Eine Welt und weitere Interessierte auseinandersetzen am Freitag, 6. März bis Samstag, 7. März in Hamm, Oberwerries. Referent wird Ramon Glienke von der Christlichen Initiative Romero CIR in Münster sein.

Anmeldungen unter:

Eine Welt Laden Werne
Markt 5
59368 Werne

Steuerungsgruppe

Die Steuerungsgruppe koordiniert die Aktivitäten zum fairen Handel vor Ort. Sie ist die treibende Kraft hinter dem Engagement, vernetzt die Akteure innerhalb des Kreises Unna und fördert den Dialog zwischen Politik, Wirtschaft und den Bürgerinnen und Bürgern. Die Steuerungsgruppe muss, neben den Vertretern der jeweiligen Verwaltung, aus mindesten drei Personen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Politik, und Wirtschaft bestehen. Weitere Interessierte sind willkommen.

Kurzlink
https://www.kreis-unna.de/x/baj-0e850

Auskunft

Matthias Tresp
Fon 0 23 03 / 27-14 69
Fax 0 23 03 / 27-12 97
matthias.tresp@kreis-unna.de

Ansprechpartner in den Städten

Fairtrade-Ansprechpartner (PDF)